Dem Nachwuchs auf der Spur

Arbeitsschutz Aktuell 2010 in Leipzig

(PresseBox) (Leipzig/Karlsruhe, ) Die nächste Generation bei dreitägigem Präventionsforum mit Kongress und Fachmesse im Fokus: Was Auszubildende erwarten, warum bereits in der Schule für Sicherheit und Gesundheit sensibilisiert werden soll und wieso lebenslanges Lernen der Fachkräfte wichtig ist

Als Präventionsforum für Sicherheit und Gesundheit lässt die Arbeitsschutz Aktuell 2010 erst gar keinen "Generationenkonflikt" entstehen. Die Arbeitsschutzexperten sind bei Kongress und Fachmesse vom 19. bis 21. Oktober in der Leipziger Messe unter dem Titel "Die nächste Generation - Arbeitsschutz in der Ausbildung" dem Nachwuchs auf der Spur. Indem Andreas Krewerth beispielsweise zentrale Ergebnisse der Studie "Ausbildung aus der Sicht der Auszubildenden" vorstellt, versetzt der Wissenschaftliche Mitarbeiter am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Ausbildungsverantwortliche in die Lage, die eigene Ausbildungspraxis zu hinterfragen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, der einen vermehrten Wettbewerb der Betriebe um weniger werdende Schulabsolventen in Aussicht stellt, bietet sich ein solcher Perspektivwechsel an.

Auf welche Ausbildungsbedingungen legen Auszubildende Wert, inwiefern wurden ihre Erwartungen erfüllt, mit welchen Problemen sehen sie sich konfrontiert und wie gehen die Auszubildenden damit um? Die repräsentative BIBB-Studie "Ausbildung aus der Sicht der Auszubildenden" gibt Antworten. Im ersten Halbjahr 2008 wurden dabei rund 6.000 Auszubildende aus dem zweiten Ausbildungsjahr in 15, stark besetzten dualen Ausbildungsberufen befragt. "Während der nachwachsenden Generation oft mangelnde Leistungsbereitschaft vorgeworfen wird, schätzen Auszubildende dies anders ein. Ihnen ist es sogar besonders wichtig, bereits in der Ausbildung 'echte Arbeit' für die Betriebe zu leisten", sagt Krewerth. Wie der Leiter des BIBB-Forschungsprojekts erklärt, schreckten die Jugendlichen dafür auch nicht vor Überstunden, Verantwortung oder Aufgaben, die nicht unmittelbar zur Ausbildung gehören, zurück. Gleichwohl sei die hohe Leistungsbereitschaft an eine Bedingung geknüpft: "Die Auszubildenden möchten für ihre Leistungen in den Betrieben anerkannt und von qualifizierten Ausbildern betreut werden", sagt Krewerth. Der BIBB-Experte: "Wenn Betriebe ein solch gutes soziales Arbeitsumfeld bieten, können sie mit hohem Engagement der Auszubildenden rechnen. Wenn nicht, werden sie Probleme haben, die angesichts des demographischen Wandels weniger werdenden Schulabsolventen für sich zu gewinnen."

Das "andere" GDA-Arbeitsprogramm

Unter den Projekten der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) findet sich eines, das sich nicht mit der Arbeitswelt beschäftigt. Dr.-Ing. Klaus Zweiling, Fachbereichsleiter Prävention der Unfallkasse Thüringen, stellt das "andere" Arbeitsprogramm während der Arbeitsschutz Aktuell 2010 vor, das das konkrete übergeordnete GDA-Ziel, die Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen, über eine Sensibilisierung an allgemeinbildenden Schulen verfolgt. Die besondere Entwicklungsphase im Schulalter, in der Verhaltensweisen noch ausgeprägt und gebildet werden, soll ausgenutzt werden. Bei Schülern sind die Erfolgschancen, sie mit Kompetenzen für Sicherheit und Gesundheitsschutz auszustatten, größer als bei Erwachsenen.

Lebenslanges Lernen

Den Nachwuchs der Fachkräfte im Arbeitsschutz hat Dr. Arno Weber, Vorstand des Ressorts Aus- und Weiterbildung des Verbands Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI), im Blick. Er macht sich in seinem Kongressbeitrag "Lebenslanges Lernen - Grundausbildung und Fortbildung im Einklang" für die Einbindung neuer Erkenntnisse und Herausforderungen in die Grundausbildung stark. Zudem sei es wichtig, die Sensibilität und die Eigenverantwortung der angehenden Fachkräfte für Arbeitssicherheit zu stärken, selbst aktiv die eigene Weiterbildung im späteren Berufsleben bis zum letzten Arbeitstag zu betreiben und einzufordern. Schließlich befinde sich der Arbeitsschutz in stetigem Wandel und bedinge veränderte Rollenverständnisse.

Preis-Vorteil: mit der Bahn nach Leipzig

Mit dem Bahn-Special der Deutschen Bahn und der HINTE GmbH können die Besucher des Präventionsforums sparen. Für Hin- und Rückfahrt zur Arbeitsschutz Aktuell nach Leipzig werden in der 2. Klasse 99 Euro, in der 1. Klasse 159 Euro fällig. Wer sich beispielsweise von Hamburg aus nach Leipzig in der 2. Klasse aufmacht, zahlt normalerweise 186 Euro, mit dem Bahn-Special nur 99 Euro und spart satte 87 Euro. Wer von Nürnberg Richtung Leipzig startet spart immer noch 25 Euro. Zu buchen ist das Bahn-Special telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1805 - 31 11 53 mit Angabe des Stichworts "Arbeitsschutz Aktuell". Das Ticket gilt im Reisezeitraum 17. bis 23. Oktober. Alle weiteren Informationen sind unter www.arbeitsschutz-aktuell.de zu finden.

Online anmelden und Frühbucherrabatt sichern

Wer sich zum Kongress anmelden möchte, kann dies online unter www.arbeitsschutz-aktuell.de tun. Dort kann das Anmeldeformular auch heruntergeladen und per Fax (0721-9 31 33 799) zurückgesandt werden. Den ermäßigten Frühbucherpreis sichern sich alle, die sich noch bis 6. August 2010 zum Kongress anmelden.

Die "Arbeitsschutz Aktuell - das Präventionsforum" findet alle zwei Jahre an wechselnden Messe-Standorten statt. Partner aus Institutionen und Wirtschaft werden in den jeweiligen Regionen in die thematische Ausrichtung aktiv einbezogen. Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit (FASI) e.V. ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Kongresses, der 2010 unter dem Motto "Zielgerichtet eine sichere und gesunde Zukunft gestalten" steht.

Die Arbeitsschutz Aktuell wird von der HINTE GmbH veranstaltet. Die FASI e.V. besteht aus den Mitgliedsorganisationen Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI), Verein Deutscher Revisions-Ingenieure und Verein Deutscher Gewerbeaufsichtsbeamter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.