Roboter-Logistik-Zentrum auf der CeMAT 2005

Über 25 Aussteller präsentieren auf rund 1 000 m² neueste Roboteranwendungen in der Logistik

(PresseBox) (Hannover, ) Über 25 Aussteller präsentieren auf der CeMAT vom 11. bis 15 Oktober in Hannover auf einem Gemeinschaftsstand Robo-teranwendungen in der Logistik. Das Roboter-Logistik-Zentrum nimmt in Halle 27, Stand C14, eine Ausstellungsfläche von 941 Quadratmetern ein. Das Projekt ist eine Ausweitung des Kon-zeptes, das im April zur Hannover Messe zahlreiche Besucher angelockt hatte. An der Ausstellung nehmen unter anderem Hersteller von Robotern, Fördertechnik, Handlingeinheiten, Verpackungstechnik sowie Software, Identifikations- und Steuerungstechnik teil.
Rolf Peters, Geschäftsführer der Bremer K-Robotix GmbH, ko-ordiniert das Projekt. Er sieht große Chancen für die Robotik in der innerbetrieblichen Logistik: „In vielen Unternehmen wer-den Tätigkeiten wie das Einlegen von Produkten in Verpa-ckungen oder das Handling der Pakete noch manuell verrich-tet. Hier liegt ein ungeahntes Potenzial für die Automatisie-rung.“ Einerseits ließen sich die Arbeitsplätze humaner gestal-ten, indem oft schwere körperliche Tätigkeiten automatisiert würden. Zudem arbeiten Roboter schneller und genauer als Menschen. Allerdings sieht Peters vor allem in kleineren und mittleren Betrieben noch einen hohen Aufklärungsbedarf, weil diese oft nur über wenige Automatisierungskenntnisse verfüg-ten. Sie will der Roboter-Experte animieren, sich auf der Ce-MAT zu informieren und Ideen zu sammeln. Dazu zeigen die Aussteller gemeinschaftlich mehrere Anwendungen, um die Messebesucher möglichst lebensnah zu begeistern.

Ein Beispiel und zugleich das Highlight des Gemeinschaftspro-jektes ist die so genannte Robotik-Pack-Line. Sie besteht aus einer Verpackungsmaschine und mehreren Robotern, inklusi-ve der Zuführtechnik, der Palettiertechnik, der Steuerung und dem Warenwirtschaftssystem für die Identifikation der Barco-des. In einem ersten Schritt erstellt eine Verpackungsmaschine eine Tiefziehfolie für eine dreiteilige Blisterpackung, in die an-schließend Kugelschreiber eingelegt werden. Ein erster Robo-ter nimmt drei Kugelschreiber von einem Förderband auf und legt sie in die Packung. Anschließend wird diese von einer Versiegelungsmaschine verschlossen. Ein Vier-Achs-Roboter vereinzelt die drei Verpackungen und legt sie in einen Karton, der vorher maschinell aufgerichtet wurde. Zuletzt wird der Kar-ton von einem Sechs-Achs-Roboter auf eine Europalette ge-stellt. Das System können Interessenten genau so erwerben, wie es auf der Messe gezeigt wird. Freilich sind alle Beteiligten für Anpassungen an individuelle Aufgaben offen.

Vor allem in der Lebensmittelindustrie sieht Peters großen Be-darf, ob für das Vereinzeln von Würstchen oder das Verpa-cken von Kartoffelsalat. Als Ziel gibt er Taktraten von 60 bis 70 Packungen pro Minute aus.

In einer weiteren Anwendung wenden sich die Aussteller an die Pharmabranche. Gezeigt wird eine Verkettung, in der Messbecher auf medizinische Flaschen gesetzt werden. Die Lösung arbeitet mit zwei Robotern: einem, der den Becher zuführt, sowie einem zweiten, der ihn aufsetzt. Das Projekt wurde von einem Anwender zur Verfügung gestellt, der bis-lang die Kappe manuell auf die Flasche gesetzt hatte.

Zu den weiteren Beispielen, die in Halle 27 gezeigt werden, gehören die automatisierte Be- und Entladung eines 20-Fuß-Seecontainers, ferner eine Roboter-Schleifanlage, in der Na-men oder Schriftzüge auf Gläser geschrieben werden, sowie das Kommissionieren von verschiedenen Fruchtsirupen mit Robotern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.