Funktionstherapie mit dem DROS®-Konzept

GZFA lädt zu drei Workshops nach München ein

(PresseBox) (München, ) Zahnärzte, Orthopäden und MKG-Chirurgen befassen sich zunehmend mit der Funktion des Cranio Mandibulären Systems. Sie verfolgen eine gelingende interdisziplinäre Zusammenarbeit, um Dysfunktionen (CMD) mit ihren teils chronisch auftretenden Begleitsymptomen erfolgreich zu therapieren. Im optimalen Fall verfügen sie über ein ursächlich ansetzendes Therapiekonzept, das den kompletten interdisziplinären Prozess steuern hilft. Für diesen Ansatz hat Franz Weiß die DROS®-Therapie entwickelt. Der Geschäftsführer der Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) lädt 2010 zu drei weiteren DROS®-Workshops ein. Zielgruppe sind Zahnärzte als steuernde Therapeuten und ihre wichtigsten Partner bei der Umsetzung, die Zahntechniker.

"Das DROS®-Konzept überzeugt mit drei Stärken: Es besitzt eine standardisierte Struktur, der Funktionstherapeut kann so innerhalb von sieben Wochen das Therapieziel erreichen. Das Abrechnungsverfahren ist standardisiert, immer mehr Versicherer gehen damit kooperativ um. Und seit 2008 ist sie auch vor Gericht als Heilmethode bestätigt worden", argumentiert Weiß. Zudem könne die Funktionstherapie bei der prothetischen Versorgung eine Qualitätssteigerung erreichen, auch dies ein Umstand, dem Versicherer Beachtung schenken.

Die Workshops mit der zweiphasigen Oberkiefer-Aufbissschiene finden in München statt. Sie sind auf sechs Teams von Zahnarzt und Zahntechniker begrenzt. Anschließend können sie dem Netzwerk der GZFA beitreten und sich hier zur DROS®-CMD-Praxis verbinden. Sie profitieren von einer exklusiven Stellung vor Ort und zahlreichen Marketingvorteilen.

Die Termine sind:

16./17. April 2010 (Fr./Sa.)
18./19. Juni 2010 (Fr./Sa.)
05./06. November 2010 (Fr./Sa.)

Erfahrene Funktionstherapeuten erläutern im Workshop den anatomischen und physiologischen Hintergrund bei CMD sowie biomechanische und bioästhetische Aspekte. Im Team mit Zahntechnikern stellen sie die instrumentelle Funktionsanalyse mit DROS®-Zentrik-Registrat, Kontrollverfahren und API/CPI-Auswertung in ausführlichen Praxisübungen vor. Die Teilnehmer erfahren Einzelheiten zum Übergang von der DROS®-Therapie in die Prothetik. Auch eine Vorstellung bestehender Schienenkonzepte ist Bestandteil des Workshops.

Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) mit Hauptsitz in München baut ein bundesweites Netzwerk von mittlerweile 30 Funktionstherapeuten auf. Parallel betreibt sie unter www.gzfa.de ein Beratungsportal mit monatlich bis zu 75.000 Zugriffen. Hier informiert sie umfassend zu Zahngesundheit. Die DROS-CMD-Praxen machen die Funktionstherapie mit der DROS® zum Ausgangspunkt interdisziplinärer Behandlung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.