Teure Top-Ausstattung für den Rechner

Superschnelle Speicherriegel bringen wenig

(PresseBox) (Hannover, ) Wer viel Geld in einen schnellen Prozessor investiert hat, will die kostbare Rechenleistung nicht an zu langsame Speicherriegel wieder verlieren. Da greift man schon mal zum teuren Spezial-RAM für Übertakter, um auf der sicheren Seite zu liegen - unnötigerweise, wie ein Test des Computermagazins c't (http://www.ct.de) in der aktuellen Ausgabe 24/10 zeigt.

Handelsüblicher Arbeitsspeicher mit vier Gigabyte kostet derzeit rund 80 Euro. Vermeintlich superschnelle RAM-Riegel schlagen mit rund 200 Euro zu Buche. Obwohl die Hersteller mit Superlativen und Übertaktungsrekorden werben, zeigt der c't-Test bei alltäglichen Anwendungen bis hin zum Videoschnitt kaum wahrnehmbare Geschwindigkeitsvorteile. Selbst bei Hardware-hungrigen Spielen konnte die Redaktion im besten Falle einen Performance-Gewinn von 19 Prozent messen. "Bei alltäglicher Arbeit am PC nimmt man selbst Unterschiede in der Größenordnung von 20 Prozent kaum wahr", erklärt Benjamin Benz. Tatsächliche Vorteile kann man bei wenigen, zumeist wissenschaftlichen Simulationen feststellen.

Wer sich dennoch für den teuren Arbeitsspeicher entscheidet, sollte möglichst baugleiche Riegel kaufen, damit sich die einzelnen Module nicht gegenseitig in die Quere kommen. Außerdem funktionieren auch die sehr teuren RAM-Module nicht zwangsläufig einwandfrei in Kombination mit jedem Mainboard. Wenn Probleme auftauchen, machen sie sich beispielsweise durch störende Abstürze bemerkbar - in diesem Fall sollte man besser seine alten Speicherriegel wieder einsetzen oder andere kaufen. Welche Riegel zu welchen Mainboards passen, haben die Hersteller auf ihren Webseiten dokumentiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.