Großer Bahnhof in Stuttgart

Mit rund 50 illustren Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik feierte das Freiburger IT-Unternehmen highQ die Eröffnung seiner neuen Stuttgarter Niederlassung

(PresseBox) (Stuttgart/Freiburg, ) Normalerweise pflegt man bei der highQ Computerlösungen GmbH einen eher zurückhaltenden Auftritt, aber dieses Mal gab es einfach zu viele gute Gründe zu feiern: Das neue Büro liegt in einem geradezu idealen Ambiente, kurz vor der Eröffnung konnte highQ einen renommierten Innovationspreis in Empfang nehmen, und viel versprechende neue Projekte und Kooperationen sind in Aussicht. Rund 50 Gäste aus der ganzen Republik gaben highQ die Ehre und stießen mit den Freiburger Software-Experten auf erreichte und künftige Erfolge an.

Die Einweihungsfeier fand im Showroom des "Zentrum Elektro-Mobilität" an der Heilbronner Straße in der Landeshauptstadt Stuttgart statt. Hier präsentieren Unternehmen, Forschungsinstitute und andere Organisationen auf über 1000 Quadratmetern in bundesweit einzigartiger Kooperation die Potenziale und Chancen der Elektro-Mobilität. In diesem Zentrum ist jetzt auch highQ vertreten: "Die intelligente Vernetzung von Verkehrssystemen bildet einen Schwerpunkt unserer Arbeit, insofern sind wir hier genau am richtigen Platz", freut sich Christophe Fondrier, der die Stuttgarter highQ-Niedlerlassung führen wird.

Das 1996 gegründete Freiburger IT-Systemhaus gehört zu den Vorreitern bei der Entwicklung elektronischer Fahrkartensysteme für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Hierfür erhielt highQ wenige Tage vor der Büroeröffnung den "RFID-Mittelstandsaward 2011" für das gemeinsam mit seinem Kunden, dem Kreisverkehr Schwäbisch Hall, entwickelte chipkartenbasierte Ticketing-System "KolibriCard". "Die KolibriCard ist geradezu ein Musterbeispiel für eine intelligente Vernetzung verschiedener Dienstleistungen" unterstreicht highQ-Geschäftsführer Thomas Hornig, "denn damit können in Schwäbisch Hall nicht nur ÖPNV-Fahrscheine gekauft, sondern auch Parkgebühren und der Eintritt in die städtischen Schwimmbäder bezahlt werden."

Komplexe Dinge einfach machen
Das prämierte System, bestehend aus einer RFID-Smartcard und der von highQ entwickelten Software "TicketOffice", ermöglicht es den Fahrgästen im Schwäbisch Haller Verkehrsverbund, Busse und Bahnen zu nutzen, ohne sich vorher über Fahrpreise zu informieren. "Dank unserer Lösung müssen sich ÖPNV-Nutzer nicht mehr darum kümmern, welches der richtige und günstigste Tarif für ihre Fahrt ist. Das System im Hintergrund nimmt dem Fahrgast diese Mühe ab: Es ermittelt automatisch den für ihn optimalen Fahrpreis und bucht ihn ab", erklärt Christophe Fondrier, der bei highQ für den Bereich Partnermanagement und Allianzen verantwortlich zeichnet. "Komplexe Dinge möglichst einfach zu machen, darin ist highQ Spezialist."

Zur Feier des Tages konnte highQ bereits eine neue Variante des Systems präsentieren: Die "TicketOffice Cloud Edition" ermöglicht es Verkehrsunternehmen, alle Funktionen der klassischen TicketOffice-Version zu nutzen, ohne selbst einen Server bereitstellen und warten zu müssen - der Fahrkartenautomat befindet sich sozusagen in der "Wolke". Will heißen: Das Programm und die Daten sind in einem IBM-Rechenzentrum in Deutschland lokalisiert, der Zugriff erfolgt über das Internet. Ausgewählte Mitgliedsunternehmen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) nutzen das System seit Anfang Dezember im Probebetrieb, voraussichtlich ab Mitte 2012 wird die Cloud-Version von TicketOffice allgemein verfügbar sein.

