Euro I.D. liefert RFID-Systemintegration für den Umschlag von Brammen im Hafen von Rotterdam

(PresseBox) (Köln, ) .Bereits im Jahr 2007 hat ThyssenKrupp Steel ein sechsmonatiges Pilotprojekt zur Verfolgung von Brammen aus Brasilien nach Duisburg mittels RFID-Tags erfolgreich abgeschlossen. Nach der Fertigstellung des Werkes im brasilianischen Sepetiba soll diese RFID-basierte Kennzeichnungslösung nun noch in 2009 in den Produktivbetrieb gehen.

Für die Ausstattung der sogenannten Slab Spreader im Hafen von Rotterdam, welche die Brammen auf Binnenschiffe und Bahn umladen werden, wurde das Unternehmen Euro I.D. von dem, von ThyssenKrupp Steel mit dem Umschlag der Brammen beauftragten Hafendienstleister, mit der Systemintegration beauftragt. Dies beinhaltet auch die Anbindung der RFID-Reader und Antennen an das übergeordnete EDV-System durch Programmierung der Schnittstelle.

ThyssenKrupp Steel hat sich für den Einsatz einer RFID-Lösung mit Flagtags entschieden, da für eine optimale Nutzung der Krankapazitäten bei der Entladung nur 3 Minuten pro Bramme zur Verfügung stehen. Eine händische Identifikation wäre nach Angaben des Technologielieferanten zu teuer, zeitaufwändig und fehlerträchtig gewesen, der Barcode wiederum schied aufgrund der Witterungsbedingungen (Sonneneinstrahlung, Regen, Salzwasser, Schnee) als Lösung schnell aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.