Email und PIM machen noch kein Mobile Enterprise – Der Markt für mobile Lösungen steckt noch in den Kinderschuhen, evaluiert IDC in aktueller Studie

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Trotz eines starken Hypes gerade im Konsumentenumfeld, trotz eines relativ ungebrochenen Enthusiasmus für die Thematik Mobilität und trotz weitgehend bereitstehender Technologien ist im deutschen Markt im Unternehmensumfeld eine nur sehr zögerliche Nachfrage nach mobilen Lösungen zu beobachten. Die mobile Abbildung von Geschäftsprozessen über drahtlose Datenverbindungen befindet sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium.

IDC hat im Juli und August 2005 eine Befragung von 962 Unternehmen in Deutschland durchgeführt. Von den befragten Unternehmen haben sich 79% noch nicht mit der Thematik auseinandergesetzt. 17% der Unternehmen setzen bereits mobile Lösungen ein. Mit 205 Unternehmen, die sich mit der Thematik "Mobile Enterprise" auseinandergesetzt haben, wurde auf Basis eines strukturierten Fragebogens ein detailliertes telefonisches Interview durchgeführt.

„Die Ergebnisse der Befragung deuten auf eine ausgeprägte Polarisierung im deutschen Markt hin. IDC sieht den Einsatz mobiler Lösungen in Deutschland aktuell vor allem im Bereich Email und PIM. In geringerem Maße sehen wir spezifische Anwendungen wie Sales Force Automation oder Customer Relationship Management“, sagt Dr. Thomas Reuner, Senior Consultant und Projektleiter bei IDC in Frankfurt. „Der größte Teil der befragten Unternehmen verfügt über ein Budget für mobile Lösungen, das unter 100.000 Euro liegt. Davon werden derzeit über 50% in Hardware und Mobilfunk investiert. Dies kennzeichnet den weitgehend produktzentrischen Markt für mobile Lösungen in Deutschland, der Email- und PIM-Lösungen ohne größere Integration mit unternehmenskritischen Applikationen einsetzt“, so Reuner weiter.

Als die wesentlichen Antriebsfaktoren für den Einsatz mobiler Lösungen wurden in der Befragung eine verbesserte Erreichbarkeit und Flexibilität, der ortsunabhängige Zugriff auf unternehmenskritische Daten, die bessere Qualität des Informationsaustausches sowie die Rationalisierung und Beschleunigung von Prozessen genannt. Dagegen sind die mangelnde Sicherheit der Daten, die zu hohen Kosten sowie die Integration mit unternehmenskritischen Applikationen die Hemmfaktoren, die deutsche Unternehmen aktuell noch von einer umfassenden Implementierung einer mobilen Lösung abhalten.

„Anbieter von mobilen Lösungen müssen die Bedürfnisse der Anwenderunternehmen in ihren Marketing- und Vertriebskonzepten stärker adressieren. Die Entscheider in den Unternehmen erwarten die Demonstration von transparenten Nutzungsszenarien, welche die Unternehmensstrategie unterstützen und sich in messbaren Effizienzsteigerungen bzw. Kostensenkungen auswirken“, sagt Dr. Thomas Reuner von IDC. „Nur wenn Anbieter ihre Marketingkonzepte weniger technologisch, sondern vielmehr auf Nutzungsszenarien und Benchmarks aufbauen und so letztendlich den Anwender von ihrer mobilen Lösung überzeugen können, wird sich der deutsche Markt dynamischer entwickeln und nicht mehr nur auf das Abrufen von Emails von unterwegs reduziert bleiben“, so Reuner abschließend.

Eine Zusammenfassung der für Endanwender relevanten Projektergebnisse sowie Fallstudien und Unternehmensdarstellungen der Projektteilnehmer sind auf der IDC-Website (www.idc.de) erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 069/90502-0 oder per Email unter info_ce@idc.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.