Funklichtsteuerung per Tastendruck: dresden elektronik präsentiert neuen Funktaster "Scene Switch"

(PresseBox) (Dresden, ) Nicht immer genügt es, eine Funklichtsteuerung nach dem Standard von ZigBee Light Link (ZLL) per WebApp und mobilem Endgerät wie Tablet und Smartphone zu bedienen. Gerade im privaten Bereich sollen Gäste nur bedingt das persönliche Endgerät zur Beleuchtungseinstellung nutzen – in Konzernen oder bei der Hallenbeleuchtung ist eine solche mobile Steuerung per App gar selten.

Um eine intelligente und einfache Bedienung der Beleuchtung auch per Wand- oder Handschalter anzubieten, erobert ein neues Produkt der dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh den Markt.

Mit dem batteriebetriebenen Funktaster „Scene Switch“ ist es Kunden des Dresdner Unternehmens möglich, sämtliche eingegliederte Leuchten intelligent an- und auszuschalten sowie Lampen problemlos zu dimmen, um eine passende Arbeits- oder Wohnatmosphäre zu schaffen. Auch das Erstellen und Abspeichern von bis zu vier individuellen Beleuchtungsszenen ist mit dem innovativen Funktaster möglich. Diese können dann in der WebApp verändert und per Tastendruck aufgerufen werden. Somit lässt sich mit nur einer Berührung auf dem Taster zu Hause die perfekte TV-Beleuchtung einstellen, während im Büro ein angenehmes Meetingszenario geschaffen werden kann.

Der „Scene Switch“ ist zudem mit ZigBee-Home-Automation-Systemen wie RaspBee Gateway und Philips Hue kompatibel, kann aber auch ohne Gateway problemlos bedient werden.

Die Besonderheit des ZLL - zertifizierten Funktasters liegt nicht nur in seinem weitreichenden Anwendungsgebiet, sondern auch in der speziellen Handhabung. So kann der Taster nicht nur als Wandschalter genutzt und in bestehende Schaltersysteme integriert, sondern auch als Handtaster benutzt werden. Sämtliche Leuchten lassen sich somit ganz bequem von Ort und Stelle aus schalten, dimmen oder per Szenenaufruf verändern. Durch verschiedene Aufsätze und Rahmen des Programmes F40 der Firma JUNG lässt sich der Funktaster individuell verändern und besticht damit zusätzlich durch eine außerordentliche Designvielfalt.

Bereits in naher Zukunft ist neben dem „Scene Switch“ ein zweiter Funktaster geplant, mit dem sich eine weitere Komponente der Funklichtsteuerung ansprechen lässt. Der „Lighting Switch“

wird dann weniger auf die Szenarienspeicherung als mehr auf die Ansteuerung getrennter Leuchtengruppierungen abzielen.

Mit dem Funktaster „Scene Switch“ und dem zukünftigen „Lighting Switch“ bringt dresden elektronik ein innovatives Produkt auf den Markt, welches einen breiten Kundengruppe im privaten und unternehmerischen Kreis anspricht und die Home-Automation einen Schritt vorantreibt.

Weitere detaillierte Informationen zum Produkt erhalten Sie auf der Webseite des Unternehmens unter https://www.dresden-elektronik.de/funktechnik/solutions/wireless-light-control/funktaster/ .
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh

Mit derzeit ca. 80 Mitarbeitern entwickelt und fertigt dresden elektronik Produkte und kundenspezifische Lösungen im Bereich Low-Power Datenfunk, Steuerungstechnik für Lichtsignalanlagen, Anzeigetechnik im öffentlichen Verkehrsraum sowie für die Mess- und Prüftechnik.

Für drahtlose Sensornetzwerke auf Basis des Low-Power Funkstandards IEEE 802.15.4 reicht die Produktpalette von optimal aufeinander abgestimmten Hardware-Komponenten wie Funkmodulen und USB-Sticks, über benutzerfreundliche Steuerungstools für ZigBee- oder 6LoWPAN-Netzwerke bis hin zu maßgeschneiderten, schlüsselfertigen Kundenlösungen.

Von der Entwicklung über Serienfertigung bis hin zur Typprüfung von industriellen Elektronikbaugruppen und Systemen bietet dresden elektronik seit 25 Jahren die gesamte elektronische Wertschöpfungskette aus einer Hand. Produkte von dresden elektronik finden ihre Anwendung in zahlreichen Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, Bühnenbau, Verkehrsleittechnik, Automobilindustrie, Mess- und Prüftechnik, Medizintechnik, Halbleiterindustrie, Präzisionsgerätebau, aber auch Wissenschaft und Forschung.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer