Achtung, Abgeltungsteuer: Geld zurück per Steuererklärung

(PresseBox) (Berlin, ) Toll, ein Formular weniger, denken viele Steuerzahler, wenn sie von der Abgeltungsteuer hören, die erstmals für das Veranlagungsjahr 2009 gilt. Das heißt: Ob Sparbuch-, Festgeld- oder Anleihezinsen, Dividenden oder Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren, die ab dem 1. Januar 2009 angeschafft wurden – alle Kapitalerträge werden pauschal mit 25 Prozent (ggf. plus Kirchensteuer) besteuert und die Steuerbeträge gleich von den Banken an den Staat abgeführt. Die Steuerschuld des Bankkunden ist damit abgegolten. Viele Steuerzahler können sich dann die Abgabe der Anlage KAP zur Steuererklärung sparen.

Doch Vorsicht, nicht für alle ist das ein gutes Geschäft. Gerade Geringverdiener und Rentner laufen Gefahr, dem Staat Geld zu schenken. Denn wer mit seinem persönlichen Steuersatz unter 25 Prozent liegt, muss seine Kapitalerträge auch nur entsprechend niedriger versteuern, wenn er die Anlage KAP abgibt. Nur dann bekommt er die Differenz vom Finanzamt erstattet – bis hin zum vollen Abgeltungsteuerbetrag, wenn seine Einkünfte einschließlich der Kapitalerträge unter der Steuerschwelle bleiben. Auch wer sich nicht sicher ist, ob er zu denen zählt, die sich mit der Veranlagung besser stellen, sollte die Anlage KAP einreichen. Das Finanzamt führt nämlich auf Antrag eine Günstigerprüfung durch; im schlimmsten Fall bleibt es bei der abgeführten Abgeltungsteuer.

Mit einer Veranlagung kann der Steuerzahler zudem den steuerfreien Sparerpauschbetrag (früher Sparerfreibetrag genannt) von 801 Euro (1602 Euro bei Zusammenveranlagung von Ehepaaren) nutzen, falls er diesen nicht schon bei der Bank beantragt hat. Auch wenn er den Sparerpauschbetrag nicht voll ausgeschöpft hat, weil er ihn nicht optimal auf verschiedene Banken verteilt hat, erhält er per Anlage KAP zu viel gezahlte Abgeltungsteuer zurück.

Ratsam ist die Veranlagung auch, wenn der Anleger beim Verkauf von Wertpapieren Verluste gemacht hat. Denn nur deklarierte Veräußerungsverluste kann er vortragen, um sie dann später mit entsprechenden Gewinnen zu verrechnen.

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Ecovis ist ein Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zählt in Deutschland zu den Top 10 der Branche. In den mehr als 130 Büros in Deutschland sowie den über 30 internationalen Partnerkanzleien arbeiten etwa 2.000 Mitarbeiter. Rund 300 Berufsträger (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte), die Gesellschafter- bzw. Partnerstatus haben, stehen den Mandanten, darunter 20.000 gewerbliche Kunden, als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung. Gemeinsam mit den Back-Office Beratern und Mitarbeitern ist Ecovis in der Lage, eine persönliche Beratungsleistung auf höchstem Qualitätsniveau zu liefern. Weiter unterstützt werden die Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit durch Qualitätsstandards (Checklisten, Arbeitstools und Intranet). Die ECOVIS Akademie ist darüber hinaus Garant für eine fundierte Ausbildung und eine kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung.
www.ecovis.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.