Geschäftsprozess-Optimierung mit SoftM Suite

SoftM auf der SYSTEMS 2005: Halle A1 (ERP Area); Stand 211-22

(PresseBox) (München, ) Auf der SYSTEMS 2005 präsentiert SoftM ein umfassendes Lösungsspektrum zur Optimierung der Geschäftsprozesse mittelständischer Unternehmen. Im Zentrum steht die Effizienzsteigerung branchenspezifischer Supply Chains, z.B. im Bereich der Chargenrückverfolgung und des Managements der Artikelstammdaten für die Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie. Weitere Schwerpunkte bilden die Optimierung des Finanzmanagements international agierender Unternehmen, u.a. durch Unterstützung verschiedener internationaler Bilanzierungsstandards, und Lösungen für Business Intelligence wie z.B. unternehmensspezifische Analyse-Cockpits.

Mit der ERP-Software SoftM Suite lassen sich die Geschäftsprozesse mittelständischer Unternehmen in einem durchgängigen System abbilden – mit Anwendungen für Supply Chain Management, Customer Relationship Management, Financials, Human Resources, Business Intelligence und e-Business. Auf Basis einer 3-Tier-Architektur mit klarer Trennung zwischen Präsentationsschicht, Programmlogik und Datenbank kann SoftM Suite plattformübergreifend auf den Serverplattformen i5/OS, Microsoft Windows und Linux zum Einsatz kommen. Die moderne Technologie und offene Architektur ermöglichen die Umsetzung innovativer Supply-Chain-Konzepte. Dabei werden insbesondere die spezifischen Erfordernisse der Zielbranchen Handel und Prozessindustrie berücksichtigt.

Prozessindustrie: Validierung und Chargenmanagement
Als ERP-System für die Prozessindustrie ist SoftM Suite nach den in den Branchen der Life Sciences (Food, Pharma, Chemie) geltenden hohen Qualitätsanforderungen entwickelt. Eine wesentliche Anforderung in der Pharmaindustrie ist die Validierung. Das bedeutet, dass die Software den strengen Maßstäben gerecht werden muss, die in den so genannten GxP-Grundsätzen (Good Practices) der Branche niedergelegt sind. Auf-grund dieser strengen Vorgaben sind nur wenige ERP-Systeme ‚pharmatauglich‘. SoftM Suite durchläuft regelmäßig Pharma-Audits.

In der chargenorientierten Produktion der Prozessindustrie wird zunehmend Rückver-folgbarkeit der Chargen (Rohstoff- und Produktionseinheiten) gefordert, wie z.B. im Bereich der Lebensmittelbranche durch die EU-Verordnung 178/2002 und den International Food Standard (IFS). Dies setzt eine durchgängige Chargenverwaltung voraus. SoftM Suite unterstützt sowohl die rückblickende als auch die vorausschauende Sicht auf alle eine Charge betreffenden Vorgänge. Dadurch wird im Fall einer schadhaften Charge frühzeitiges Eingreifen im Sinne des Verbraucherschutzes und der Minimierung betriebswirtschaftlichen Schadens ermöglicht.

Management von Artikelstammdaten mit dem SINFOS-Pool
Der Stammdatenpool SINFOS wird von immer mehr Handelsunternehmen genutzt. Vor allem für Lieferanten von Handelskonzernen, wie z.B. Hersteller und Großhändler von Lebensmitteln und Konsumgütern, ist die Verknüpfung ihrer Stammdaten mit SINFOS interessant, um eine schnelle, sichere und effiziente Synchronisation der Arti-keldaten zu erreichen. SINFOS speichert heute Daten zu rund 1.000.000 Artikeln. In Deutschland arbeiten über 1.000 Hersteller und 60 Händler (darunter führende Einzel-handelsketten wie Metro, Edeka, Rewe, Spar, Karstadt, dm, OBI etc.) mit dem Stamm-datenpool.

SoftM nutzt bei der Integration von SINFOS in das ERP-System SoftM Suite den Nach-richtenstandard EANCOM®/PRICAT. Dies garantiert allen Usern einheitliche und transparente Strukturen. Sämtliche damit verbundenen Geschäftsprozesse werden durch validierte Stammdaten optimiert. Konkret bedeutet dies eine enorme Reduktion des Aufwands beim Datenaustausch per EDI zwischen den Marktteilnehmern. Statt den Abstimmungsprozess über die Artikelstammdaten bilateral mit jedem einzelnen Partner zu durchlaufen, lässt sich dies im Idealfall auf ein einziges Mal reduzieren, wenn der Austausch von Artikelstammdaten multilateral über den Datenpool stattfindet.

