Heizen mit der Halde

Technology Review über die Nutzung von Kohlehaldenwärme

(PresseBox) (Hannover, ) In vielen Abraumhalden deutscher Kohlezechen schwelen seit Jahrzehnten Brände, allein im Ruhrgebiet sind es sieben Halden. Forscher vom Institut für Geotechnik der RWTH Aachen wollen diese als Energiequelle anzapfen - ganz ohne tiefe Bohrungen und Wärmepumpen wie bei herkömmlicher Geothermie, schreibt das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Januar-Ausgabe.

Sylvia Kürten und ihr Team vom Institut für Geotechnik trieben bis zu 25 Meter tiefe Bohrungen in eine seit 1943 brennende Kohlehalde im westlichen Ruhrgebiet. Dabei stießen sie auf Temperaturen zwischen 60 und 430 Grad. "Der Anteil der Restkohle beträgt in dieser Halde etwa zehn Prozent", erklärt Sylvia Kürten. "Sie wird wahrscheinlich noch Jahrzehnte brennen." Um die Wärme zu nutzen, verlegten die Forscher drei Erdsonden in die Halde, die über einen geschlossenen Wasserkreislauf rund acht Kilowatt Wärmeleistung liefern, genug, um ein Einfamilienhaus zu heizen. Der Betreiber der Halde will das System zum Heizen einzelner Bürogebäude auf dem Gelände nutzen.

Die Schwelbrände sind allerdings für Fernwärme oder Stromerzeugung kaum geeignet, da sie nicht zuverlässig genug die benötigte Wassertemperatur von 120 Grad liefern. Trotzdem könnte das Verfahren schnell Nachahmer finden: Weltweit geht die Zahl der glimmenden Kohlehalden und Mülldeponien in die Tausende.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.