Computerindustrie hält grüne Versprechen nicht ein

Giftschleuder PC - eine Lobby setzt sich durch

(PresseBox) (Hannover, ) Außer Apple halten fast alle großen PC-Hersteller ihre Selbstverpflichtungen zum Umweltschutz nicht ein. Zwei besonders gefährliche Chemikalien vergiften nach wie vor Mensch und Natur. Schuld sind eine Selbstblockade der Industrie, mutlose Politiker und ahnungslose Verbraucher, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 17/10.

Vor vier Jahren versprachen die größten PC-Hersteller, freiwillig auf die gefährlichsten Chemikalien bei der Herstellung ihrer Geräte zu verzichten, falls Alternativen verfügbar sind. Konkret handelt es sich um die Flammschutzmittel BFR sowie PVC, das mit Weichmachern verrührt wird. Praxistaugliche Ersatzstoffe gibt es längst, wie Apple seit Anfang 2009 weitgehend erfolgreich demonstriert.

Egal ob Dell, Acer, HP, Lenovo oder Samsung - sie alle haben die Umstellung in die Zukunft verschoben. "Einer der Gründe ist sicherlich der Preis", erläutert c't-Redakteur Christian Wölbert. Die Alternativen sind teurer, und im Gegensatz zu Apple bewegen sich die anderen Hersteller eher im Niedrigpreissegment mit geringeren Margen. "Leider haben es die Hersteller nicht geschafft, gemeinsam auf die giftigen Stoffe zu verzichten, sie blockieren sich gegenseitig."

Für den Endverbraucher ist die Lage alles andere als transparent. Die wenigen Geräte, die ohne diese schädlichen Stoffe in den Handel kommen, sind nicht als solche gekennzeichnet. Manche Produkte mit reduziertem Schadstoffgehalt tragen zumindest den Blauen Engel oder das Logo "TCO certified".

Verzögert wird auch von Seiten der Politik. Die EU könnte mit einem Verbot der Stoffe für die Hersteller gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen. Ein eigens erstelltes Gutachten rät dringend dazu. Doch sowohl die Kommission als auch das Parlament konnten sich in ihren Entwürfen nicht dazu durchringen. "Lobbyverbände der PVC- und BFR-Hersteller agierten erfolgreicher als Forscher und Umweltschützer in den Brüsseler und Straßburger Hinterzimmern", resümiert c't-Experte Christian Wölbert.

BFR reichern sich in Lebewesen an, PVC-Weichmacher schädigen die Fortpflanzungsfähigkeit. Die Stoffe sind besonders für Menschen in Ländern wie Ghana, Nigeria und China gefährlich - dort, wo ein Großteil des Elektroschrotts der westlichen Welt recycelt wird. Sie zerlegen Computer mit bloßen Händen, brennen Kabel in offenen Feuern ab und versuchen, an das Kupfer und Gold von Leiterplatten zu gelangen. Bei der Verbrennung von BFR und PVC entstehen akut und chronisch giftige sowie krebserzeugende Dioxine.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.