Bilanzierung nach IFRS, US-GAAP etc.
SoftM Suite unterstützt die Anforderungen an ein internationales Rechnungswesen wie z.B. die Rechnungslegung nach dem internationalen Standard IFRS (International Fi-nancial Reporting Standards). Ohne Doppelbuchungen und Belegredundanz ist die parallele Bilanzierung nach HGB (Handelsgesetzbuch) und IFRS sowie weiteren Stan-dards wie etwa den amerikanischen Bilanzregeln US-GAAP (Generally Accepted Ac-counting Principles) möglich. Mit den SoftM Suite Financials-Anwendungen lassen sich mehrere Bilanzierungsarten parallel abbilden, ohne die Buchhaltung mehrfach zu füh-ren. Die SoftM Suite Reportingfunktionen bieten die Möglichkeit, verschiedene Rech-nungslegungen auszuwerten und die erforderlichen Kennzahlen zu generieren.

In den einzelnen Ländern unterstützt SoftM Suite die Buchhaltung mit landesspezifi-schen Funktionen wie z.B. der BACS-File im britischen oder dem VESR-Verfahren im schweizerischen Zahlungsverkehr, den französischen, italienischen und belgischen Spezifika der Finanzbuchhaltung oder dem Bewertungsreservespiegel in der österrei-chischen Anlagenbuchhaltung. SoftM Suite steht in Sprachversionen für Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Polnisch und Tschechisch zur Verfügung. Aktuell wird die Software u.a. in Belgien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Spanien, Tschechien, Ungarn und den USA eingesetzt.

Business Intelligence: Analyse-Cockpits und Planungsintegration
Einen weiteren Schwerpunkt der SoftM Präsentation auf der SYSTEMS 2005 bildet das Thema Business Intelligence. Die Anwendungen im Bereich der Datenanalyse haben das ursprüngliche Aufgabengebiet der Finanzkennzahlen auf sämtliche Unter-nehmensdaten (Marketing, Vertrieb, Warenwirtschaft, Produktion und beliebige andere Bereiche) ausgedehnt und nutzen dabei Datenquellen auf Betriebssystemen und Da-tenbanken unterschiedlichster Art. Gleichgültig aus welcher Software die Informationen ursprünglich stammen, werden die Analysen und Auswertungen auf einer grafischen Oberfläche dargestellt. Dabei kann es sich z.B. um ABC-Analysen, Hitlisten, De-ckungsbeitragsrechnungen, Bestands- und Produktionsanalysen ebenso wie Bilanzen, GuV und Controllingdaten handeln. Selbstverständlich lässt sich auch ein Finanzrepor-ting, z.B. mit Kennzahlensystemen entsprechend Basel II, KontraG und dem Sarbanes-Oxley Act, erstellen. Weiterhin ist die Generierung, Erfassung und Änderung von Daten für die Planung möglich. SoftM zeigt auf der SYSTEMS u.a. Lösungen für Analyse-Cockpits, in denen Auswertungen aus allen Unternehmensbereichen zusammenge-führt sind, analytisches CRM (z.B. Vertriebscontrolling), Unternehmensplanung und Risikomanagement.

Reporting und Analyse für DKS
Auch für die Finanzbuchhaltungssoftware DKS, die SoftM vor etwa vier Jahren von IBM übernahm und seither konsequent weiterentwickelt hat, steht eine neue Lösung für Reporting und betriebswirtschaftliche Datenanalyse zur Verfügung. Auf dem Stand der SoftM Systemintegration GmbH in Halle A3, Stand 457 wird die gesamte DKS-Produktpalette mit dem neuen Modul DKS-Analyzer präsentiert. Mit der schnell imple-mentierbaren Lösung – das Modul wird im Paket mit zwei Tagen Einführung/Beratung angeboten – lassen sich Daten aus unterschiedlichen DKS-Teilgebieten mittels Repor-ting und betriebswirtschaftlicher Datenanalyse mehrdimensional auswerten. Die mitge-lieferte Import-Funktion für DKS-Daten kann ergänzt werden um Daten aus anderen Gebieten wie Auftrag, Lager, Disposition, Fertigung und Einkauf. In diesem ‚Data Wa-rehouse‘ sind bereits fertig erstellte Musterberichte und Kennzahlensysteme enthalten, die sich nach Bedarf erweitern lassen.

Comarch Software und Beratung AG

Die SoftM Software und Beratung AG ist ein führender Anbieter von IT-Komplettlösungen für den Mittelstand. SoftM ist in drei Geschäftsbereichen tätig: Der Bereich ERP umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung integrierter betriebs-wirtschaftlicher Standardsoftware für mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen; der Bereich Finance umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung von Rechnungswesensoftware für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling; das Angebotsportfolio im Bereich Systemintegration umfasst Produkte und Dienstleistungen rund um die IT-Infrastruktur. 1973 gegründet, betreut SoftM heute rund 4.000 Kunden mit 420 Mitarbeitern an 17 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Polen und Tschechien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.