Krisenkorrigiert: Was sind die IT-Trends 2009?

Markteinschätzung von IT-Spezialist Consol für IT Service Management, Software und Beratung

(PresseBox) (München, ) Macht die Wirtschaftskrise auch dem IT-Markt zu schaffen – oder bleibt er verschont? Kontrovers diskutiert und polarisierend sind die Prognosen. Als Spezialist für Entwicklung, Integration und Betrieb komplexer IT-Systeme ist die Consol Software GmbH Experte mitten im Geschehen: Für den IT-Markt 2009 schreibt Consol dem Thema Virtualisierung einen hohen Stellenwert zu. Hoch im Kurs liegen nach wie vor SOA (Service-orientierte Architektur) und WOA (Web-orientierte Architektur). Die Abkehr von heterogenen Individuallösungen hin zu standardisierten IT-Landschaften liegt auch 2009 im Trend. Damit lassen sich zahlreiche Vorteile sichern wie geringere Personalkosten, niedrigere IT-Budgets und schnellere Projektrealisierungen. Potenzial sieht Consol auch im IT-Outsourcing, allerdings geht der Trend mittlerweile wieder weg vom Off-Shoring hin zu Near-Shoring, bei dem Kunde und Dienstleister räumlich und personell eng zusammenarbeiten. Im Bereich Mobile Computing wird sich einiges tun (müssen): Denn das Fehlen eines leistungsfähigen Standards im Smartphone-Bereich (Java-ME) bremst die Entwicklung gegenüber der von Web-Anwendungen auf Netbooks noch aus. Dem Thema Green IT kommt nach wie vor eine gewisse Bedeutung zu in puncto Energie- und damit Kosteneinsparung. Zukünftig sieht Consol noch immer gute Marktchancen für Softwarelösungen im Customer Relationship Management (CRM).

Virtualisierung: Virtuelle Welten für harte pekuniäre Fakten
Virtualisierung liegt bereits seit mehreren Jahren im Trend. Kein Wunder für die Experten des IT Service Management bei Consol. Denn professionell virtualisierte Systeme nützen dem Unternehmen, indem sie Kosten einsparen für Hardware, Strom und Systemverwaltung. Allgemein verschiebt sich der Trend weg von der klassischen Server-Virtualisierung hin zur Desktop- oder Storage-Virtualisierung. Bei der Server-Virtualisierung geht die Entwicklung in Richtung Pseudo-Virtualisierung: Hier werden die vorhandenen Ressourcen optimal genutzt, indem die systemnahen Komponenten und Funktionen optimiert werden – ohne Zukauf zusätzlicher Virtualisierungssoftware.

WOA und SOA: Architekturen für Rundumservice
Web- sowie Service-orientierte Architekturen (WOA, SOA) werden sich auch in diesem Jahr am IT-Markt halten. Denn noch reichen die Anwendungen nicht aus, um von Client-Server oder Web-Services zu einer ganzheitlichen Architektur der Unternehmensanwendungen zu kommen. Das umschließt für die Services auch andere Middleware und Dienste, die betrieben bzw. gewartet werden müssen.

IT-Outsourcing ja, aber bitte Near-Shore!
Consol geht davon aus, dass sich 2009 beim IT-Outsourcing der Wind drehen wird, weg vom Off-Shoring wieder hin zum Near-Shoring: Denn hier arbeiten das Unternehmen und der Dienstleister räumlich sowie personell eng zusammen. Zwar suggeriert IT-Outsourcing an internationale IT-Dienstleister auf dem Papier zunächst Kosteneinsparungen. Jedoch hat es sich bisher nicht bewährt, da sich Off-Shoring für viele Unternehmen als nicht praktikabel erwiesen hat. Zum einen, da mit den „Kulturunterschieden“ zu große Differenzen einhergingen. Zum anderen aufgrund der vielen Probleme im Arbeitsalltag. Zudem hat das niedrigere Lohnniveau der internationalen Dienstleister bisher nicht die erwarteten Kostenvorteile eingebracht. Zu oft zog Off-Shoring weitere ungeplante Investitionen nach sich, für die unkalkuliert höheren Aufwände sowie für Nachbesserungen. So sorgten in vielen Unternehmen beispielsweise Qualitätsprobleme dafür, dass die erwarteten Kostensenkungen sich nicht tatsächlich bewahrheiteten.

Mobile Computing
Mobile Endgeräte wie Netbooks oder das iPhone zusammen mit dem starken Preisverfall der UMTS-Datentarife führen dazu, dass die existierende Version des Mobile Computing 2009 eine neue Form der Realität erfahren wird. Die IT-Experten von Consol prognostizieren, dass die bisher auf gelegentliche Synchronisation mit dem zentralen Datenbestand ausgelegten Mobile-Clients immer stärker durch "always online"-Anwendungen ersetzt werden. Diese sind dann, über entsprechende kryptographische Verfahren gesichert, direkt mit den Servern in den Firmenzentralen verbunden. Auf Netbooks kommen hierfür größtenteils Web-Anwendungen zum Einsatz, auf Smartphones aufgrund der meist noch limitierten Web-Browser im starken Maße auch native Applikationen, d. h. gezielt für ein bestimmtes Gerät oder eine bestimmte Plattform wie Symbian OS, Windows mobile oder das iPhone entwickelte Applikationen. Da im Smartphone-Bereich unterschiedliche Betriebssysteme eingesetzt werden, unter denen sich noch kein eindeutiger Marktführer herauskristallisiert hat, fehlt hier ein einheitlicher Standard für die Applikationsentwicklung, wie ihn Java für Desktop-Applikationen bietet. Daher ist hier die Entwicklung trotz prinzipiell sehr leistungsfähiger Endgeräte noch sehr gebremst. Der von Sun definierte Standard Java-ME soll eine Vereinheitlichung schaffen, wird aber von zu wenigen Endgeräten unterstützt. Hier sind die Software-Hersteller gefragt, ihre Browser zu verbessern oder Java-ME aktiver zu integrieren.

Green IT – grüner Daumen für Kosteneinsparungen
Ursprünglich galt das Thema Green IT dem Umweltbewusstsein, indem Unternehmen z. B. durch das Einsparen von Energie zugleich ihren CO2-Verbrauch reduzieren. Mittlerweile hat sich der Fokus verlagert, so geht es bei Green IT oft nur noch darum, durch Stromeinsparungen die Energiekosten eines Unternehmens zu senken. Auch wenn der Begriff dehnbar ist – faktisch machen die Energiekosten der IT-Infrastruktur einen erheblichen Anteil der IT-Kosten aus. Hauptsächlich setzen sie sich zusammen aus dem Strombedarf für die Hardware und dem für die Kühlung, um die ungewollt erzeugte Wärme wieder los zu werden. Green IT wird laut Consol daher auch 2009 eine gewisse Rolle spielen: In Anbetracht der wirtschaftlichen Lage werden Unternehmen zunächst ihre bisherige IT-Infrastruktur hinsichtlich Kosteneinsparungen optimieren, um Investitionen in neue Hardware möglichst zu umgehen.

CRM: Kundenbeziehungspflege, gerne professionell
Der Markt für Customer Relationship Management (CRM-)Lösungen unterliegt einem Wandel, weg von Lösungen, die sich nach den Bedürfnissen der Vertriebsmitarbeiter richten. Denn moderne Lösungen rücken die Frage nach den konkreten Anforderungen und Bedürfnissen des fokussierten Markts in den Mittelpunkt und betreiben CRM aus Sicht des Kunden. Auch 2009 werden sich Unternehmen für eine Komplettlösung entscheiden, die die Rundumbetreuung der Kundenbeziehung unterstützt und immer auch mögliche nächste Schritte seitens des Kunden im Blick hat. Hier bietet die Software Consol*CM durch eine flexible Prozess Engine die ideale Voraussetzung, um Customer Service Management, Helpdesk und Lead Management kundennah zu gestalten, um so den Kundenbestand krisensicher über die Runden zu retten sowie neue Kunden zu gewinnen.

„In Zeiten knapper Kassen wird gespart, und die IT steht als Kostenfaktor zwangsläufig auch auf dem Prüfstand“, erklärt Peter Hotter, stellvertretender Divisionsleiter Services bei Consol. „Wegen der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit sind daher in der nächsten Zeit Neuinvestitionen nur zu erwarten, wenn darin eine kurzfristige Kostenersparnis auszumachen ist.“

Besuchen Sie Consol auf der CeBIT in Halle 6, Stand E02

ConSol* Consulting & Solutions Software GmbH

Die Consol Software GmbH ist ein etabliertes Münchener IT-Beratungs- und Softwarehaus. Das 1984 gegründete, heute rund 180 Mitarbeiter starke Unternehmen ist Spezialist für Entwicklung, Integration und Betrieb komplexer IT-Systeme. Darüber hinaus bietet Consol ein eigenes Produkt für Customer Service Management, Helpdesk und Lead-Management. Zu den Kunden von Consol gehören Großunternehmen wie BMW, Daimler, HypoVereinsbank, Kyocera, Neckermann, Schufa, Siemens und Sun Microsystems genauso wie Mittelständler, beispielsweise Haribo, Käserei Champignon oder WashTec sowie öffentliche Institutionen wie z.B. die Bundesagentur für Finanzen und die Stadtverwaltungen München und Potsdam. Im Geschäftsjahr 2007/2008 hat das Unternehmen mit einer Niederlassung in Ratingen sowie Töchtern in den USA und in Polen einen Umsatz von 19,5 Millionen Euro erzielt.

Zahlreiche Preise dokumentieren Qualität, Kompetenz, Innovationskraft und Mitarbeiterfreundlichkeit des Unternehmens: zum Beispiel der Ende 2007 gewonnene „Große Preis des Mittelstandes“ oder der viermalige Sieg im renommierten Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ (2006 bis 2009 in Folge). Auch international überzeugt das Unternehmen: Auf europäischer Ebene sicherte sich Consol einmal den ersten und einmal den zweiten Platz im Wettbewerb „Best Workplaces in Europe“ (2007, 2008) und wurde 2008 zudem mit dem Special Award „Credibility“ ausgezeichnet, der dem Unternehmen hervorragende Ergebnisse in der Kategorie Kommunikationskultur bescheinigt.
www.consol.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.