Kraftzwerge mit noch feinerer Leistungsabstufung

Grundfos: Erweiterung der Kompakt-Baureihe CM/CM-I/CME

(PresseBox) (Erkrath, ) Der verfügbare Raum für ein Kühl- oder Temperiersystem, eine Wasseraufbereitungs- oder Druckerhöhungsanlage ist für Anlagenbauer eine absolut kritische Größe. Denn der Platz zum Aufstellen von Apparaten und Anlagen wird immer knapper und teurer; häufig ist die schiere Dimension eines Systems entscheidend für die Auftragsvergabe.

Im Lastenheft der horizontalen mehrstufigen CM-Pumpen stand denn auch - neben der Modularität - die kompakte Bauweise ganz oben auf der Prioritätenliste. Verglichen mit anderen Pumpen besitzt die CM wesentlich kleinere Abmessungen. Beispiel: Die CM 5-40 ist - verglichen mit dem Vorläufer-Modell CHI 4-40 - deutlich geschrumpft:

- Breite: über 30 % schmaler
- Höhe: fast 25 % niedriger
- Länge: fast 10 % kürzer.

Dieses 'Downsizing' ist das Ergebnis fortschrittlicher Hydraulik-Technologien und Produktionstechniken, die es möglich machten, die Abmessungen der Laufräder, der Laufradkammern und der Gleitringdichtung zu verkleinern. Die kompakteren Maße haben allerdings keine verringerte Leistung zur Folge. Das Nennfördervolumen konnte sogar nach oben wie nach unten erweitert werden: es liegt zwischen 1 und 25 m³/h.

Die Möglichkeit, einzelne Bauteile und Komponenten auszutauschen, ist ein Hauptmerkmal der CM-Pumpen. Aufgrund dieser hohen Modularität können Apparate- und Anlagenbauer zwischen Varianten bei den Motoren, den Laufrädern, Wellendichtungen, Wellen, Pumpengehäusen und mehr auswählen - theoretisch sind auf diese Weise über 50.000 CM-Varianten verfügbar.

Neben der Ausführung in Grauguss stehen mit der Baureihe CM-I und CM-G auch zwei Edelstahl-Varianten zur Verfügung: Alle mediumberührten Teile der CM-I/G sind aus Chromnickelstahl gefertigt.

- Die Ausführung CM-I in 1.4301 Edelstahl / AISI 304 ist konzipiert für Wasser und nichtkorrosive Flüssigkeiten in Wasseraufbereitungsanlagen, Temperiersystemen, Druckerhöhungs- sowie Wasch- und Reinigungsanlagen.
- Die Ausführung CM-G in 1.4401 Edelstahl / AISI 316 bietet einen hohen Korrosionsschutz bei aggressiven Flüssigkeiten, die in chemischen und pharmazeutischen Anlagen, Lebensmittel- und Getränkeanlagen und Wasseraufbereitungsanlagen verwendet werden.

Um dem Anlagenbauer die Wahl der unter Energiegesichtspunkten optimal passenden Pumpe zu erleichtern, hat Grundfos die Edelstahlvarianten CM-I nun im Leistungsbereich zwischen 0,3 und 7,4 kW noch feiner abgestuft und die Förderhöhe bis zu 130m erweitert.

Für wechselnde Lastzustände ist die Baureihe zudem als drehzahlgeregelte Variante (CME) mit einem MGE-Motor mit integriertem Frequenzumrichter verfügbar - das gewährleistet geringste Energiekosten und hohen Komfort, ermöglichen doch E-Solutions von Grundfos die Einbindung in übergeordnete Leitsysteme.

Fazit: Durch ihre kompakte Bauweise, die hohe Flexibilität und den ausgesprochen geräuscharmen Betrieb lässt sich die CM in vielen Pumpenanwendungen integrieren. Auch bei engen Einbauverhältnissen kann sie problemlos im Zusammenspiel mit anderen Komponenten als Systemlösung eingesetzt werden - und aufgrund der jetzt noch feineren Leistungsabstufung der Edelstahlvariante CM-I findet der OEM-Anlagenbauer die für seinen Kunden energieeffizienteste Lösung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.