SAP-Serverhardware: IBM attackiert HP

Der Markt für Serverhardware war in den letzten Monaten deutlichen Veränderungen unterworfen. Dies hat bislang aber noch keine gravierenden Auswirkungen auf die Marktanteile für Serverhardware innerhalb der SAP Bestandskundschaft in der DACH-Region.

(PresseBox) (Münster, ) Siemens hat sich aus dem Joint Venture mit Fujitsu zurückgezogen. Seit dem firmiert die ehemalige Fujitsu Siemens Computers unter dem Namen Fujitsu Technology Solutions. Sun hat nach erheblichen Schwierigkeiten in den letzen Jahren händeringend einen Abnehmer gesucht und diesen schließlich in Oracle gefunden, die damit den Einstieg ins Hardwaregeschäft gewählt haben. Dessen ungeachtet hat sich an den Marktanteilen für Applikationsserver in der SAP-Bestandskundschaft in Deutschland nach Kundenanzahlen wenig getan.

Im Markt für SAP-Applikationsserver liefern sich HP, IBM, FSC (jetzt Fujitsu Technology Solutions), SUN (jetzt Oracle) und Dell einen harten Verdrängungswettbewerb. Wie im vergangenen Jahr führt HP das Hersteller-Ranking in Deutschland nach Anzahl der Kunden mit 42% an, gefolgt von IBM mit 34%, FSC mit 15%, SUN mit 11% und Dell mit 8%.

Allerdings wird in der Betrachtung der chronologischen Entwicklung deutlich, dass der Abstand zwischen HP und IBM dramatisch abgenommen hat. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich dieser von 25% auf nunmehr 8% um mehr als zwei Drittel abgebaut. Waren die Kunden der IBM vor einigen Jahren noch schwerpunktmäßig die großen Unternehmen, so ist es offenbar gelungen, auch im Mittelstand hohe Neukundenzahlen zu erreichen. Hier kam IBM zugute, dass HP es nach der Übernahme von Compaq nicht gelungen ist, bei den Compaq- (und teilweise noch DEC-)Kunden eine ähnliche Bindung zu erreichen, wie in der originären Kundenbasis, die sich nach wie vor hochgradig zufrieden und herstellertreu zeigt.

Innerhalb der SAP-Bestandskundschaft in Österreich und der Schweiz stellt sich die Situation ähnlich dar, allerdings ist die Marktführerposition von HP und IBM in diesen beiden Ländern noch ausgeprägter als in Deutschland. In Österreich betreiben 49% der SAP-Anwender HP-Server und in der Schweiz sind dies sogar 53%. IBM kommt auf 41% bzw. 37%. Einen deutlichen Abfall hat FSC (jetzt FTS) in beiden Ländern im Vergleich zu Deutschland zu verkraften. Acht Prozent in Österreich und gar nur zwei Prozent an der Installed Base in der Schweiz zeigen, dass das Joint Venture FSC gerade in Deutschland jahrelang von der guten Ausgangsposition durch Siemens profitiert hat. Aber auch dort hat sich der Marktanteil nach Anzahl der SAP-Kunden innerhalb weniger Jahre fast halbiert. Neben den sicherlich guten Marktchancen für FTS, die sich durch die Integration in den Fujitsu-Konzern ergeben, muss sich das Unternehmen vor allem auch außerhalb Deutschlands deutlich verbessern, um nicht gänzlich vom Servermarkt im lukrativen SAP-Umfeld zu verschwinden. Auch Dells Position ist in diesen Ländern schwächer als in Deutschland. Im Gegensatz zu FSC (FTS) hat Dell in der Vergangenheit seine Marktposition in kleinen Schritten ausbauen können. Dell ist unter den Top-5 Herstellern für SAP-Applikationsserver mittlerweile das einzige Unternehmen, das einen klaren Hardwarefokus hat. Umso wichtiger wird es für Dell in Zukunft werden, das Partnering mit ISVs wie SAP zu verstärken und die eigene Wertschöpfungskette weiter zu optimieren, um qualitativ gute, aber günstige Produkte anbieten zu können.

Länderübergreifend wird es natürlich spannend zu beobachten sein, wie sich Oracle durch die Übernahme von SUN im Hardwaregeschäft schlagen wird. Das Bundling von Software und Hardware aus einer Hand kann sich für Oracle durchaus auszahlen. Auf der anderen Seite hat SUN in den vergangenen Jahren im Hardwaregeschäft Verluste eingefahren und eine Technologieroadmap, die dies unter der Leitung des Hardwareneulings Oracle ändern könnte, ist bisher nicht in Sicht. Ein Verbleiben im Hardwaremarkt könnte zudem die langjährigen Hardwarepartnerschaften mit HP und Dell auf die Probe stellen. Trotz Konstanz in den Charts ist also jede Menge Bewegung im Hardwaremarkt gegeben.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Studie "Plattformstrategien für SAP-Systeme 2009", die RAAD im Mai 2009 erstellt hat. Für Pressevertreter wird diese Studie kostenlos bereit gestellt, benutzen Sie dafür das Orderformular aus der Anlage dieser Meldung. Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter:
http://www.raad.de/...

Autor der Studie:
Dr. Cristian Wieland
Senior Analyst
RAAD Research GmbH

Bildmaterial zum Autor:
http://www.raad.de/...

Kurzinformation zum Autor:
Dr. Cristian Wieland ist Senior-Analyst bei der RAAD Research GmbH und verantwortet dort den gesamten Bereich der Marktanalyse und Studienerstellung. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Beobachtung der relevanten Marktentwicklungen. Seine Erfahrung als Berater für strategische, taktische und operative Fragen gründet sich auf hunderte von Einzelprojekten mit Soft- und Hardwareherstellern, sowie IT-Dienstleistern jeder Größe.

Hoppenstedt Firmeninformationen - Geschäftsbereich RAAD Research

RAAD Research ist ein unabhängiges Marktforschungsinstitut und erstellt Analysen zur Entwicklung des B2B-Marktes für Software, IT-Infrastruktur und zugehörige Dienstleistungen. Ein spezialisiertes Research- und Analystenteam erstellt Primär- und Sekundärerhebungen zu aktuellen Fragestellungen der Marktteilnehmer.

Kaum eine Entwicklung hat die moderne Wirtschaftswelt so beeinflusst wie der Markt für Enterprise Applications. Kaum ein Gebiet ist aber auch so rasanten und tief greifenden Veränderungen unterworfen. RAAD Research hat es sich zur Aufgabe gemacht, als Schnittstelle zwischen Anwendern und Anbietern für mehr Transparenz und für effektivere Zusammenarbeit zu sorgen. RAAD Research beobachtet den Markt, verarbeitet und verdichtet Informationen und bereitet die Ergebnisse so auf, dass damit ein unabhängiges Bild der aktuellen Entwicklungen abgeleitet werden kann. RAAD Research konzentriert sich ausschließlich auf die Entwicklung des B2B-Marktes für Software, IT-Infrastruktur und zugehörige Dienstleistungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.