Erhellende Momente für Geist und Körper

SAP-Fachtag der cormeta ag am 17. Juni 2009 in Frankfurt/Main

(PresseBox) (Ettlingen, ) Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können: Passend zur aktuellen Wirtschaftskrise lud die cormeta ag zum traditionellen Kundentag am 17. Juni 2009 nach Frankfurt/Main. Motto der Veranstaltung: Neues von cormeta und SAP – technologische Möglichkeiten für Kostenreduzierung, Umsatzsteigerung und Risikomanagement. Darin eingeschlossen der neue SAP Enterprise Support, der gleich zu Beginn vorgestellt wurde. Mit seinen erweiterten Dienstleistungen garantiere er eine höhere Performance komplexer IT-Infrastrukturen und reduziere den Aufwand zur Behebung von Störfällen erheblich, so die Kernaus-sage.

Spannend wurde es für die rund 50 Teilnehmer – darunter langjährige Bestandskunden wie die Pascoe GmbH, die Ernst Lorch KG und die A. Loacker AG aus Italien – beim Thema Debitoren-/Kreditorenmanagement. Hier ging es in erster Linie um CGsprint, eine neue Softwarelösung zur Anbindung nationaler und internationaler Wirtschaftsauskunfteien an die Unternehmenssoftware – sowohl für SAP- als auch Nicht-SAP-Systeme. Tenor des Vortrages: Mit der Krise steigt das Risiko von Zahlungsausfällen und Insolvenzen, deshalb wer-den qualifizierte Informationen zur Bonität überlebenswichtig. Die cormeta-Module seien daher eine gute Möglichkeit, sich detaillierte Auskünfte aus verschiedenen Quellen relativ einfach zu beschaffen.

Virtualisierung für eine bessere Ressourcennutzung
Doch mit Schutzmechanismen in der Kreditpolitik allein ist es nicht getan. Um gut durch die Krise zu kommen, müssen Unternehmen neue Einsparpotenziale erschließen. Darauf wiesen die Referenten in ihren Vorträgen hin. Eine Möglichkeit sei die Virtualisierung der IT, also die Abstraktion logischer Systeme von ihrer physischen Implementierung: Ressourcen – beispielsweise Server und Netzwerke, aber auch Soft-ware und ganze Geschäftsprozesse – werden gemeinsam verwendet und Kapazitäten dadurch besser ausgenutzt. Die intelligente Zuordnung und Verwaltung der Ressourcen ist, so das Resümee, eine wichtige Funktionalität innerhalb der Virtualisierung. In diesem Zusammenhang spiele das Identity Management zur Vereinfachung der Nutzer-administration in heterogenen Systemlandschaften eine entscheidende Rolle, wie zu erfahren war.

Essen mit Genuss und IT
Der Einsatz eines wirkungsvollen Kundenmanagements, unterstützt von einer innovativen Software, sei zudem eine Möglichkeit, mehr Um-satz zu generieren, unter anderem durch ein zielgruppengerechtes, automatisiertes Kampagnenmanagement, wie das Auditorium live am Beispiel von SAP CRM erlebte. Auch die zahlreichen Neuerungen bei cormetas Branchenlösungen Foodsprint und Tradesprint, die in Frank-furt vorgestellt wurden, dienen letztlich dazu, mittelständische Unter-nehmen der Lebensmittelindustrie und des technischen (Großhandels) bei branchentypischen Prozessen zu unterstützen; unter anderem bei der Reklamationsabwicklung und der Kontraktüberwachung im Einkauf.

Amüsant, aber nicht weniger informativ ging es abschließend in dem Vortrag von Fritz Gempel zur gesunden Ernährung zu. Der Inhaber der auf die Fleischerbranche spezialisierten PR-Agentur marketing works schilderte in kurzweiligen Anekdoten, wie sich Genuss und Gesundheit beim Essen vereinen lassen. Dabei verstand er es immer wieder, die Brücke zur IT zu schlagen. Gempel, selbst gelernter Metzger und Buchautor, gilt als einer der besten Branchenkenner und berät Unter-nehmen der Fleischindustrie in prozess-, marketing- und IT-technischen Fragen.

Laufen für Fairness und Teamgeist im Unternehmen
Wie in den Jahren zuvor beteiligte sich cormeta auch diesmal am „J.P.Morgan Corporate Challenge“, dem größten Firmenlauf der Welt. Im Anschluss an den Workshop ging es mit 18 Läufern, darunter auch cormeta-Kunden, auf die knapp sechs Kilometer lange Strecke durch die Frankfurter Innenstadt. Am Ende erreichten die Ettlinger den 568. Rang, die beste Platzierung eines cormeta-Teams bei diesem Lauf überhaupt. Rekordverdächtig auch die Teilnehmerzahl: Knapp 70.000 Jogger zählten die Veranstalter, so viele wie selten. „Dabei sein ist alles, diese besondere Stimmung muss man einfach erlebt haben“, spricht Hans-Peter Herter, Team Capitan, seinen Kollegen aus dem Herzen. „Das Gemeinschaftsgefühl ist überwältigend.“ Beim Lauf geht es erst in zweiter Linie um Sport. Wichtiger sind Werte, mit denen sich auch cormeta identifiziert: Teamgeist, Kommunikation, Fairness und Gesundheit.

