+++ 811.365 Pressemeldungen +++ 33.723 Newsrooms +++ 6.000 Medien +++

Kommunalforum Alpenraum 2014: „Energieautonomie ohne Gemeinden nicht möglich“

Gemeindevertreter aus Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Südtirol und Bayern informierten sich in Kundl über die Energiezukunft der Gemeinden – Experte: „Kommunen sind Schlüssel zur Veränderung.“

(PresseBox) (Füssen, ) Unter dem Titel "Mehr Energie für die Gemeinden" ging im Lindner-Innovationszentrum in Kundl die zweite Auflage des grenzüberschreitenden Kommunalforums Alpenraum über die Bühne. Rund 100 Gemeindevertreter aus Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Südtirol und Bayern tauschten sich über die Fragen aus, wie die kommunale Energieversorgung von morgen aussieht, welche Technologien im Fokus stehen und welche Effizienzpotenziale gehoben werden können. Eröffnet wurde das Forum vom Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler und Hausherr Hermann Lindner.

Bereit werden für radikal neue Technologien

Die Bedeutung der Energiewende für den Alpenraum erläuterte Univ.-Prof. Stefan Schleicher von der Universität Graz. "Wir müssen bereit werden für radikal neue Technologien." Viele der derzeitigen Technologien für Gebäude und Fahrzeuge seien vergleichbar mit dem Stand der Mobiltelefonie vor dreißig Jahren. Schleicher: "Im Jahr 2050 kommen wir spielend mit der Hälfte der Energie von heute aus. Dazu braucht es aber unter anderem die Re-Regionalisierung der Wirtschaft und neue Geschäftsmodelle für die Energieerzeugung. Nur Energie zu verkaufen, ist für EVU zukünftig zu wenig." Außerdem müsse man auch am Land verdichtet und mit wenig Mobilitätsbedarf bauen. Gebäude würden verstärkt Teil der Energie-Infrastruktur.

Josef Burtscher, Geschäftsführer des Energieinstituts Vorarlberg, betonte, dass die Kommunen der Schlüssel zu Veränderung seien. "Die Gemeinden müssen Vorreiter sein - beispielsweise bei der Sanierung von Schulen." Eine Energieautonomie, wie sie in Tirol oder Vorarlberg angestrebt werde, sei ohne Gemeinden nicht möglich.

Ökonomie und Ökologie sind vereinbar

Das Zusammenspiel von Wasserkraft und Ökologie beleuchtete Prof. Dominik Godde, Director E.ON Generation GmbH. "Wasserkraft leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz - von der schadstofffreien Stromerzeugung über die Schaffung von Naturschutzgebieten bis zu Maßnahmen für die Fischwanderung." Sein Fazit: "Ökonomie und Ökologie am Fluss sind vereinbar." In Deutschland herrsche zwar große Zustimmung zur Wasserkraft, die Pro-Stimmung sinke aber im Umfeld geplanter Projekte. "Bürgerbeteiligung und die Einbindung lokaler Anbieter werden daher immer wichtiger."

Talkrunde

In einer Talkrunde diskutierten Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer, Landesrat Johannes Tratter, die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, Bürgermeister Rainer Siegele aus Mäder, der Präsident des Südtiroler Gemeindenverbandes Andreas Schatzer und Georg Keuschnigg von Forum Land. "Wir haben in den Gemeinden 70.000 Gebäude. Es wäre eine Chance, diese zu sanieren und zu kleinen Kraftwerken weiterzuentwickeln", sagte Mödlhammer.

Von der Kleinwasserkraft bis zur Biomasse

Stefan Troyer von der Sterzinger Troyer AG zeigte in seinem Vortrag auf, wie Kleinwasserkraftwerke modernisiert werden können. Klaus Flörl, Geschäftsführer der BioEnergie Tirol, erörterte, welche Chancen die Biomasseversorgung in den Gemeinden bietet. Die Innsbrucker Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider stellte das Projekt Sinfonia vor.

Über das Kommunalforum Alpenraum

Der Tiroler Fahrzeughersteller Lindner veranstaltet das Kommunalforum Alpenraum gemeinsam mit Forum Land, dem Österreichischen Gemeindebund, den Gemeindeverbänden von Tirol, Salzburg und Vorarlberg, dem Bayerischen Gemeindetag und dem Südtiroler Gemeindenverband. Im Mittelpunkt stehen Vernetzung und Wissenstransfer zwischen den Teilnehmern.

Internet: www.kommunalforum-alpenraum.eu

Bildergalerie: http://www.bauhof-online.de/messen-veranstaltungen/galerien/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.