Felix Finkbeiner: "Wir brauchen Klimagerechtigkeit"

(PresseBox) (Bonn, ) .
- Zwölfjähriger Gründer von "Plant for the Planet" auf dem Deutsche Welle Global Media Forum in Bonn mit Buchvorstellung und Schülerakademie
- Neue weltweite Studie über Einstellungen zum Klimawandel

Der Gründer der weltweiten Schülerinitiative "Plant for the Planet", der zwölfjährige Klimabotschafter Felix Finkbeiner, wird gemeinsam mit dem Solarflugpionier Bertrand Piccard das diesjährige Deutsche Welle Global Media Forum vom 21. bis 23. Juni 2010 in Bonn eröffnen. Thema der internationalen Konferenz: "THE HEAT IS ON - der Klimawandel und die Medien".

An diesem Dienstag (4. Mai) wird Felix Finkbeiner im Rahmen des "Petersberger Klimadialogs" in Bonn gemeinsam mit rund 200 Kindern den millionsten Baum in Deutschland pflanzen. 2007 hatte er die Initiative gegründet - mit dem Ziel, in jedem Land der Welt eine Million Bäume als Zeichen für mehr Klimagerechtigkeit zu pflanzen. Die Aktion Plant for the Planet hat mittlerweile 72 Länder erreicht.

Soeben von einer Vortragsreise aus Cancun, Schauplatz des nächsten Klimagipfels, zurückgekehrt, sagte der Zwölfjährige im Interview der Deutschen Welle: "Für die meisten Erwachsenen bedeutet Zukunft 20, 30 oder 40 Jahre, für uns Kinder sind dies 80 oder mehr Jahre. Deshalb wollen wir für unsere Zukunft kämpfen."

Kopenhagen sei ein Misserfolg gewesen "Wir können nicht zulassen, dass das gleiche in Cancun passiert. Wir brauchen ein Cancun-Protokoll, das auf Klimagerechtigkeit beruht. Reden allein wird nicht dazu beitragen, dass weniger Gletscher schmelzen und der Regenwald nicht weiter abgeholzt wird", sagte Felix Finkbeiner der DW.

Zur Eröffnung des Deutsche Welle Global Media Forum am 21. Juni stellt der junge Klimabotschafter sein aktuelles Buch "Baum für Baum - jetzt retten wir Kinder die Welt" in englischer und spanischer Ausgabe vor. Im Rahmen der Konferenz wird die Initiative Plant for the Planet zudem eine eintägige Schülerakademie durchführen. Sie soll Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren mit dem Thema und seiner Vermittlung vertraut machen.

Weltweite Studie zum Klimawandel

Zum Auftakt der Konferenz werden umfassende Ergebnisse der "Synovate & Deutsche Welle Global Study on Climate Change 2010" vorgestellt. Die vom Marktforschungsinstitut Synovate in Zusammenarbeit mit der DW durchgeführte Studie untersucht Einstellungen zum Klimawandel bei der Bevölkerung in 20 Ländern auf allen Kontinenten. Auch die Verantwortung und Rolle der Medien bei der Lösung dieses Zukunftsthemas sind Gegenstand der Untersuchung. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Menschen weiter in hohem Maß über den Klimawandel besorgt sind und sich insbesondere durch extreme Wetterlagen bedroht fühlen.

Mehr als 50 Veranstaltungen

Das Deutsche Welle Global Media Forum bietet auch 2010 wieder mehr als 50 Veranstaltungen - Podiumsdiskussionen, Workshops, interaktive Präsentationen und Ausstellungen, dazu Begegnungsinseln und ein attraktives Rahmenprogramm. Schauplatz ist das World Conference Center Bonn in direkter Nachbarschaft zum Funkhaus der Deutschen Welle.

Bei dem interdisziplinären Kongress kooperiert die Deutsche Welle mit zahlreichen Organisationen und Institutionen. Darunter sind das UN-Klimasekretariat (UNFCCC), das International Human Dimensions Program on Global Environmental Change (UN IHDP/ESSP), EU-Kommission und Weltbank, das Wuppertal Institut, World Wildlife Fund for Nature (WWF), NABU und klimaallianz, das Institut für Weltwirtschaft Kiel, das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und weitere Partner.

Mitveranstalter ist die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn. Unterstützt wird die Konferenz zudem vom Auswärtigen Amt, dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, der Stadt Bonn, DHL, KSB Aktiengesellschaft und Faber-Castell.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.