ISS-Kunden seit drei Wochen geschützt: Update blockt Angriffe auf Internet Explorer-Leck

Programmfehler des Internet Explorers ermöglicht Angreifern fremde Rechner zu kapern

(PresseBox) (KASSEL/ATLANTA., ) Internet Security Systems reagierte auf die bereits seit Ende Mai bekannte Microsoft Internet Explorer (MSIE) -Sicherheitslücke schneller als der Software-Gigant. Kunden steht bereits seit drei Wochen ein Update zur Verfügung, dass die Ausnutzung der inzwischen als extrem kritisch eingestuften Schwachstelle verhindert. Damit stellt der Spezialist für Internet-Sicherheit erneut seine Vorreiterrolle auf dem Gebiet des präventiven Schutzes von Infrastrukturen unter Beweis. Microsoft behob den Programmfehler erst heute und schloss mit der Bereitstellung eines Patchs die Javascript Window() Object-Sicherheitslücke, für die bereits seit Anfang Dezember mindestens ein Trojaner im Umlauf ist.

ISS ist Microsoft einen Schritt voraus

Bereits am 22. November - und damit rund eine Woche bevor erste Berichte die Medien erreichten - erkannte die ISS-Forschungs- und Entwicklungsabteilung X-Force das Risiko. Das Team schlug Alarm, dass sich der Programmfehler nicht nur wie anfänglich angenommen für Denial-of-Service-Attacken missbrauchen lässt, die den Browser zum Absturz bringen. Vielmehr warnte die X-Force, dass Angreifer über das Leck Kontrolle über fremde Rechner und in Folge auch über unternehmensweite Netzwerke erlangen können. Voraussetzung für die Einschleusung bösartiger Codes sei lediglich, dass Nutzer auf manipulierte Webseiten klicken. Somit ein hervorragendes Einfallstor für Cyberkriminelle, um sich Zugriff auf sensible Daten zu verschaffen und diese gewinnbringend für sich zu nutzen.

Neuer IPS -Algorithmus bietet präventiven Schutz

ISS entwickelte sofort nach der Feststellung des Risikogrades der MSIE-Schwachstelle einen neuen IPS-Algorithmus. Dieser beugt der Ausführung bösartiger Codes vor. Angreifern ist es somit nicht möglich, die JavaScript-Schwachstelle für sich zu nutzen und sich auf diese Weise unberechtigt die Herrschaft über Systeme und Netzwerke zu sichern.

Schwachstellenermittlung im Fokus

Anstelle sich auf den Schutz von Infrastrukturen vor bekannten Gefahren zu konzentrieren und damit reaktiv zu handeln, stellt ISS die Ermittlung von Schwachstellen in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Das X-Force-Team, die hundertköpfige Forschungstruppe von ISS, ist im Testlabor ständig auf der Suche nach Sicherheitslücken und möglichen Angriffspunkten in Software, Datenbanken, Betriebs- und Netzwerksystemen. Entdeckt die X-Force eine Schwachstelle, wird der Hersteller darüber in Kenntnis gesetzt und aufgefordert, einen entsprechenden Patch zu liefern. Innerhalb kürzester Zeit, bei kritischen Ereignissen sofort, werden Updates für die ISS Proventia-Sicherheitsprodukte bereitgestellt. Durch dieses Verfahren sind ISS-Anwender automatisch und noch bevor sie Patches der jeweiligen Anbieter erhalten vor möglichen Angriffen auf die jeweilige Schwachstelle geschützt. ISS spricht in diesem Zusammenhang von ‚Virtual Patching´.

Zitat

"Die Kernkompetenz von ISS liegt in der Entwicklung von Lösungen, mit denen Kunden ihre Infrastrukturen präventiv schützen können. Unsere Systeme blocken nicht nur bekannte, sondern auch neue, bislang unbekannte Angriffe ab. Hacker haben somit keine Chance sich Zugang zu ihren Netzwerken zu verschaffen. Sensible Informationen stehen dadurch unter Verschluss. Unsere schnelle Reaktion auf die Internet Explorer Schwachstelle beweist erneut unsere Schlagkraft, die Infrastrukturen unserer Kunden vorbeugend abzusichern."
Jörg Lamprecht, Vice President Internet Security Systems Central Europe

Den vollständigen ISS X-Force Alert zu der Schwachstelle ist im Internet unter der Adresse http://xforce.iss.net/... abrufbar.

Der Security Bulletin von Microsoft, der über die Schwachstelle informiert ist unter der Adresse http://www.microsoft.com/... zu finden.

Weitere Informationen zu den präventiven Sicherheitslösungen von ISS finden sich im Internet unter http://www.iss.net/... .


Ca. 4.130 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.