Cargill bietet Farmern im Schwarzmeerraum keine Betriebsmittel mehr an

(PresseBox) (Farven, ) Cargill, das 150 Jahre alte und größte Familienunternehmen der USA, hat beschlossen, den Verkauf von Saatgut, Düngemittel und Agrarchemikalien an Farmer in der Schwarzmeerregion einzustellen. Das global agierende Landhandelsunternehmen zieht damit Konsequenzen aus den rückläufigen Agrarrohstoffpreisen.

Cargill, eines der weltweit größten privaten Unternehmungen,  befindet sich zurzeit in einer Umstrukturierung, mit dem Ziel, sich rechtzeitig auf größere Markteinflüsse einzustellen. Schon Ende Mai soll der Verkauf von Betriebsmitteln für Landwirtschaftliche Betriebe in Russland, der Ukraine, Rumänien und Ungarn eingestellt werden, so ein Meldung aus dem Unternehmen von gestern. Man sei nicht in der Lage gewesen, Synergien aus dem Verkauf von Betriebsmitteln und den Einkauf von Getreide zu nutzen.

Von diesem Beschluss werden möglicherweise 180 Mitarbeiter betroffen sein, so ein Unternehmenssprecher. Für Cargill arbeiteten im letzten Jahr 25.000 Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika und weltweit insgesamt rund 150.000.

Während das Unternehmen sich aus dem Verkauf von Betriebsmitteln zurückzieht, will man sich mehr auf den Einkauf, die Verarbeitung und den Handel von Getreide in dieser Region konzentrieren. Die Umstrukturierung begann bereits im letzten Jahr, als global agierende Agrarhandelshäuser unter den Druck von nachgebenden Agrarrohstoffpreisen gerieten. Dies war die Folge des schwächeren Wachstums Chinas und anderer Entwicklungsländer. Ein globales Überangebot an Getreide und Ölsaaten hatte zu scharfen Fall der Ernteerlöse geführt und die Farmer sind seither gezwungen, ihre Ausgaben für Düngemittel, Saatgut und Chemie zu begrenzen.

Die Schwarzmeerregion ist weltweit eine der bedeutendsten Erzeugerregionen für Mais und Weizen.

Cargill bleibt in anderen Ländern Anbieter von Betriebsmitteln für die Landwirtschaft; zum Beispiel im Heimatland den USA und in Kanada, wo unter dem Namen AgHorizons ein Netzwerk von Standorten Getreide direkt vom Landwirt gekauft und Betriebsmittel auch direkt verkauft werden. Im Dezember teilte das Unternehmen mit, dass es seine eigene Gesellschaft für Ernteversicherungen verkaufen wolle und seine Londoner Adresse als Schiffsmakler schließt.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.