Potenzial externer IT-Spezialisten noch nicht ausgeschöpft

Berlecon/Hays-Studie zeigt Optimierungsbedarf auf

(PresseBox) (Mannheim, ) Beim Einsatz von freiberuflichen IT-Spezialisten besteht noch ein erheblicher Bedarf, das Potenzial besser auszuschöpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Berlecon Research im Auftrag der Hays AG durchgeführt hat. Befragt wurden 70 Unternehmen mit mindestens 200 Mitarbeitern, die in den letzten zwölf Monaten externe IT-Spezialisten im Einsatz hatten.

Der Einsatz von IT-Freiberuflern ist heute in vielen Unternehmen ein integraler Bestandteil ihrer Sourcing-Strategie. Jedes zweite befragte Unternehmen nutzt regelmäßig Externe und bei 25 Prozent sind sie bereits fest in die IT-Planung integriert. Bevorzugt werden externe IT-Spezialisten für kleine, überschaubare Projekte mit geringerem Einfluss auf das Kerngeschäft beauftragt.

Beim Management der externen IT-Spezialisten spielen die IT-Leitung und die IT-Fachbereiche die zentrale Rolle. Jedoch zeigen die Studienergebnisse eine zunehmende Bedeutung der Beschaffung auf. So spricht der Einkauf heute in nahezu jedem dritten befragten Unternehmen bei strategischen Entscheidungen zum Sourcing Management mit. Der Einfluss steigt, je mehr Externe im Einsatz sind. "Mit der Anzahl der Externen im Einsatz wachsen auch die Anforderungen an eine Professionalisierung der Sourcing-Prozesse. Vor allem größere Unternehmen binden zu diesem Zweck verstärkt ihren Einkauf ein", kommentiert Dr. Andreas Stiehler, Director bei Berlecon Research.

Um das Management der externen IT-Spezialisten zu professionalisieren, setzen Unternehmen feste Regelungen und standardisierte Prozesse um. Allerdings zeigt die Studie, dass noch erhebliche Optimierungspotenziale bestehen. Insbesondere beim Know-how-Transfer (59 %) sowie bei der Einarbeitung und Integration der Externen (43 %) sehen die Befragten einen mittleren bis hohen Optimierungsbedarf. Speziell in diesen Bereichen sind die Prozesse bislang am wenigsten geregelt und standardisiert.

Bei der Professionalisierung der Sourcing-Prozesse lassen sich viele Unternehmen von Personaldienstleistern unterstützen. Diese werden bislang vornehmlich für die Suche und Auswahl der externen IT-Spezialisten genutzt. "Die Ergebnisse deuten an, dass viele Unternehmen eine ganzheitliche Optimierung ihrer Sourcing-Prozesse anstreben und hierbei auf eine stärkere Zentralisierung setzen", bilanziert Stiehler. Er verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass Third-Party-Management-Ansätze, bei denen die Steuerung aller nicht-strategischen IT-Lieferanten durch einen einzigen Dienstleister erfolgt, heute schon realisiert werden.

Die Studie steht zum Download zur Verfügung unter: www.hays.de/studien

Hays AG

Die Hays AG ist das führende Unternehmen für die Rekrutierung von Spezialisten in der D-A-CH-Region und besetzt bei über 600 Unternehmen Projekte und Positionen mit hoch qualifizierten Experten der Fachrichtungen IT, Engineering, Finance, Legal, Pharma, Sales & Marketing sowie Construction & Property. Hays verfügt über einen ständig wachsenden Ressourcenpool mit aktuell über 100 000 Spezialisten für freiberufliche Projekteinsätze, temporäre Beschäftigungen oder Festanstellungen. Mehr als 4000 Spezialisten sind über Hays parallel bei Unternehmen eingesetzt. Die Hays AG gehört zum britischen Konzern Hays plc, dem international führenden Recruitment-Spezialisten mit einem Umsatz von 3,4 Mrd. € (Geschäftsjahr 2007/2008).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.