Handwerk verzeichnet erneut Plus bei Lehrverträgen

Traublinger: "Müssen Nachwuchsarbeit forcieren"

(PresseBox) (München, ) Der positive Trend bei den Lehrverträgen im bayerischen Handwerk hält auch zu Beginn des Ausbildungsjahres an: Ende August verzeichneten die sechs bayerischen Handwerkskammern über 20.400 neue Abschlüsse. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Plus von 6,5 Prozent. "Auch nach dem offiziellen Beginn des Lehrjahres ist die Türe für Jugendliche mit der erforderlichen Ausbildungsreife noch nicht zu", ermutigt Heinrich Traublinger, MdL a. D., Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT), junge Leute ohne Ausbildungsplatz, sich weiter zu bewerben. Jugendliche ohne Lehrvertrag können sich weiterhin bei Handwerkskammern, Landesfachverbänden und Arbeitsagenturen über freie Ausbildungsplätze informieren. Der BHT-Präsident: "Um später genug Profis für unsere Betriebe zu haben, müssen wir die Nachwuchsarbeit forcieren. Das beste Mittel gegen den drohenden Fachkräftemangel ist und bleibt die Berufsausbildung."

2009 begannen fast 28.000 Jugendliche eine Lehre in einem der über 120 handwerklichen Ausbildungsberufe. Über 70 Prozent davon kommen aus der Hauptschule. Mehr als 22.300 junge Männer und Frauen bestanden im vergangenen Jahr nach rund dreijähriger Ausbildung ihre Gesellenprüfung. Außerdem machten fast 4.800 Handwerkerinnen und Handwerker ihren Meister. Sie haben nun die Möglichkeit, als angestellter Meister zu arbeiten, einen eigenen Betrieb zu gründen oder an der Universität zu studieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.