Zu Wasser und in der Luft: Bionik-Studierende präsentieren technische Innovationsideen nach Naturvorbildern

(PresseBox) (Bremen, ) Die Abschlusspräsentationen der Praxisprojekte des vierten und sechsten Semesters im Internationalen Studiengang Bionik fanden am 30. Juni 2014 an der Hochschule Bremen statt. Je fünf Projektteams pro Semester hatten sich in den vergangenen drei Monaten mit technischen Problemstellungen im Bereich der Marinen Bionik sowie bei Passagierflugzeugen auseinandergesetzt. Sie optimierten bestehende Lösungen oder entwickelten bionische Neuansätze mit Innovationspotential. Unter dem Label "biomimetics@airbus" war die Airbus Operations GmbH in Hamburg Kooperationspartnerin bei den Projekten der Luftfahrtsparte. Diese Projekte werden im Juli ein weiteres Mal bei Airbus in der Konzernniederlassung in Hamburg präsentiert.

Peter Sander, Leiter des Bereiches Emerging Technologies & Concepts bei Airbus, sieht in der Bionik viele Möglichkeiten, die Entwicklung zukünftiger Flugzeuge zu unterstützen. Oliver Seack, Konstruktionsingenieur und Mitglied des kooperierenden Projektteams bei der Airbus Operations GmbH, zeigte sich beeindruckt von den realistischen, praxisnahen Ansätzen der Projekte ebenso wie von deren Inspiration durch biologische Vorbilder. Er sieht den bionischen Ansatz als Bereicherung im Forschungs- und Entwicklungsprozess und zeigt sich überzeugt, dass die ausgearbeiteten Ideen Anstöße im Bereich der Produktentwicklung bei Airbus bieten.

Für Prof. Dr. Antonia Kesel, Leiterin des Bionik-Studiengangs an der Hochschule Bremen, ist dies kein Zufall: "Die Studienprojekte im Studiengang Bionik laufen unter möglichst praxisnahen Bedingungen. Die Projektteams stellen Anträge für ihre Ideen, die erst inhaltlich begutachtet und dann bewilligt oder verbessert werden. Sie arbeiten mit einem festen Etat und müssen sich an einem Meilensteinplan orientieren. So lernen die Studierenden schnell, was in dem vorgegebenen Rahmen von Zeit und Budget geht und was nicht."

Die Projektansätze des sechsten Semesters waren rund um Passagierflugzeuge angesiedelt: neuartige, flexible Flügelhinterkanten nach Vorbild von lebenden Fossilien, treibstoffsparende Verbesserungen bei den Lufteinlässen zur Belüftung des Fliegerinnenraums nach Vorbild von Mantarochen und Falken, gewichtsparende Verwurzelung der Tragflügel am Flugzeugrumpf, Frostschutzoberflächen für die Flieger und ein raffiniert ausfahrendes Gepäckfach nach Vorbild des Stülpmaulfisches.

Im vierten Semester des Internationalen Studiengangs Bionik standen marine Themen oder Vorbilder im Fokus. Hier stellten die Projektteams bionische Lösungen vor, die z.B. Schiffe bei unruhiger See stabilisieren können und sich dabei an Delphinflossen orientieren, oder Fundamente, die sich nach Vorbild der Mangrovenwurzel in sandigen und feuchtem Untergrund fest verankern.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.