Esan, ein führendes türkisches Bergbauunternehmen, installiert Photovoltaik-Dachanlage mit Leistung von 499 kWp

Die Photovoltaik-Anlage wurde im Mai 2014 in Betrieb genommen. Pro Jahr spart das Unternehmen 400 Tonnen Kohlendioxid und produziert gleichzeitig 760 000 kWh umweltfreundliche elektrische Energie.

(PresseBox) (Teningen, ) Ausgangssituation

Das Unternehmen Esan wurde 1978 mit dem Ziel gegründet, die Keramikindustrie mit Rohstoffen zu versorgen. Seit der Gründung hat Esan seine Geschäftsbereiche mit der Erzeugung von metallischen Mineralien erweitert. Heute betreibt Esan 24 Berg- und 6 Verarbeitungswerke und ist der führende Produzent und Exporteur von Feldspat, Quarz, Kaolin, Ton, Bentonit, Zink und Bleikonzentrat in der Türkei.

Esan handelt nach seinen Unternehmenswerten verantwortungsvoll gegenüber der Umwelt, der Gesellschaft und seinen Mitarbeitern Diesen Werten folgend, entschied sich das Unternehmen eine Photovoltaik-Anlage in Mugla, Türkei, zu installieren.

Die Haupttätigkeit des Standortes in Mugla ist die Verarbeitung und die Lagerung von Feldspat, einem Rohstoff, der in der Keramik verwendet wird. Feldspat, der von Esans eigenen Bergwerken angeliefert wird, wird in Mulga verarbeitet, verpackt und anschließend auf LKWs zu regionalen Seehäfen transportiert, um weltweit verkauft zu werden.

Renesis, eine Beratungsfirma mit Sitz in Istanbul in der Türkei gewann die Ausschreibung zur Realisierung der Photovoltaik Anlage für Esan. Renesis wurde 2011 gegründet und bietet EPC-Lösungen für Unternehmen an, die in erneuerbare Energien – insbesondere in Sonnen-, Wind- und Bioenergie – investieren möchten.

Renesis entwarf eine Photovoltaik-Dachanlage mit einer Leistung von 499 kW für den Standort in Mugla und begann mit den Bauarbeiten im November 2013. Die Größe der Anlage ergab sich aus den Einspeisevergütungsvorschriften, die in der Türkei 2013 galten. Zu jenem Zeitpunkt erhielten nur Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von nicht mehr als 500 kW, ohne spezielle Lizenz, eine Einspeisevergütung. Inzwischen liegt die Vergütungsgrenze in der Türkei bei Anlagen bis 1 MW.

Projektdurchführung

Bevor die Photovoltaik-Anlage in Mugla installiert werden konnte, musste Renesis sich einigen Herausforderungen stellen. Solarmodule und Rahmen, die auf die Gebäude installiert werden sollten, waren für die bestehende Dachkonstruktion zu schwer. Der Dachstuhl aller Gebäude musste modernisiert und verstärkt werden, um das zusätzliche Gewicht der Module und Rahmen tragen zu können.

Die zweite Herausforderung war die Plazierungsentscheidung der Wechselrichter. Ziel war es die Wechselrichter nicht den großen Staubmengen, die während des Brechens und der Verarbeitung von Feldspat entstehen, auszusetzen. Es wurde entschieden, die Wechselrichter in zwei zentral gelegenen Betongebäuden in der Nähe zu installieren, um den Einfluss des schädlichen Staubs zu vermindern. Da die Gebäude sich in der Entfernung von 100-150 m von der Solaranlage befinden, musste der Spannungsrückgang wegen der großen Distanz im Entwurf der Anlage berücksichtigt werden.

Für die Photovoltaik-Anlage wurden Solarwechselrichter Solivia TL von Delta gewählt. Dank der widerstandsfähigen Elektronik und dem Gehäuse mit Schutzgrad IP65, arbeiten die Delta Wechselrichter unter schwierigen Umgebungsbedingungen, wie großen Staubmengen und hohen Umgebungstemperaturen, zuverlässig.

2058 Solarmodule wurden auf dem Dach des Werkes und fünfzehn Solivia 30 TL sowie ein Solivia 20 TL in Beton-Zweckgebäuden in der Nähe des Verarbeitungswerkes installiert.

Orçun Leblebici, Leiter der Solar- und Biomasse-Projekte bei Renesis, sagte: 
„Die Solivia Wechselrichter von Delta wurden gewählt, weil unsere Partnergesellschaft – Abakus Solar AG – uns dieses Unternehmen wegen ihrer früheren positiven Erfahrungen empfohlen hat. Zu unserer Entscheidung hat auch die Tatsache beigetragen, dass die Wechselrichter von Delta eine hohe Überlastfähigkeit und einen weiten MPPT-Spannungsbereich zu einem guten Preis bieten".  

Schlussfolgerung

Die Photovoltaik-Anlage wurde im Mai 2014 in Betrieb genommen. Pro Jahr spart das Unternehmen 400 Tonnen Kohlendioxid und produziert gleichzeitig 760 000 kWh umweltfreundliche elektrische Energie.

Renesis und Delta sind mit der Zusammenarbeit höchst zufrieden und freuen sich auf weitere Projekte im wachsenden türkischen Photovoltaik-Markt.

Delta ist stolz darauf, Solarwechselrichter anbieten zu können, die die hohen Anforderungen von Esan erfüllen. Die beiden Unternehmen teilen ähnliche Werte, wie zum Beispiel nachhaltiges wirtschaften und zeigen, dass der aus Sonnenenergie gewonnene Strom nicht nur umweltfreundlich, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll ist.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Delta Energy Systems (Germany) GmbH

Die 1971 gegründete Delta Group ist im Bereich des Strom- und Wärmemanagements weltweit führend. Unser Unternehmensleitbild, „innovative, saubere und energieeffiziente Lösungen für eine bessere Zukunft anzubieten“, betont unsere Rolle bei der Bekämpfung zentraler Umweltprobleme wie dem weltweiten Klimawandel. Als Lieferant energiesparender Lösungen ist Delta in den Geschäftsbereichen Leistungselektronik, Energiemanagement und intelligente umweltfreundliche Lösungen tätig. Delta verfügt weltweit über Vertriebsbüros mit FuE-Zentren und Produktionsanlagen in Taiwan, China, den USA, Europa, Thailand, Japan, Indien, Mexiko und Brasilien.
Im Laufe ihrer Geschichte hat die Delta Group viele internationale Preise und große Anerkennung für ihre Geschäftstätigkeit, innovative Technologie und soziale Verantwortung erhalten.

Seit 2011 ist Delta nun schon 3 Jahre in Folge ein gewähltes Mitglied des prestigeträchtigen Nachhaltigkeitsindex Dow Jones Sustainability™ World Index (DJSI World). 2013 wurde Delta auch in den DJSI Emerging Markets Index aufgenommen und stand im DJSI-Segment der weltweit führenden Unternehmen für elektronische Ausrüstungen, Instrumente und Bauteile bei sechs Kriterien an erster Stelle. Seit 1999 investiert die Niederlassung Delta Energy Systems in die Entwicklung und globale Vermarktung des Solar Inverter Programs.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer