"Shanghai fern von wo"

Roman-Lesung mit Ursula Krechel am 18. Mai im Rahmen der China-Wochen

(PresseBox) (Bremen, ) Für ihre "große Prosa", "ihren lebendigen wie anrührenden Roman" hat die Schriftstellerin und Philologin Ursula Krechel mehrere Literaturpreise erhalten. Sie widmet sich darin dem jüdischen Exil in Shanghai in der Zeit des Nationalsozialismus. Damit öffnet sie uns ein Kapitel der Geschichte Shanghais, das zwar zeitlich und räumlich eher unbedeutend ist, jedoch Beleg ist für die überragende Offenheit und globalen Potentiale dieser Stadt. Am Dienstag, dem 18. Mai, 18:30 Uhr, liest die Autorin im Rahmen der China-Wochen an der Hochschule Bremen aus ihrem Roman. Ort: Hochschule Bremen, Werderstraße 73, A-Gebäude, Raum A 201, Eingang Werderstraße. - Info: www.china-wochen.hs-bremen.de

Zur Wahl ihres Romanthemas sagt Frau Krechel in einem Interview: "Ich bin 1980 zum ersten Mal nach Shanghai gekommen. Die Stadt war mit einem grauen Mehltau von Sozialismus bestäubt, dazwischen rote Fahnen, aber man sah eben noch sehr viel von dieser heruntergekommenen kolonialen Pracht. Da war mir klar: Wenn ich über Shanghai schreiben würde - das wollte ich ganz unbedingt, und ich wollte auch zurückkommen -, dann schreibe ich nicht aus meinem Blick von 1980, sondern möchte eben den Blick noch einmal fremd machen. Ich wusste ja schon damals, dass es Emigranten dort gab. Damit hatte ich mich beschäftigt, und das schien mir viel interessanter als mein eigener Blick."

Ausblick:

Podiumsdiskussion "Arbeiten in Shanghai" mit Zeitzeugen aus mehreren Jahrzehnten am 15. Juni, 18:30 Uhr, Hochschule Bremen, Werderstraße 73, A-Gebäude, Raum A 201

Einen Bogen spannen über die vergangenen fünf Jahrzehnte wollen ehemalige und heutige Inhaber und Mitarbeiter deutscher Unternehmen. Sie berichten über ihre Arbeit im Shanghai der 1960/70er Jahre, der 1980/90er Jahre und im heutigen Shanghai. Unter gemeinsamen Fragestellungen lassen sie uns den tiefgreifenden und rasanten Wandel im Shanghaier Geschäftsleben hautnah erleben. War es in den 1980er Jahren noch von (über)lebenswichtig, trinkfest zu sein, muss die ausländische Geschäftsfrau heute ihr Interesse gegenüber global versierten chinesischen Partnern selbstbewusst und fundiert vertreten. Geblieben ist die Bedeutung von Beziehungspflege und Vertrauen, deren Basis sich allerdings verändert hat.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.