Reisen fürs Gebiss

Patienten aus dem Ausland schätzen hohe medizinische Standards

(PresseBox) (München, ) Bedeutet Gesundheitstourismus lediglich Reisen gen Osteuropa zum besonders günstigen Zahnersatz? Keineswegs, es besteht auch ein umgekehrter Trend. Seit einigen Jahren entdecken gut gestellte Reisende aus den Golf- oder asiatischen Staaten zunehmend den europäischen Städtetourismus. Im selben Zug interessieren sich manche unter ihnen für die hohe Qualität der medizinischen Versorgung im Reiseland. Warum nicht gleich die Zähne in einer Praxis vor Ort behandeln lassen? Das Netzwerk der Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) verzeichnet diese Nachfrage besonders in München, Lübeck und Wien.

Touristen pilgern das ganze Jahr über in die geschichtsträchtigen Metropolen Europas. Sie begegnen medizinisch gut versorgten Menschen und manch einer denkt darüber nach, die hohen Standards für sich in Anspruch zu nehmen. Während des Urlaubs lässt sich im selben Zug beispielsweise eine zahnmedizinische Behandlung gut einplanen.

Auch Geschäftsreisende schaffen Nachfrage

Oftmals ist auch eine Geschäftsreise der Anlass, den persönlichen Spielraum für eine medizinische Behandlung auszuweiten. Dabei wird die demografische Entwicklung bei den reisenden Beratern, Vertriebsleuten oder Schulungstouristen zum Faktor. So sind nach einer Studie der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef 40 Prozent unter ihnen älter als 50 Jahre. Mit steigendem Anteil verändern sich auch die Anforderungen an die medizinische Infrastruktur der Reiseziele.

Zehn Prozent Patienten aus dem Ausland

Im Netzwerk der GZFA liegen die Städte München, Lübeck und Wien an der gesundheitstouristischen Spitze. Auch einzelne Regionen wie das Allgäu oder Donaumoos bewegen sich in diesem Trend. Phasenweise reisen hier bis zu zehn Prozent der Patienten aus dem Ausland an, meist aus dem westeuropäischen, aber auch aus dem osteuropäischen oder arabischen Raum. Dann befassen sie sich neben Museen und Schlössern kurzzeitig mit zahnästhetischen Behandlungen, Zahnimplantaten oder der anspruchsvollen Kiefergelenktherapie.

Auch Gesundheitstouristen sind treu. "Die meisten unserer Patienten wiederholen im Jahr darauf ihren Zahnarztbesuch. Dann bringen sie oft ihre Verwandten mit", schildert Dr. Andrea Fischer-Barber von den Münchner Isar Kliniken. Doch landen sie nicht zufällig in den Zahnarztstühlen der Metropolen. Neben selbstverständlichen Voraussetzungen wie Übersetzungs- und Hotelservice stützt eine gute Vernetzung mit international arbeitenden Tourismusmarketingagenturen die Nachfrage. Deren Vertreter sprechen bei Gesundheitstourismus gar von einem "Megatrend" und raten zu übergreifenden Vermarktungskonzepten.

GZFA GmbH, Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik

Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) mit Sitz in München baut ein bundesweites interdisziplinäres Netzwerk mit Zahnärzten, Implantologen und anderen Fachärzten auf. Parallel betreibt sie unter www.gzfa.de ein Beratungsportal mit monatlich bis zu 75.000 Zugriffen. Hier informiert sie umfassend über Zahngesundheit. Daneben betreibt die GZFA das Portal www.implant24.com , auf dem sie erfahrene Implantologen, renommierte Dentallabors und Materialspezialisten für Titan und Vollkeramik präsentiert. In Deutschland produzierter Zahnersatz ist hier Standard.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.