DNHK-Seminar "Trennungsmanagement in den Niederlanden" in Bocholt (1. Dezember 2010)

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Trennungsmanagement ist einer der wichtigsten Bestandteile des heutigen Personalmanagements. Gerade wenn es um Mitarbeiter geht, die nicht aus Deutschland kommen, muss mit Kündigungen besonders sorgfältig umgegangen worden. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer, wie der Prozess des Trennungsmanagements in den Niederlanden und die Kommunikation mit den niederländischen Mitarbeitern abläuft. Neben den rechtlichen Fakten ist eine eindeutige Kommunikation sehr wichtig, um die negativen Begleiterscheinungen zu vermeiden. So können zum Beispiel Unruhe bei den eigenen Mitarbeitern, der Verlust der Loyalität oder der Ausstrom von guten Mitarbeitern vermieden werden. Die Dozenten gehen zudem auf das niederländische Kündigungsgespräch und die Outplacementkultur im Nachbarland ein. Die Unterschiede zu Deutschland werden dabei besonders hervorgehoben. Partner des Seminars sind die IHK Nord Westfalen, von Rundstedt HR Partners und Doornbosch Loopbaanmanagement.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter der Personalabteilungen deutscher Unternehmen, die am niederländischen Markt tätig sind oder momentan oder künftig mit der Trennung von niederländischen Mitarbeitern zu tun bekommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 14.00-17.30 Uhr
in der IHK Nord Westfalen, Willy-Brandt-Straße 3, 46395 Bocholt

Teilnahmekosten: 199,- € (zzgl. Mwst.). Mitglieder der DNHK erhalten 20 Prozent Rabatt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.