Preisdschungel beim Heizungsablesen: Anbieterübersicht auf Heizspiegel.de schafft Transparenz für Verbraucher

Untersuchung von co2online löst deutschlandweite Diskussion über Preispolitik der Ablesefirmen aus

(PresseBox) (Berlin, ) Die gemeinnützige co2online GmbH hat mit ihrer Untersuchung über die undurchsichtigen Tarife der Heizungsableser eine deutschlandweite Diskussion über die Preispolitik der Branche ausgelöst. Viele Mieter und Vermieter wollen nun wissen, welche Anbieter in ihrer Region aktiv sind. Auf diese Nachfragen reagiert co2online mit einem neuen Service: Eine Übersicht mit Ablesefirmen aus der jeweiligen Region kann kostenlos auf www.heizspiegel.de heruntergeladen werden. So können Vermieter gezielt Angebote einholen und vergleichen. Die Liste wird kontinuierlich um noch nicht erfasste Anbieter erweitert. Eine Mail an redaktion@heizspiegel.de genügt, um in die Übersicht aufgenommen zu werden.

Kostenloses Heizgutachten zeigt, ob Kosten zu hoch sind

195 Millionen Euro zahlen deutsche Mieter laut der Untersuchung von co2online jedes Jahr unnötig zuviel für den Service der Ablesefirmen. „Dass manche Mieter für eine identische Dienstleistung teilweise dreimal so viel bezahlen als andere, ist nicht nachvollziehbar“, sagt Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer von co2online. Rund 14.000 Verbraucher nutzten bislang den MessCheck express auf www.heizspiegel.de, um sich über die Preise ihres Anbieters zu informieren. Das kostenlose Heizgutachten zeigt Mietern und Vermietern zudem, wie viel Euro sie für den Ablesedienst zuviel bezahlen – und wo weitere Überzahlungen bei den Heizkosten lauern. Es kann auf www.heizspiegel.de angefordert werden. Mietern empfiehlt co2online, den Vermieter zu bitten, gezielt Angebote von Ablesefirmen aus der Region einzuholen und den günstigsten Anbieter zu beauftragen. Bei der Recherche hilft die kostenlose Anbieterübersicht auf www.heizspiegel.de. Die Kommunikation mit dem Vermieter erleichtert ein vorformulierter Musterbrief, den Nutzer des MessCheck express gratis herunterladen können.

Über die Heizspiegelkampagne
Die Heizspiegelkampagne (www.heizspiegel.de) wird von der gemeinnützigen co2online GmbH initiiert und vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert. Bisher haben 35.000 Mieter und Hauseigentümer Heizgutachten bezogen. Für die größte Migrantengruppe Deutschlands gibt es die Heizgutachten auch in türkischer Sprache.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.