Ausflug in die Dunkelheit weitet den Blick
Ähnlich dürfte es den Nichtläufern des Kundentages ergangen sein, wenn auch in anderer Hinsicht. Sie trafen sich zum „Dialog im Dun-keln“, einer Ausstellung der besonderen Art. Es gab viel zu hören, zu riechen, zu fühlen und zu tasten, aber absolut nichts zu sehen. Denn das Frankfurter „Dialogmuseum“ ist eine Exhibition in völliger Dunkel-heit. Die Besucher wurden auf künstlerische Art für rund 90 Minuten in die Welt blinder Menschen „entführt“. Nach einer kurzen Einweisung („Folgen Sie immer der Stimme Ihres Guides und melden Sie sich laut-stark, wenn Sie die Orientierung verloren haben!“) ging es auf die Reise in die Finsternis – über Sandhaufen, einen Bachsteg und eine ge-wundene Straße zu einem Fahrkartenautomaten an einer Bushaltestel-le. Vorbei an abgestellten Kleinwagen, Hauseingängen und Schaufens-tern. Alles im Dunkeln. Manch einer musste seine Scheu vor dem „Schwarzen Nichts“ erst überwinden; musste lernen, sich mit den ande-ren Sinnen zu orientieren.

Zum Schluss traf man sich an einer Bar, wo die Gäste mühsam den Obolus für das gewünschte Getränk im Portemonnaie suchten, wäh-rend der blinde Barkeeper flott bediente. Zurück im Hellen waren die Besucher froh, wieder in der Welt der Sehenden zu sein. Dass es eine Erfahrung war, die man nicht so schnell vergisst – darin war man sich einig. „Dialog im Dunkeln“ ist nicht nur eine Schule des Sehens, son-dern auch eine Plattform zur vorurteilsfreien Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung, so die Erkenntnis. Blinde öffnen Sehenden die Augen und letzteren damit eine neuartige Perspektive für die Sicht auf die Umwelt.

Die Idee, die Sehenden auf diese Weise mit der Lage blinder Menschen vertraut zu machen, stammt vom Leiter des Dokumentarischen Instituts der Stiftung Blindenanstalt (BSA) in Frankfurt, Andreas Heinecke. Damals wurden im BSA blinde Frauen und Männer zu wis-senschaftlichen Dokumentaren für Rundfunkanstalten und Zeitungen ausgebildet. Nach Pilotprojekten mit ungewöhnlich großer Resonanz kaufte er die Rechte von der BSA und präsentierte die Wanderausstel-lung „Dialog im Dunkeln“ bislang in Amerika, Asien und Europa. Heute ist „Dialog im Dunkeln“ ein international erfolgreiches Ausstellungskon-zept. Das Frankfurter „Dialogmuseum“ geht mit den unterschiedlichen Exhibitionen noch einen Schritt weiter und betritt Neuland – sowohl konzeptionell und institutionell. Es ist ein privates soziales Unterneh-men mit dem Ziel, insbesondere schwer behinderten Menschen eine Berufschance zu geben.
Mehr Infos unter www.dialogmuseum.de.

cormeta ag

Als SAP Channel Partner bietet die cormeta ag eigen entwickelte und in der Praxis erprobte SAP Business All-in-One-Lösungen für den technischen (Groß-)Handel, Kfz-Teile- und Reifenhandel (TRADEsprint), die Nahrungsmittelindustrie (FOODsprint), die pharmazeutische Industrie (PHARMAsprint), die Kosmetikindustrie/-handel (BEAUTYsprint), die Textilwirtschaft (FASHIONsprint) sowie die Versorgungswirtschaft (VUsprint, Services & Tools) an. Die cormeta ag - ISO 9001 zertifiziert - ist mit ihren integrierten Lösungen, innovativen Produkten und umfangreichen Serviceangeboten seit fast 15 Jahren auf mittelständische Kunden spezialisiert.

Daneben stehen für SAP-Anwender die Add-Ons KVsprint, ABSsprint, CREFOsprint, CGsprint und TRIMAHNsprint für ein integriertes Debitoren-/ Kreditorenmanagement zur Verfügung. Die Module unterstützen die Qualifizierung von Debitoren, das Management von Kreditversicherungen, die Abwicklung von Inkassoverfahren, die Verwaltung verkaufter Forderungen sowie das gerichtliche Mahnverfahren.

Die cormeta ag ist ein Unternehmen der command Gruppe mit Sitz in Ettlingen. cormeta beschäftigt am Hauptsitz und in den Niederlassungen Berlin und Hamburg 103 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 07/08 (Ende 30.04.2008) konnte die cormeta einen Umsatz von 18,4 Millionen Euro erzielen.
www.cormeta.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.