FRK beschließt Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und KabelBW mit dem Ziel der Rückabwicklung

(PresseBox) (Lauchhammer, ) FRK beschließt Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und KabelBW mit dem Ziel der Rückabwicklung


Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) hat beschlossen, gegen den Vergleich zwischen den Beteiligten im Beschwerdeverfahren im Rahmen des Zusammenschlusskontrollverfahrens Unitymedia / KabelBW vorzugehen und lässt derzeit durch die Kanzlei Schalast & Partner aus Frankfurt am Main die rechtlichen Möglichkeiten prüfen.

Zum Hintergrund: Ende des Jahres 2011 hatte das Bundeskartellamt die geplante Übernahme von KabelBW durch Unitymedia unter Auflagen freigegeben. Gegen diesen Freigabebeschluss legten die Deutsche Telekom und Netcologne Beschwerde zum Oberlandesgericht Düsseldorf ein. In einer aufsehenerregenden Entscheidung hat dieses den Freigabebeschluss des Bundeskartellamts im Jahr 2013 aufgehoben und den Zusammenschluss untersagt. Gegen diese Entscheidung wiederum hatte Unitymedia Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesgerichtshof eingelegt. Nunmehr haben sich die Beteiligten Ende 2014 geeinigt: Unitymedia zahlt einen geheim zu haltenden Betrag an die Deutsche Telekom und Netcologne, welche im Gegenzug ihre Beschwerde zum Oberlandesgericht Düsseldorf zurücknehmen. Das Bundeskartellamt stimmte diesem Vergleich zu.

Der FRK hat nunmehr beschlossen, gegen diesen Vergleich vorzugehen und lässt nun von der Kanzlei Schalast & Partner (namentlich Prof. Dr. Christoph Schalast und Ramón Glaßl, LL.M.) eingehend prüfen, ob und ggf. wie gegen diese Entscheidung des Bundeskartellamts, dem Vergleich zwischen den Beteiligten zuzustimmen, vorgegangen werden kann. Entsprechende Anträge auf Akteneinsicht wurden beim Oberlandesgericht Düsseldorf und Bundeskartellamt gestellt. Der Vorsitzende des FRK, Heinz-Peter Labonte, sagte hierzu: „Ziel ist ganz klar die Aufhebung des Vergleichs und die Rückabwicklung des Zusammenschlusses von Unitymedia und KabelBW. Der Mittelstand wird, wieder einmal, vom Bundeskartellamt allein gelassen.“ Nach Ansicht des FRK wird durch die Zahlung eines derart hohen Betrages an lediglich zwei (durchaus finanzstarke) Wettbewerber – in der Branche wird von einem Betrag in Höhe von 183 Mio. Euro ausgegangen – der Wettbewerb noch stärker behindert als bereits durch den Zusammenschluss von Unitymedia und KabelBW. Darüber hinaus erscheint die Zahlung eines immensen Betrages an lediglich zwei Wettbewerber auf dem Markt nicht geeignet, die Bedenken des Oberlandesgerichts an der Wirksamkeit der Auflagen aus dem Weg zu räumen.

Pressekontakte:
Christoph Schalast, Schalast & Partner, Mendelssohnstraße 75-77, 60325 Frankfurt am Main, 069 97 58 31 0

oder

Heinz-Peter Labonte, Vorsitzender des FRK e.V., c/o Steinritsch 2, 55270 Klein-Winternheim, Tel.: 06136-996910; mobil: 0171-80 28 640, hp.labonte.kombunt@t-online.de

Website Promotion

FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation

www.kabelverband-frk.de

und

www.breitbandkongress-frk.de

Der nächste Kabelkongress – runderneuert mit neuem Kooperationspartner, der Leipziger Messe, und neuem Konzept – im Jahr des 25jährigen Bestehens des FRK findet statt am 5. und 6. Oktober 2015, wieder im Congress Center Leipzig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.