IBM kündigt neue POWER7-Systeme an: Neue Einstiegs- und Highend-Server, neue Software und Appliances

(PresseBox) (Armonk/Stuttgart-Ehningen, ) .
- Lösung für datenintensive Anwendungen
- Rekordanzahl an Kunden migriert auf IBM Power Systeme
- neues Highend-System fünfmal energieeffizienter als vergleichbare UNIX-Systeme
- neue Einstiegssysteme für Mittelständler
- deutsche Entwickler aus IBM Böblingen mitbeteiligt

IBM (NYSE: IBM) hat heute neue POWER7-Serversysteme vorgestellt, die für datenintensive Anwendungen und neue Workloads entwickelt wurden. Neu darunter ist auch ein Highend-System - das Power System 795 - das eine weitaus bessere Energieeffizienz bietet als vergleichbare Systeme von Oracle und HP.

IBM gab darüber hinaus eine wichtige Schlüsselentwicklung bekannt, die das fortlaufende Momentum für Power im 13 Milliarden Dollar großen UNIX-Markt dokumentiert: 285 Kunden - ein Rekord - haben zentrale Geschäftsanwendungen im zweiten Quartal 2010 auf IBM Systeme gelegt und sind dabei vor allem von Oracle (171 Kunden) und HP (86 Kunden) migriert. IBM konnte seit 2005 14 Prozentpunkte Marktanteil im UNIX-Segment gewinnen. Insgesamt haben damit bereits über 2600 Unternehmen wichtige Geschäftsanwendungen auf IBM Power-Systeme von Mitbewerbersystemen migriert, seit die IBM Migration Factory vor circa vier Jahren ihre Arbeit aufgenommen hat. Von besonderer Bedeutung ist, daß sich die Zahl der Kunden, die verteilte x86-Systeme durch Migration auf Power konsolidiert haben, im ersten Quartal 2010 vervierfacht hat.

Die Neuvorstellungen - Server, Software und PowerVM-Virtualisierungsupdates - ermöglichen Kunden, die ständig wachsenden Datenmengen besser zu verwalten und Energie sowie Platz in Rechenzentren zu sparen. Sie sind Teil eines seit Jahren währenden Rollouts an workloadoptimierten Systemen für die Herausforderungen heutiger und künftiger Geschäftsmodelle wie beispielsweise intelligenten Stromnetzen, Realtime-Analytik in der Finanzbranche oder im Gesundheitswesen, mobile Telekommunikation und intelligenteren Verkehrssystemen.

Neue Technologie von IBM, die heute vorgestellt wurde, umfaßt das neue Highend-System IBM Power 795, vier Einstiegsserver mit POWER7-Prozessor für mittelständische Kunden, und POWER7basiertes Appliances, darunter ein Smart Analytics-System für die Informationsanalyse im Echtzeitbetrieb aus sehr großen Datenmengen.

Im Highend: Power 795

Das neue IBM Power 795 System hat bis zu 256 Rechenkerne und bietet eine bis zu fünffach bessere Energieeffizienz im Vergleich zu Servern von Oracle und HP (1). Es benützt EnergyScale-Technologie, die die Taktfrequenzen abhängig von Arbeitslasten variiert. Das neue System unterstützt bis zu 8 Terabyte Hauptspeicher und bringt über die vierfache Leistung als das schnellste Power 595-System, das POWER6basierte Vorgängermodell, ohne dabei mehr Energie zu verbrauchen.

Die neue POWER7-Technologie unterstützt bis zu vier mal mehr Prozessorkerne als frühere Systeme und nützt die aktuelle PowerVM Virtualisierungssoftware, mit der Kunden zukünftig bis zu 1000 virtuelle Server auf einem einzigen realen System fahren können. Damit steigt die Betriebseffizienz steil an (2). Für Kunden, die an ihre Kapazitätsgrenzen bei Energieverbrauch, Raum und Kühlung in Rechenzentren stoßen, kann die Konsolidierung älterer Systeme auf neue Power 795-Server zu mehr freiem Platz und einer um bis zu 75% gesenkten Energieaufnahme im Vergleich führen. Damit kann der Bedarf für den Ausbau oder Neubau von Rechenzentren möglicherweise entfallen.

IBM kündigt darüber hinaus Power Flex an, eine neue Betriebsumgebung, die aus zwei oder mehr Power 795-Systemen bestehen kann, inklusive Power-VM-Live-Partition-Mobility und einer Flex-Capacity-Upgradeon-Demand-Option. Diese Lösung ermöglicht es, laufende Anwendungen von einem System zum anderen für Wartungszwecke ohne Unterbrechung zu verschieben. Damit lassen sich auch Arbeitslasten besser balancieren und Lastspitzen einfacher handhaben.

IBM kündigt auch eine neue Version des IBM UNIX Betriebssystems, AIX 7 an.

Die neuen Systeme werden auch von Red Hat Enterprise Linux 6 und Novell SUSE Linux Enterprise Server 11 unterstützt.

Neue Express-Server

Die vier neuen Express-Server, die heute vorgestellt werden, sind IBM Power 710, 720, 730 und 740 Express. Sie bieten mittelständischen Kunden eine herausragende Leistung, Energieeffizienz und die anderen Vorteile der POWER7-Technologie in kompakten Rack- oder Towergrößen. Diese hochintegrierten und kosteneffizienten Server verringern die Komplexität und stellen die Hauptspeichermenge, interne Festplattenkapazität, I/O-Erweiterungsfähigkeit und RAS-Merkmale bereit, die für aktuelle Workloads in mittelständischen Betriebsumgebungen benötigt werden.

Die neuen Systeme werden von IBM und IBM Business Partnern angeboten. Die neuen Express-Server laufen mit über 15.000 verfügbaren Anwendungen auf Basis der Plattformen AIX, IBM i und Linux. PowerVM ist ebenfalls verfügbar, mit der Kunden multiple Workloads auf einem oder mehreren Servern konsolidieren können.

Anwenderstimme: Constantia Hueck Folien GmbH &Co KG legt ihre SAP-Installation auf IBM POWER7-Systeme.

Die Leistungsanforderungen des Unternehmens Constantia Hueck Folien waren getrieben vom schnellen Wachstum des Unternehmens. Im März 2010 entschied sich Constantia für die neue IBM POWER7-Technologie im Rahmen eines Projektes zum SAP-Betrieb, das vom IBM Business Partner PROFI Engineering Systems AG begleitet wurde. Mit der Installation konnte die AIX-Leistung im Vergleich zu den vorhandenen Systemen verdoppelt werden, während das Preis-Leistungsverhältnis sich spürbar verbesserte. Zusätzlich konnten durch den Einsatz der modernen Clustering- und Virtualisierungstechnologie die dramatisch gestiegenen Anforderungen an die Systemverfügbarkeit erfüllt werden. "Systemverfügbarkeit und Preis-Leistungsverhältnis der Lösung waren die treibenden Faktoren für unsere Entscheidung",so Bruno Gerhard Sticht, CIO der Constantia Flexibles Division.

Smart Analytics-System

Das IBM Smart Analytics System 7700 mit POWER7-Technologie stellt ein hochintegriertes System mit ausbalancierter Software sowie Rechen- und Speicherressourcen dar für die Analyse von Daten in sehr hoher Geschwindigkeit. Damit steht eine leistungsfähige Analytikplattform bereit, die für Kunden in wenigen Tagen einsatzbereit sein kann. Eine solche Lösung kann Kunden dabei unterstützen, neue Businesstrends früher zu erkennen und damit Chancen schneller wahrzunehmen oder Risiken frühzeitig zu erkennen.

Das Smart Analytics-System besteht aus mehreren Power System 740 Express-Servern, IBM DB2 und InfoSphere Warehouse-Software sowie AIX. Es analysiert die Daten dort, wo sie liegen. Dies ist wichtig, da Kunden die Zykluszeit zwischen Verarbeitung und Ergebnissen permanent verkürzen wollen und die Kosten einer Migration von einem System auf ein anderes vermeiden möchten.

"IBM investiert weiter in Systeme, Prozessoren, Systemsoftware, Betriebssysteme und Middleware, die nötig ist, um an der Branchenspitze zu sein und die Anforderungen von Kunden und deren wachsenden Workloads zu erfüllen", sagt Tom Rosamilia, General Manager Power Systems und System z, IBM System & Technology Group. "IBM Power Systeme haben die Latte für Leistung, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz wieder höher gelegt."

Weitere Ankündigungen rund um Power

Für Kunden der IBM i-Plattform stehen vier neue IBM i Solution Editionpakete bereit, die für ein schnelles ERP-Deployment vorintegriert und optimiert sind. Diese Pakete nützen Software von SAP, JD Edwards, Infor und Lawson und bieten beachtliches Einsparpotential für Kunden, die ältere Versionen des i-Betriebssystems einsetzen und nach einem Upgrade suchen.

IBM hat ebenfalls die IBM Rational Power Appliance vorgestellt, die aus Power Express-Servern mit vorgeladener und vorkonfigurierter IBM Rational Software für Entwicklung auf AIX bestehen. Verfügbar in den Größen Small, Medium und Large sowie für verschiedene Programmiersprachen, können diese einsatzbereiten Systeme eine vollständige Softwareentwicklungsumgebung in sehr kurzer Zeit bereitstellen.

IBM hat ebenfalls neue Solid-State-Disk-Erweiterungsoptionen auf allen IBM POWER7-Systemen angekündigt.

Die neuen, heute vorgestellten Systeme werden voraussichtlich ab 17.September 2010 generell verfügbar werden.

Entwicklungsbeitrag aus Deutschland durch IBM Forschung und Entwicklung in Böblingen

Ein wichtiger Teil zur POWER7-Prozessorentwicklung stammt auch aus Böblingen. Darüber hinaus hat ein Teil des Böblinger Entwicklungsteams auch am Board-Design für das neue Highend-System Power 795 mitgewirkt. Dies betrifft die Highend-Prozessorplatine mit vier steckbaren Prozessormodulen und 32 Speicher-DIMMs, die Highspeed-I/O-Adapter, die erstmalig eingesetzten, energieeffizienten Power-Distribution-Boards, die zentrale Clock-Verteilung sowie die neuentwickelte Energy-Efficiency-TPMD-Control-Card. Eine wichtige Herausforderung aus Investitionsschutzgründen war, Kunden einen Upgradepfad zu bieten. Dabei gelang es, das schnellere und groessere POWER7-Highendsystem in kompatibler Form in den POWER6basierenden Formfaktor zu stecken.

Weitere Informationen über workloadoptimierte IBM Systeme: http://www.ibm.com/....

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.