Neue Dr.Web-Versionen für Unix

(PresseBox) (Hanau, ) Der russische Antivirensoftware-Hersteller Doctor Web hat neue Versionen seiner Produkte für die Betriebssysteme Linux, FreeBSD und Solaris 10 vorgestellt. Folgende Produkte stehen in der neuen Version 6.0.2 zur Verfügung: Dr.Web Antivirus für Linux (Desktop Security Suite), Dr.Web für Server Unix und Dr.Web für Novell Storage Services (Server Security Suite), Dr.Web für Mailserver Unix (Mail Security Suite) sowie Dr.Web für Internet-Gateways Unix (Gateway Security Suite).

Die wichtigste Neuerung der aktuellen Version ist die Möglichkeit, Gateway, Server und MailServer.für Unix-kompatible Plattformen zentral über das Dr.Web Enterprise Security Suite Control Center zu verwalten. Dr.Web Antivirus für Linux wurde zudem mit zusätzlichen Features verbessert. Administratoren können beispielsweise Dateisystem-Scans durch Erstellen eines Zeitplans für die Zielrechner automatisieren.

Pierre Curien, Geschäftsführer Deutschland bei Doctor Web: "Die neue Version unserer Produktlinie für Unix-kompatible Systeme stellt einen Meilenstein zentralisierter, plattform-übergreifender Antivirus-Verwaltung dar. Von nun an können noch mehr Anwender von der breiten Dr.Web-Produktpalette profitieren."

Weitere Neuerungen: Der Antivirus-Dämon von Dr.Web für Server und Mailserver Unix startet nach einem Update der Virendatenbanken sehr viel schneller neu, weil nur aktualisierte Virendefinitionen neu geladen werden. Außerdem kann der Antivirus-Dämon nun Benutzer benachrichtigen, wenn Virendefinitionen veraltet sind. Ferner sichern Dr.Web-Produkte jetzt aktualisierte Teile der Virendatenbank und können bei Bedarf auf deren vorherige Version zurückgreifen.

Dr.Web für Mailserver Unix läuft unter hohem Datenaufkommen deutlich stabiler und unterstützt nun wieder die Sendmail-Version 8.13. Dr.Web für Server Unix unterstützt jetzt auch Samba in der Version 3.6. Die Social Engineering-Blacklist von Dr.Web für Internet-Gateways Unix enthält zudem eine Liste krimineller Seiten, die für Benutzer gefährliche Social-Engineering-Fallen aufstellen.

Der Antivirus-Dämon von Dr.Web Antivirus für Linux ist nun speicherresident. Damit müssen die Virendatenbanken nicht bei jedem Start des Scanners geladen werden, was die Durchführung von Scan-Aufträgen der Anwender beschleunigt. Die Zeit zum Neustart des Antivirus-Dämons nach einem Update der Virendatenbanken wurde auch hier reduziert. Außerdem benutzt er nun mehrere Scanning-Threads und kann Boot-Sektoren überprüfen.

Der Dateimonitor von Dr.Web Antivirus für Linux überwacht nun zusätzlich Dateizugriffe aller Benutzerkonten.

Mehr Informationen sind auf der Webseite von Doctor Web verfügbar.

Doctor Web Deutschland GmbH

Das Unternehmen Doctor Web Deutschland GmbH ist einer der führenden Hersteller von Antivirus- und Anti-Spam-Lösungen mit Hauptsitz in Moskau. Das Doctor Web Team verfügt über eine 18-jährige Erfahrung in der Anti-Malware-Entwicklung und beschäftigt weltweit 230 Mitarbeiter, davon 120 in Forschung & Entwicklung. Doctor Web ist nicht nur Pionier, sondern auch einer der wenigen Anbieter, die ihre Lösungen vollständig innerbetrieblich entwickeln. Das Unternehmen legt großen Wert auf die effektive Beseitigung von Kundenproblemen und bietet schnelle Antworten auf akute Virengefahren. Die umfangreiche Produktpalette von Doctor Web umfasst effiziente Lösungen zur Absicherung von einzelnen Arbeitsplätzen bis hin zu komplexen Netzwerken. Im deutschsprachigen Raum werden die Produkte von der Doctor Web Deutschland GmbH in Hanau vertrieben. Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen neben privaten Anwendern namhafte börsennotierte Unternehmen wie Die Bank von Russland, die Russische Bahn, Gazprom oder Arcelor Mittal sowie Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber wie das Russische Verteidigungsministerium. Weitere Informationen finden Sie unter www.drweb-av.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.