IBM ergänzt Data-Deduplication-Produktlinie durch zusätzliche Disaster-Recovery-Fähigkeit

Native Replikation bei ProtecTIER-Deduplizierungslösung

(PresseBox) (Somers, USA/Stuttgart, ) IBM stellt eine wichtige Erweiterung im Bereich Datendeduplizierungslösungen vor, die enorme Verbesserungen im Bereich Business Continuity ermöglichen kann. Organisationen können nach einem eventuellen K-Fall Daten rascher wiederherzustellen und schneller wieder betriebsbereit sein.

IBM erweitert die ProtecTIER-Deduplizierungs-Produktlinie um Möglichkeiten für den elektronischen Datentransfer (native Replikation) und verbessert so weiter die Datensicherung und Business Continuity-Bedingungen von Kunden. Deduplizierte Daten werden elektronisch an einen ausgelagerten Standort übertragen. Hierdurch sinken die Anforderungen an die Netzwerkbandbreite. Zudem werden der physische Transport und die Lagerung von Bändern an einem anderen Standort überflüssig.

Replikation wird seit Jahrzehnten dafür eingesetzt, geschäftskritische Daten an einem entfernten Ort zu schützen. Wegen der hohen Kosten für die Bereitstellung der Netzwerkbandbreite und für Speicherlösungen, um Daten online verfügbar zu halten, wurde Replikation jedoch bisher fast nur für besonders geschäftskritische Anwendungen und Daten eingesetzt.

IBM wählt nun einen Lösungsansatz, mit dem sich die hohen Kosten für Netzwerkbandbreite reduzieren lassen. Zu einem Bruchteil der Kosten des herkömmlichen Ansatzes können Unternehmen mehr Daten replizieren. Mit der Reduplizierungs-Technologie von IBM ProtecTIER wird zu jedem Zeitpunkt nur ein kleiner Teil der Daten über das Netzwerk versandt. So können große Datenvolumen bei minimaler Bandbreite übertragen werden. Dieser Ansatz ist so kosteneffizient, dass elektronische Replikation nicht nur für Tier-One-Anwendungen praktikabel ist, sondern für praktisch alle Anwendungen von Unternehmen.

2005 brachte ProtecTIER die erste Deduplication-Virtual-Tape-Library (VTL)-Lösung auf den Markt und veränderte damit die Art und Weise, wie Organisationen an die Sicherung ihrer Daten herangingen. Heute setzen alle gängigen VTL-Systeme eine Art der Deduplizierung ein. Voraussichtlich wird Reduplizierung innerhalb der nächsten fünf Jahre in den Rechenzentren weltweit allgegenwärtig sein.

Im März kündigte IBM die TS7650 ProtecTIER Deduplication Appliance an, eine integrierte Lösung, die Server, Speicher und Software für die Datendeduplizierung vereint. Sie entfernt redundante Daten und ermöglicht es Kunden, Daten effizienter und verlässlicher zu sichern. Dabei können die Betriebskosten durch höhere Energieeffizienz, geringeren Platzverbrauch und vereinfachte Wartungsanforderungen gesenkt werden.

Native Replikation wird als bestellbares Produktmerkmal voraussichtlich ab 4. September 2009 verfügbar. Ein Softwareupgrade wird für vorhandene TS7650G ProtecTIER Deduplication Gateway- und TS7650 ProtecTIER Deduplication Appliance-Konfigurationen verfügbar werden.

Weitere Informationen: http://www-03.ibm.com/...

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.