Externe Bedrohungen für die Unternehmens-IT erfordern zunehmend mehr Aufmerksamkeit

Auf dem CAST-Workshop "Identity and Security Management" in Darmstadt diskutierten 50 Sicherheitsfachleute über aktuelle Erkenntnisse und Trends

(PresseBox) (Hennef, ) Die Themen IT-Sicherheit, Identitätsmanagement und Governance bestimmten die Diskussion des CAST-Workshop "Identity and Security Management" am vergangenen Donnerstag. Rund 50 Experten aus Industrie, Wirtschaft, Behörden und Wissenschaft besuchten die Veranstaltung im Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt. Die Tatsache, dass der Workshop so gut besucht wurde, zeigte deutlich, dass Identity und Security Management zunehmend als kritischer Erfolgsfaktor für Unternehmen auf dem Weg in die globalisierte Informationsgesellschaft wahrgenommen wird.

Die Vorträge des Tages befassten sich entsprechend der bewusst breit gefassten Ausrichtung der Veranstaltung mit einem adäquaten Spektrum sicherheitsrelevanter Themen. Dabei ging es ebenso um die Besonderheiten eines globalen Sicherheitsmanagements wie um die Eignung kryptografischer Algorithmen in der heutigen digitalen Welt und den aktuellen Stand der Malware- und Virenschutzforschung für mobile Endgeräte wie Smartphones und Touchpads.

Die Herausforderung eines zeitgemäßen IT-Security-Managements brachte Koen Maris von der Lux Telekom brisant auf den Punkt: "Oftmals werden heute die Begriffe 'Risiko' und 'Gewissheit' verwechselt: Denn dass ein Rechner, wenn er im öffentlichen Netz steht, angegriffen wird, ist kein Risiko, sondern eine Gewissheit. Ein abzuwägendes Risiko wäre es beispielsweise dann, wenn man ihn hinter einer Firewall platziert."

Als Fazit des Tages stellte Frank Oster, IT-Sicherheitsexperte der CONET Solutions GmbH und Moderator des Workshops fest: "Interne Gefahren wie etwa die durch die Skandale bei der UBS und der Societé Generale bekannt gewordenen Mängel im Rollen- und Berechtigungsmanagement sind weiterhin brisant. Unsere Expertendiskussionen in Darmstadt zeigten aber auch deutlich, dass den zwischenzeitlich als beherrschbarer eingestuften externen Bedrohungen durch Viren und Trojaner mit extrem gezielten Angriffen - wie etwa durch stux.net geschehen - derzeit wieder eine besonders hohe Aufmerksamkeit geschenkt werden muss."

Für die Zukunft planen CAST e.V. und CONET daher bereits thematisch ähnliche Folgeveranstaltungen, die weiterhin zum Erfahrungsaustausch und einem bewussten und koordinierten Umgang mit den Sicherheitsrisiken und Management-Herausforderungen moderner Informationsinfrastrukturen beitragen sollen.

Über den CAST e.V.

Das Competence Center for Applied Security Technology e.V. (kurz: CAST e.V.) bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich der Sicherheit moderner Informationstechnologien und ist Ansprechpartner für IT-Sicherheitsfragen. Sein Kompetenznetzwerk vermittelt auf allen Ausbildungsebenen Wissen über IT-Sicherheitstechnologie - von der Unterstützung für den Studienschwerpunkt IT-Sicherheit an der TU Darmstadt bis zur berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung. Mit Informationsveranstaltungen, Beratung, Workshops und Tutorials unterstützt CAST die Anwender bei Auswahl und Einsatz bedarfsgerechter Sicherheitstechnologie. Weitere Informationen: http://www.cast-forum.de/
Diese Pressemitteilung posten:

Über die CONET Solutions GmbH

"IT-Welten verbinden!" Getreu diesem Leitsatz bietet CONET seinen Kunden aus den Bereichen Defense & Public Security, Public Sector und Private Enterprise seit 1987 erfolgreich Lösungen für Management und Informationstechnologie an. Das Leistungsspektrum des mittel-ständischen IT-System- und Beratungshauses umfasst Communications, Software Engineering sowie IT Infrastructure Consulting. CONET-Produkte für Enterprise Content Management und herstellerzertifizierte Erweiterungslösungen für Cisco IP-Telefonie sind weltweit im Einsatz. Als größtes Einzelunternehmen der mit neun Standorten in Deutschland vertretenen CONET Group erwartet die CONET Solutions GmbH mit derzeit rund 200 Mitarbeitern für das laufende Geschäftsjahr Umsätze von rund 27 Millionen Euro.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer