Continental weist Vorwürfe entschieden zurück

Unternehmen achtet Recht und Tarifverträge und hält Zusagen ein / 18 Monate Kurzarbeit in Stöcken würden Werkschließung nur aufschieben / Mehrkosten bis zu 40 Millionen Euro für Unternehmen und Bundesagentur für Arbeit

(PresseBox) (Hannover, ) Die Continental AG, Hannover, setzt sich gegen unberechtigte Kritik an der Entscheidung zur Anpassung der Produktion in den europäischen Reifenwerken an die dramatische Marktentwicklung zur Wehr. "Wir achten Gesetze und Tarifverträge und halten unsere den Arbeitnehmervertretungen gegebenen Zusagen ein", erklärte der Vorstand des Unternehmens am Montag in Hannover. "Die gegen uns erhobenen Vorwürfe sind haltlos. Möglichen gerichtlichen Verfahren sehen wir daher gelassen entgegen."

Das Unternehmen weist ausdrücklich den vom Betriebsrat des Werkes Hannover-Stöcken erhobenen Vorwurf des Rechtsbruchs zurück: "Wir haben volles Verständnis dafür, dass die auch uns sehr schwer gefallene Entscheidung zu Reaktionen führt und Sorgen hervorruft. Wir haben aber kein Verständnis dafür, dass wider besseren Wissens haltlose Behauptungen aufgestellt werden", sagte Personalvorstand Heinz-Gerhard Wente. Er verwies auf die Fakten:

- Ausgelöst durch Vorläufer der Marktkrise musste der Produktionsplan Stöcken für 2009 bereits Ende 2008 von 1,28 Mio Reifen auf 930.000 Reifen reduziert werden. So entstand ein Personalüberhang von 168 Mitarbeitern.
- Um betriebsbedingte Kündigungen für diese 168 Mitarbeiter zu vermeiden, wurde in Kooperation mit dem Betriebsrat ein Eckpunktepapier als Absichtserklärung vereinbart und am 20. Januar paraphiert.
- Eine mögliche zukünftige Restrukturierung des Standortes wurde durch dieses Eckpunktepapier nicht berührt.
- Die weitere desaströse Marktentwicklung hat dem Eckpunktepapier die Grundlage entzogen: Statt 930.000 Reifen zu produzieren, sind jetzt lediglich 380.000 Reifen geplant.
- Eine Umsetzung des Eckpunktepapiers würde den Mitarbeitern auf Grund der vorgesehenen Entgeltreduzierung bei der jetzt anstehenden Beendigung der Arbeitsverhältnisse finanzielle Nachteile bringen. Deshalb hat die Geschäftsleitung auf eine Umsetzung verzichtet.
- Die trotz der Nachteile geforderte Umsetzung des Eckpapiers wäre auf Grund der nötigen Tariföffnung nur mit Zustimmung der Tarifvertragsparteien möglich. Auch die IG BCE hat jedoch ihre Zustimmung bis heute nicht erteilt.
- Am Standort Stöcken wird mit Genehmigung der Bundesagentur für Arbeit vereinbarungsgemäß und gesetzeskonform Kurzarbeit auch weiterhin dort eingesetzt, wo Continental den Arbeitsausfall als vorübergehend betrachtet.

Der für die Reifen-Divisionen verantwortliche Continental-Vorstand Dr. Hans-Joachim Nikolin wies gleichzeitig Forderungen zurück, die Kurzarbeit in der Nfz-Reifenproduktion in Stöcken auf die möglichen 18 Monate auszudehnen. "Das würde die Werkschließung nur hinausschieben, aber nicht verhindern." Dr. Nikolin nannte dafür folgende Gründe:

- Selbst eine deutlich zweistellige Markterholung im Jahr 2010 - von klar niedrigerem Niveau - würde nach Auslaufen der Kurzarbeitsfrist im Frühjahr 2010 zu einer Unterauslastung von weit mehr als 50 Prozent und bis zu 70 Prozent in Stöcken führen.
- Die gleichmäßige Verteilung der im Markt absetzbaren Produktionsmenge auf die beiden wesentlichen Standorte Stöcken und Puchov (Slowakei) würde selbst bei Vollauslastung von Stöcken und Entlassungen in Puchov jährliche Mehrkosten von 30 bis 40 Millionen Euro verursachen. Dies kann das Unternehmen nicht verkraften.
- Ausgleichende Preiserhöhungen gleichen Umfangs sind angesichts der Marktlage nicht möglich oder würden automatisch zu Marktanteilsverlusten und damit weiterem Volumenrückgang führen.

"Eine Schließung der Nfz-Reifenproduktion in Stöcken ist daher leider unumgänglich. Die Kurzarbeit auf 18 Monate auszudehnen, würde das Unternehmen insgesamt weit mehr als 20 Millionen Euro kosten und die Solidargemeinschaft über die Bundesagentur für Arbeit bis zu 18 Millionen Euro.

Eineinhalb Jahre Kurzarbeit würden also bis zu 40 Millionen Euro verschlingen, die Werkschließung aber leider nicht verhindern, sondern lediglich hinauszögern. Die Schließungskosten kämen dann noch obendrauf", erklärten Wente und Dr. Nikolin. "Wir bitten deshalb alle Beteiligten ausdrücklich und eindringlich darum, diese Fakten zu bedenken. Der Zeitpunkt für einen sachlichen Austausch ist jetzt gekommen."

Continental Reifen Deutschland GmbH

Der Continental-Konzern gehört mit einem Umsatz von mehr als 24 Mrd Euro im Jahr 2008 weltweit zu den führenden Automobilzulieferern. Als Anbieter von Bremssystemen, Systemen und Komponenten für Antrieb und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten trägt das Unternehmen zu mehr Fahrsicherheit und zum Klimaschutz bei. Continental ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der vernetzten, automobilen Kommunikation. Das Unternehmen beschäftigt derzeit nahezu 140.000 Mitarbeiter an rund 190 Standorten in 35 Ländern.

Als einer der größten Hersteller von Premium-Nutzfahrzeugreifen bietet Continental eine breite Auswahl an Hochleistungsprodukten, die ganz auf die Bedürfnisse der einzelnen Einsatzbereiche für schwere und leichte Lkw, Busse und Geländefahrzeuge abgestimmt sind. Die Continental AG stellt Lkw- und Busreifen unter den Marken Continental, Uniroyal, Semperit und Barum her. Mit dem ContiBreakdownService gibt es seit 1978 ein reaktionsschnelles Netz von Vertragshändlern für zusätzliche Sicherheit bei Reifenpannen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.