IBM Online-Simulator bringt CIOs Smarter Computing-Konzept näher

Neues Workload-Simulationswerkzeug vermittelt einen Eindruck von Kosteneinsparpotentialen durch Konsolidierungsansätze mit IBM Systemen

(PresseBox) (Stuttgart-Ehningen/Armonk, USA, ) IBM (NYSE: IBM) kündigt ein neues Online-Simulatorwerkzeug an, das CIOs und Entscheidern in einer einfachen und schnellen Weise einen Überblick über Kosteneinsparmöglichkeiten durch den Einsatz von Smarter Computing-Technologien gibt. IBM hat im Frühjahr 2010 den Smarter Computing-Ansatz neu vorgestellt als Weg für Unternehmen und Organisationen aller Art, um höhere Effizienzpotentiale, mehr Verfügbarkeit und höhere Leistung in der IT zu erzielen. Der Fokus liegt dabei auf insgesamt verbesserter Wirtschaftlichkeit. Diese Strategie, die das gesammelte Wissen zum Betrieb von IT-Infrastrukturen bei IBM vereint, fußt auf drei wesentlichen Aspekten - dem Einsatz von Analytik zur Nutzung umfangreicher Datenmengen für die bessere Erreichbarkeit von Geschäftszielen, dem Einsatz optimierter Systeme, die spezifisch für ihre jeweilige Aufgabe entwickelt worden sind, und dem Management der vorhandenen IT-Infrastruktur mit Cloud-Computing-Technologien im weitestmöglichen Maß.

"Smarter Computing ist ein moderner Ansatz, wie man IT heute betreiben sollte. Es fusst dabei auf einer großen Bandbreite an Systemen und Softwareelementen, die IBM anbietet und entwickelt", sagt John Collings, VP Marketing, Strategic Systems Initiatives innerhalb der IBM Systems and Technology Group. "Der Simulator setzt hier beim Aspekt der optimierten Systeme an und gibt CIOs eine schnelle Annäherungslösung hin zu möglichen Kosteneinsparpotentialen bei der Konsolidierung von Infrastrukturen auf IBM Systeme."

Der Simulator beginnt zunächst mit der Frage, ob die eigene IT-Infrastruktur mit IBM Power Systemen oder IBM System z Mainframes verglichen werden soll. Er frägt dann nach der Branche, der Art von Workload und der Anzahl und den Typen von Systemen, die verglichen werden sollen, inklusive solcher, die auf Itanium, x86 und SPARC basieren. Sobald diese Systeme identifiziert sind, erscheint ein simuliertes Rechenzentrum am Bildschirm, in dem diese Server als grafisches Element angezeigt werden. Nach dieser Erfassung erscheint in einem nächsten Bildschirm ein alternatives Rechenzentrum, in dem eine vergleichbare Leistung mit IBM Systemen dargestellt wird. Dabei wird eine Auflistung der vorhandenen Kosten und Einsparpotentiale durch die neue Lösung mit angezeigt.

Ein Drill-Down in die Charts für eine tiefere Analyse der strategischen Kosten und der Betriebskosten sowie der potentiellen Einsparungen wird ebenfalls ermöglicht. Abschließend bietet ein Blick in das IBM System Consolidation and Evaluation Tool eine umfassende, detaillierte Vergleichsmöglichkeit.

IBM plant, das Tool auch um System x/x86-Systeme im ersten Halbjahr 2012 zu erweitern. Das Tool steht online zur Verfügung: http://www-03.ibm.com/...

IBM Online Simulator Makes Smarter Computing a Reality for CIOs

http://www-03.ibm.com/...

Sometimes the best way to demonstrate the benefits of new technology is through more technology, like a cool online simulator. The kind of tool that lets people punch in information and receive instant feedback on possible alternatives. Add dynamically-built bar graphs and reports, and you've got something special.

That's exactly what IBM (NYSE: IBM) has done with its new Smarter Computing Workload Simulator. The online tool is designed to give busy chief information officers a fast and easy way to view areas of potential savings and efficiency through the lens of IBM Smarter Computing systems and technologies.

IBM introduced its Smarter Computing approach to information technology earlier this year as a way for organizations to realize greater efficiencies, improved reliability, and better performance, and all at lower costs. The strategy centers around three fundamental aspects: leveraging analytics to exploit vast amounts of data for business goals; utilizing optimized systems that are designed for specific tasks; and managing as much of the IT as possible with cloud-computing technologies.

"Smarter Computing is an approach to IT, but it's based on the wide breadth of advanced systems and software that IBM offers and continues to develop," said John Collins, vice president marketing, strategic systems initiatives, in IBM Systems and Technology group. "The simulator zeros in on one aspect of the approach - optimized systems - to give CIOs a quick, approximation of how much they could be saving by consolidating their infrastructure with IBM systems."

The simulator starts by asking the visitor to select either IBM Power Systems or IBM System z to compare to their own IT infrastructure. It then asks for the type of industry they're in, the type of workload to be compared, and the number and types of systems to compare - including those based on Intel Itanium, Intel x86, and/or Sun SPARC. As the systems are identified, graphical images of servers begin to populate a simulated data center floor. When the visitor finishes and hits the "Next" button, an alternative data center floor immediately pops up and populates with IBM systems and a breakdown of estimated costs and savings.

Visitors can drill down for charts and analysis on operating and strategic costs of their infrastructures, and the potential costs and savings of the IBM alternative. For even greater analysis, visitors can click on the IBM System Consolidation and Evaluation Tool at the end of the simulation that provides a more comprehensive and detailed comparison.

"The simulator is designed to be that foot-in-the-door for people who may have heard about IBM Smarter Computing, but were wondering how to make it work for them," Collins said. "This tool makes it more of a reality for people."

IBM will expand the tool, which went live in mid-October, to include support for System x in the first half of 2012.

Click here to try the simulator.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.