DJV fordert Erhalt der Pressefusionskontrolle

(PresseBox) (Berlin, ) Die Pressefusionskontrolle soll in ihrer bestehenden Form erhalten bleiben. Sie hat sich aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbandes als wirksames Instrument zur Verhinderung von Meinungsmonopolen in Deutschland bewährt. Der vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger erhobenen Forderung nach Erhöhung der so genannten Aufgreifschwelle von 25 auf 100 Millionen Euro erteilte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken eine klare Absage: "Es ist richtig, dass ohne die Zustimmung des Bundeskartellamtes geplante Fusionen oder Übernahmen von Verlagen oberhalb von 25 Millionen Euro Umsatz nicht möglich sind." Auch die engen Grenzen des Pressefusionsrechts zu Nachbarverlagen dürften nicht aufgeweicht werden, forderte der DJV-Vorsitzende.

Es sei sowohl für die redaktionellen Arbeitsplätze als auch für Medienvielfalt möglicherweise fatal, wenn das Pressefusionsrecht im Sinne der Verleger gelockert werde. "Die aktuelle Wirtschaftskrise darf nicht zu Konzentrationen auf dem Zeitungsmarkt führen", sagte Konken. Wenn die Meinungsvielfalt als wichtiges Qualitätsmerkmal der deutschen Zeitungslandschaft Schaden nähme, hätte dies auch negative wirtschaftliche Auswirkungen für die einzelnen Zeitungstitel. "Die Verleger würden sich so einen Bärendienst erweisen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.