Mit dem Thema der intelligenten Vernetzung befasst sich auch das - ebenfalls in Stuttgart ansässige Kompetenznetzwerk "Integrierte Telematik Systeme Baden-Württemberg e.V." (ITS-BW), dessen Vorstand Dieter Geiger ebenfalls zu den Gästen der Eröffnungsfeier zählte. Am Rande der Feier wurde daher gleich der Beitritt von highQ zum Netzwerk besiegelt. ITS-BW ist insbesondere in den Bereichen Verkehrstelematik, Smart-Home und E-Health/Telemedizin tätig; highQ wird insbesondere seine Expertise bei der Vernetzung multimodaler Verkehrsdienstleistungen einbringen.

Eine Feier, bei der an nichts gespart wurde
Auch das Rahmenprogramm zeichnete sich nicht gerade durch schwäbische Sparsamkeit aus: Neben anderen regionalen Getränken wurden Sekt und Wein der Weinmanufaktur Untertürkheim ausgeschenkt, die erst kürzlich zum vierten Mal in Folge vom "Gault Millau WeinGuide" zur besten Winzergenossenschaft Deutschlands gekürt worden war. Für einen kulturellen Höhepunkt sorgte das Duo "Eisele und Eisele", das mit französischen Chansons zu begeistern wusste. Die Teilnehmer der Veranstaltung waren von dem Gebotenen, wie zu hören war, sehr angetan: Jemand soll sich sogar erkundigt haben, wo und wann highQ seine nächste Niederlassung eröffnen wird.

Einige Stimmen von der Eröffnungsfeier der highQ-Niederlassung Stuttgart:

Walter Ganz (Fraunhofer IAO): "Systemdienstleistungen für 'Die Stadt der Zukunft' bieten große Chancen für die deutsche Wirtschaft, sowohl für die Nutzung in Deutschland als auch für den Export. Der systematischen Entwicklung von öko-effizienten Dienstleistungen für Bereiche wie Wohnen und Arbeiten, Energie oder Mobilität und Verkehr sowie intelligenten Vernetzungskonzepten kommt hierbei eine hohe Bedeutung zu."

Dieter Geiger (ITS Baden-Württemberg e.V. ): "Das Thema vernetzte Mobilität ist ein wichtiger Stützpfeiler in den aktuellen und zukünftigen Aufgabenstellungen in unserem ITS-Netzwerk in Baden-Württemberg, und wir freuen uns darauf die Herausforderungen ab sofort gemeinsam anzugehen".

Hans-Andreas Hoffmann (KreisVerkehr Schwäbisch Hall): "Ohne Lieferanten wie highQ, die sehr kundenorientiert und flexibel arbeiten, wären hochinnovative Projekte wie die KolibriCard nicht möglich."

Jacques Kruse Brandao (NXP Semiconductors): "NXP ist der weltweit führende Hersteller von Chips und Systemlösungen für den ÖPNV und bietet mit der MIFARE-Plattform die global akzeptierte Chiptechnologie für Ticketing-Systeme an. Bei innovativen Systemen, die verschiedene Applikationen auf einer Chipkarte vereinen, kooperieren wir in den jeweiligen Branchen gerne mit führenden Spezialisten, mit denen eine zielführende, konstruktive Zusammenarbeit möglich ist. Zu diesen Partnern gehört highQ ganz sicher dazu."

Frank Schreier (VBB): "highQ hat für uns ein Ticketing-System entwickelt, das dank seiner guten Skalierbarkeit und hohen Verfügbarkeit zukunftssicher ist. Erfreulich ist die Tatsache, dass wir termingerecht mit dem Testbetrieb beginnen konnten und die ersten Mitgliedsunternehmen des VBB bereits in der ersten Jahreshälfte 2012 mit dem Echtbetrieb starten können."

highQ Computerlösungen GmbH

Die 1996 von den Physikern Christian Disch und Thomas Hornig gegründete highQ Computerlösungen GmbH entwickelt branchenspezifische Software für den Öffentlichen Nahverkehr, für Kreditinstitute sowie das Hotel- und Gastgewerbe – beispielsweise Planungssoftware für Verkehrsbetriebe oder Klassifizierungssoftware für die Vergabe der bekannten Hotelsterne. Der Hauptsitz des 26-köpfigen Unternehmens befindet sich in in Freiburg, seit 2010 gibt es eine Zweigstelle in Hamburg, seit Ende 2011 auch in Stuttgart. Für seine innovativen Software-Lösungen wurde highQ in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.