• Pressemitteilung BoxID 487973

Super-Smartphones und der neue LTE-Internetturbo live auf der CeBIT

CeBIT 2012 (Dienstag, 6., bis Samstag, 10. März)

(PresseBox) (Hannover, ) .
- Erstes für Deutschland angekündigte Smartphone mit neuem Highspeed-Internet
- Augmented Reality befeuert den aktuellen App-Boom
- "CeBIT i-land" zeigt erstmals die ganze Welt des smarten Zubehörs für mobile Geräte

Die Smartphones des Jahrgangs 2012 sind echte Hightech-Handschmeichler mit gestochen scharfen HD-Displays. Sie sind schneller, komfortabler und können noch mehr als ihre Vorgänger. Auch bei der Rechenleistung ist mit den aktuellen Dual-Core-Prozessoren längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht: 2012 sind Quad-Core-Prozessoren das Nonplusultra. Schließlich werden die Einsatzfelder der Multimedia-Geräte immer anspruchsvoller - vom perfekt organisierten Business-Assistenten bis zum vernetzten Navigations-Lotsen. Die Trends im Smartphone-Markt zeigt die CeBIT 2012 vom 6. bis 10. März in Hannover.

Das mobile Internet wird 2012 einen kräftigen Schub erhalten. "Die Mobilfunkbetreiber investieren massiv in den Ausbau ihrer Netze, um die explodierenden Datenmengen zu bewältigen", berichtete BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Für 2012 erwartet der Hightech-Verband bei den mobilen Datendiensten ein Wachstum von zehn Prozent. Auch beim Ausbau der mobilen Breitbandnetze gibt die Branche Gas: Der UMTS-Nachfolger LTE soll mit Downloadraten von maximal 100 Megabit pro Sekunde fast sieben Mal schneller sein. Mit dem HTC Velocity 4G wird die CeBIT das erste für den deutschen Markt angekündigte LTE-Smartphone zeigen, das von Vodafone vertrieben wird. Weitere wichtige Handy-Neuheiten werden von Ausstellern wie Samsung und Huawei erwartet, darunter das Samsung Galaxy Beam als erstes Smartphone mit integriertem Projektor.

Apps mit zukunftsweisenden Konzepten

Apps sind aus dem mobilen Universum nicht mehr wegzudenken. Der Google-Konzern meldete vor wenigen Wochen die Zahl von zehn Milliarden Downloads seit dem Start seines Android Markets. Mehr als 15 Millionen Deutsche haben bereits kleine Programme auf ihrem Smartphone installiert. "Durch Apps wird das Handy für immer mehr Nutzer zum Universalgerät", betont BITKOM-Präsidiumsmitglied René Schuster. "Die Zusatzprogramme helfen in zahlreichen Alltagssituationen und im Job." Besitzer geeigneter Geräte haben im Durchschnitt 17 Apps auf ihrem Gerät abgelegt, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 22. "Die Zukunft gehört personalisierten und kontextualisierten Anwendungen", erläutert Prof. Wolfgang Prinz vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. "Demnächst finde ich via Smartphone nicht nur das In-Geschäft mit meiner Lieblingsschokolade, sondern kann mich im Laden auch über den Kakaogehalt, die Anbaubedingungen oder das Herstellungsverfahren informieren und mobil bezahlen."

NFC-Funk macht Smartphones zur Geldbörse

Heiß erwartet werden die ersten Mobiltelefone mit integriertem Bezahlchip. Um der Near Field Communication (NFC) zum Durchbruch zu verhelfen, haben sich die drei größten deutschen Mobilfunknetzbetreiber zu einer Allianz zusammengeschlossen. Die Einführung der NFC-Technik, die sich auch für mobiles Ticketing oder als Zugangskontrolle eignet, ist für die zweite Jahreshälfte geplant. Ein weiterer Trend sind intelligente Sprach-Apps, die das Gesprochene ohne umständliches Stimmtraining in E-Mails oder Kalendereinträge verwandeln. Vor einem Boom steht das Thema Mobile Augmented Reality: Wer beispielsweise seine Handykamera auf ein bekanntes Gebäude richtet und eine AR-Applikation installiert hat, kann über das Web geschichtliche oder touristische Infos abrufen. Die Verschmelzung der realen Welt mit der virtuellen erlaubt aber auch innovative Social-Media-Dienste - beispielsweise das Einblenden von Gästebewertungen vor einem Restaurant oder eine Straßenansicht mit Hinweisen, welche Freunde sich in der Nähe aufhalten.

"CeBIT i-land" für interessantes Smartphone-Zubehör

Jede Menge Spannung verspricht das Hardware-Wettrüsten zwischen den mobilen Plattformen Android, iOS von Apple, Blackberry und Windows Phone. Aktuell führt Android den Smartphone-Markt an: Jedes zweite neue Gerät (52,5 Prozent) arbeitet nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner mit dem offenen Google-Betriebssystem. Doch das Rennen um die Gunst der Kunden geht weiter: Einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK zufolge besitzen erst 18,2 Prozent aller Bundesbürger über 14 Jahre ein Smartphone. Viele von ihnen werten ihren mobilen Begleiter mit Zubehör wie einem Bluetooth-Keyboard, einem stylischen Headset oder einer luxuriösen Tasche auf. Deshalb feiert 2012 das "CeBIT i-land" Premiere: Der Gemeinschaftsstand in Halle 16 zeigt die neuesten Produkte und viele praktische Lösungen für die smarten Alleskönner.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer