Made in IBM Labs: IBM stellt neue Datenbank IBM DB2 10 & InfoSphere Warehouse 10 vor

Neue IBM Software agiert schneller, nutzt Speicher effizienter und beschleunigt Datenaufbereitung für Anwendungen und Entscheider

(PresseBox) (Armonk, N.Y, ) IBM kündigt heute ihre neue Datenbankversion DB2 10 und InfoSphere Warehouse 10 an. Die neuen Software-Lösungen unterstützen Kunden dabei, aus ihren wachsenden Datenmengen schnell und zuverlässig Erkenntnisse zu gewinnen. Unternehmen sparen dabei Kosten durch eine höhere Kompression, profitieren von einer gesteigerten Performance und der insgesamt günstigeren Total Cost of Ownership. Unstrukturierte Daten von mobilen Geräten und sozialen Netzwerken können mit Hilfe von Big Data-Konnektoren ebenfalls analysiert werden und Daten werden, sobald sie veralten, in kostengünstigere Speicher abgelegt. DB2 10 und InfoSphere Warehouse 10 basieren auf Forschungen der IBM Forschungs- und Entwicklungszentren und sind in Deutschland ab Ende April verfügbar.

Im Zeitalter von Big Data müssen Unternehmen schneller Nutzen aus ihren Daten ziehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Neue High-Performance-Anwendungen, die einen sofortigen Zugang zu neuen Datentypen und großen Datenmengen aus sozialen Netzwerken, Sensoren, mobilen Geräten und exponentiell steigenden Daten aus Unternehmensanwendungen fordern, erschweren die Angelegenheit zusätzlich.

Mit DB2 10 und InfoSphere Warehouse 10 unterstützt IBM ihre Kunden dabei, diese Herausforderungen anzugehen: Die Software lässt sich einfach mit Big Data-Systemen integrieren und komprimiert automatisch Daten, um kostenintensive Storage-Erweiterungen zu verhindern.

Mit IBM DB2 10 und InfoSphere Warehouse 10 können Kunden:

- Big Data für tiefere Erkenntnisse nutzen - Big Data-Integration und Echtzeit-Datenanalyse bieten schnellere Erkenntnisse aus unstrukturierten Daten wie Social-Networking-Informationen oder Texte von mobilen Geräten. Erkenntnisse aus Hadoop-basierenden Systemen sind jetzt einfach mit Echtzeit-Analysen unstrukturierter Daten im Warehouse integriert, um bessere und schnellere Geschäftsentscheidungen zu ermöglichen.

- Geschäftsprozesse beschleunigen, Datenmanagement-Kosten senken - Durch Adaptive Compression lassen sich Daten noch effizienter im Online-Betrieb komprimieren. Die Komprimierung beschleunigt den Datenfluss, Big Data lässt sich besser in Analytics-Anwendungen nutzen. Mittels Multi Temperature-Datenmanagement lassen sich ältere Daten auf kostengünstigere Speichermedien auslagern. Aktuelle Daten liegen auf hoch performanten Speichern und sind dadurch sehr schnell im Zugriff. Dadurch wird der Speicherplatz möglichst effektiv genutzt.

- In die Vergangenheit und in die Zukunft schauen, um Entscheidungen zu verbessern -- Time-Travel-Query ermöglicht es einfach Ausschnitte von Daten aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu betrachten,um so neue Erkenntnisse zu erlangen und die Entwicklung entsprechender Anwendungen zu beschleunigen..

Neue Software spart Douglas und Coca-Cola Bottling Company Kosten

Die Coca-Cola Bottling Company, größtes Abfüllunternehmen für Coca-Cola-Getränke in den USA, verbessert mit dem Upgrade auf DB2 10 weiter die Performance und beschleunigt die Geschäftsprozesse. Die Zeit für die Verarbeitung von SQL Abfragen ging erheblich zurück. Das verbessert maßgeblich die Lieferkettenprozesse: So stiegen die durchschnittlichen Antworten auf SAP-Workloads von 30 auf 60 Prozent. Das wiederum hilft, Produkte schneller auf den Markt zu bringen."Die Coca-Cola Bottling Company hat durch die Migration von Oracle auf IBM Datenbanksoftware in den letzten vier Jahren mehr als eine Million Dollar an Kosten für Lizenzen, Wartung und Speicherplatz gespart", sagt Tom DeJuneas, IT Team Manager. "Diese Einsparungen haben wir in andere Projekte reinvestiert, während wir unsere Betriebskosten niedrig hielten. Als Ergebnis müssen wir steigende Kosten nicht an unsere Kunden weitergeben, wodurch wir unsere Verkaufsvolumen und Marktanteile halten konnten."

Auch die Douglas Informatik & Service, 100%ige Tochtergesellschaft der Douglas Holding AG, nutzt die neue Software und ihre Funktionen bereits erfolgreich. Der IT-Dienstleister bietet seinen Kunden Einzel- und Gesamtlösungen aus den Leistungsbereichen Infrastruktur, Produkte und Consulting an.

"Mit dem neuen Adaptive Compression Feature in DB2 10 konnten wir im Vergleich zur herkömmlichen zeilenbasierten Komprimierung unsere Komprimierungsraten um 15 Prozent verbessern. Darüber hinaus profitieren wir davon, dass wir bei Datenänderungen keine Tabellenreorganisation im Offlinemodus vornehmen müssen, da die Page-basierte Kompression automatisch und dynamisch aktualisiert wird. Dies bringt deutliche Verbesserungen in vielen Bereichen: effizientere Datenbankverwaltung, Einsparungen bei den Speicherkosten und höhere Verfügbarkeit", so Joachim Müller, DBA/DWA, Douglas Informatik & Service GmbH. "Mit dem Continuous Data Ingest Feature in DB2 V10 sind wir in der Lage, Daten in unserer Retail-Umgebung nahezu in Echtzeit bereitstellen zu können. Das war bisher immer eine echte Herausforderung für uns. Beeindruckt hat mich unter anderem auch die problemlose Konfiguration und das einfache Arbeiten mit der Lösung."

Die wichtigsten technischen Neuerungen im Überblick:

- Die Optimierungen für Big Data-Analysen und Unterstützung für NoSQL- Datenformate erleichtern Management, Speicherung und Analyse von großen Datenmengen.

- Die Funktionen 'Adaptive Compression' und das 'Multi Temperature' Datenmanagement verringern Speicherkosten und erhöhen die Abfrage-Performance.

- Kontinuierliche Aktualisierung der Daten für Echtzeit-Data-Warehousing und betriebliche Analysen.

- Datenmanagement in IBMs SmartCloud oder in privaten Cloud-Umgebungen.

- Time-Travel-Query erleichtert es, Daten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu betrachten, um daraus Erkenntnisse zu gewinnen und die Anwendungsentwicklung zu beschleunigen.

Über IBM:

Mehr Informationen finden Sie unter http://www-304.ibm.com/de
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer