CeBIT 2012: Mobile-Internetnutzer im Fadenkreuz von Cyberdieben

Bochumer Security-Hersteller gibt Tipps für einen sicheren Messebesuch

(PresseBox) (Bochum, ) Smartphones, Tablet-PCs und Notebooks gehören für meisten CeBIT-Besucher zur Messe-Grundausstattung. Schnell können so vor Ort in Hannover alle wichtigen Informationen, z.B. Hallenpläne oder Aussteller-Neuheiten aufgerufen oder E-Mails gecheckt werden. Die hohe Flexibilität durch die mobilen Geräte ruft aber auch Cyber-Kriminelle auf den Plan, die auf der weltweit größten IT-Messe gezielt Jagd auf mobile Internetnutzer machen. Dabei haben die Täter es besonders auf sensible Firmendaten und private Informationen abgesehen, die sie in speziellen Untergrund-Märkten zu Geld machen können. Um an die Daten zu gelangen, geben sich die Diebe u.a. als kostenlose WLAN-Hotspots aus, so sind sie ohne großen technischen Aufwand in Lage, den gesamten Datenverkehr mitzulesen. G Data gibt Sicherheitstipps für einen sicheren und erfolgreichen CeBIT-Besuch.

„Die CeBIT ist ein fester Termin im Kalender der Cyber-Kriminellen. Die Täter werden die IT-Messe auch in diesem Jahr nutzen, um auf Beutefang für sensible Daten zu gehen“, erklärt Ralf Benzmüller, IT-Sicherheitsexperte und Leiter der G Data SecurityLabs. „Die Diebe sind dabei an allen Daten interessiert, die sie im Untergrund zu Geld machen können, darunter fallen insbesondere sensible Firmen-Informationen, aber auch Nutzerkonten von Online-Diensten, wie sozialen Netzwerken sind für die Täter sehr lukrativ. Um sich vor dem Datendiebstahl abzusichern, sollten CeBIT-Besucher auf ihrem Smartphone eine mobile Sicherheitslösung installiert haben und nur sichere Hotspots oder die eigene UMTS-Karte nutzen.“

Fünf Experten-Sicherheitstipps für den CeBIT-Messebesuch:
- Vorsicht vor öffentlichen WLANs. Hinter dem Hotspot könnte ein Datendieb stecken, der bei einer Nutzung des unverschlüsselten WLANs alle Daten problemlos mitlesen kann. Da der Name des Netzwerkes frei wählbar ist, gibt dieser nicht unbedingt Aufschluss auf Sicherheit und Seriösität. Nutzer sollten beim Surfern daher besser auf einen UMTS-Karte oder einen sichere VPN-Verbindung setzen.

- Anwender sollten eine effektive Sicherheitslösung auf ihrem Smartphone, Tablet oder Notebook installieren, die durch regelmäßige Updates immer auf dem neuesten Stand gehalten wird. Bei mobilen Geräten empfiehlt sich eine Security-Software, die neben dem Virenscanner auch eine Berechtigungskontrolle der installierten Apps einschließt.

- Notebook-Anwender sollten alle Daten auf ihrem mobilen Büro und alle mitgeführten Speichermedien verschlüsseln. Im Fall eines Verlusts haben Kriminelle so keine Chance private und geschäftliche Informationen zu lesen.

- Die gespeicherten Daten sollten vor der Abreise zur CeBIT mit einem Backup-Programm auf einem externen Speichermedium gesichert werden. Bei einer Beschädigung oder Verlust des Gerätes können so alle Informationen auf ein neues Smartphone, Tablet oder Notebook eingespielt werden.

- Das Betriebssystem und alle genutzen Programme sollten immer auf dem aktuellesten Stand sein. Verfügbare Updates und Patches sollten umgehend in das System eingespielt werden.


G Data auf der CeBIT 2012
Auf der diesjährigen CeBIT wird G Data seine neuen Sicherheitslösungen präsentieren. Fachbesucher können sich in der G Data Arena in Halle 12, Stand C78 über die Security-Generation 2013, sicheres Online-Banking, aktuelle Security-Trends und über die Mobile-Sicherheitslösungen informieren.

Das Messeprogramm der G Data Arena
In diesem Jahr wird die G Data Arena wieder zum Security-Mittelpunkt der Halle 12, denn neben der Präsentation der CeBIT-Highlights stehen vom 06. bis zum 09. März 2012 tägliche Talkrunden auf dem Programm. Hochkarätige Experten aus Medien, Forschung und Industrie diskutieren dabei über aktuelle und kommende Gefahren für Smartphone und Tablet-Nutzer, über den Einsatz von IT-Policies in Unternehmen, wie Unternehmen sich vor Cyber-Spionen schützen und was beim Online-Banking zu beachten ist.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die G DATA Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G Data Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 25 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwickelt. Heute gehört G Data in zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.

Testergebnisse beweisen: IT-Security „Made in Germany“ schützt Internet-nutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest InternetSecurity Produkte. In allen sechs Tests, die von 2005 bis 2013 durchgeführt wurden, erreichte G Data die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-Test demonstriert G Data regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G Data InternetSecurity von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer