• Pressemitteilung BoxID 712103

Wettbewerbsvorsprung in der Hybridtechnologie

DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH hat Spektrum ihrer Kerntechnologien erweitert / Kunden profitieren von leistungsfähigeren SMT / QFN Hybridgehäusen, insbesondere für LEDs

(PresseBox) (WÖRTH a.d. Donau/SCHWABACH/MALACCA, ) Die DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH bietet neben der etablierten Kunststoff-Metall-Hybridtechnologie jetzt auch die Herstellung von Formteilen und Hybridbauteilen aus Silikon-Polymeren an. In neuen und abgetrennten Räumlichkeiten am Standort in Wörth a.d. Donau wurde im ersten Halbjahr 2014 ein LSR (liquid silicone rubber) Labor- und Fertigungsraum geschaffen und in modernste Produktionsanlagen investiert. Die DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH möchte mit diesem Schritt ihren Kunden als kompetenter, leicht erreichbarer Entwicklungspartner und innovativer Lieferant noch größeren Mehrwert liefern.

Resistenter gegenüber UV-Licht und Temperatur

Im Fokus eigener Entwicklungsaktivitäten stehen Formen- und Prozessentwicklung zur Herstellung von SMT-Bauteilgehäusen auf Basis geätzter oder gestanzter Leadframes. Ziel-Applikationen sind dabei u.a. SMT-LED Gehäuse aus weiß-gefülltem Silikon sowie Linsen für LED-Anwendungen und Lichttechnologie aus hochtransparenten Silikonharzen. Aus Silikon-Polymeren lassen sich Bauteil-Gehäuse herstellen, die aufgrund ihres chemischen Aufbaus gegenüber UV-Licht und Temperatur deutlich alterungsstabiler sind als thermoplastische Kunststoffe. Dies ermöglicht es Kunden, leistungsfähigere und damit wettbewerbsfähigere Bauelemente zu entwickeln.

Metall-Kunststoff-Hybridbauteile in MID-Technologie

Alternativ zu gestanzten oder geätzten metallischen Leadframe-Trägermaterialien bietet DEUTSCHE TECHNOPLAST in einer Technologiepartnerschaft mit Linxens auch MID-Hybridbauteile auf der Basis von FEC-Technologie (flexible etched circuits) an. Ein Epoxidharz-Glasgewebe dient dabei als Trägersubstrat für die Kupferschicht. Die Kupfer-Leiterbahnen werden durch Reel-to-Reel fotochemisches Ätzen erzeugt und mit Funktions-Galvanikschichten versehen. Damit bietet DTP seinen Kunden eine hohe Flexibilität der Leiterbahngestaltung, ohne dass Investitionen in Stanzwerkzeuge erforderlich sind. Die Kombination von flexiblen Leiterbahnen mit DTP Spritzgusstechnologie ermöglicht es, sehr flache Bauformen von Gehäusen zu realisieren und gleichzeitig die hohe Produktivität von Reel-to-Reel oder Reel-to-Strip Fertigungskonzepten zu nutzen. Diese Vorteile lassen sich u.a. für SMT-Bauelemente-Gehäuse, QFN-Bauformen sowie Sensorgehäuse nutzen.

Bündelung von Kompetenzen aus Bayern und Asien

Für Kunden des Unternehmens besteht ein weiterer wichtiger Pluspunkt im Zusammenspiel der drei Standorte in Wörth a.d. Donau, Schwabach und Malacca (Malaysia), wobei der Kundennutzen im Mittelpunkt steht. Präzision, Flexibilität, Innovation und Kundennähe - damit punktet die Unternehmensfamilie DEUTSCHE TECHNOPLAST bei namhaften Technologieführern weltweit.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über den Cluster Mechatronik & Automation e.V.

Die DEUTSCHE TECHNOPLAST ist eine international tätige Unternehmensfamilie in der Spritzgussbranche mit drei nach DIN ISO/TS 16949:2009 zertifizierten Standorten in Wörth a.d. Donau, Schwabach bei Nürnberg und Malacca/Malaysia. Gegründet 1968 stellt das Unternehmen Präzisions-Formteile aus thermoplastischen Kunststoffen sowie Reel-to-Reel-Trägerbandkomponenten in allen Losgrößen bis zu Milliarden-Stückzahlen her und ist Lieferant für namhafte Kunden der Elektronik- oder Automobilindustrie. Im eigenen Haus entwickelte und gefertigte Prüf- und Kontrollsysteme für hybride Bauteile gehören genau wie kundenspezifische Bestückungs- und Automatisierungstechnik mit zu den Kernkompetenzen. Zugleich ist DEUTSCHE TECHNOPLAST einer der attraktivsten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand. Die DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH in Wörth wurde 2012 zum dritten Mal mit dem Güte-Siegel TOP JOB ausgezeichnet. Die W&L DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH bekam im Januar 2013 erstmals das Siegel verliehen. Derzeit sind an den drei Standorten ca. 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen ist seit 2011 Mitglied im Cluster Mechatronik & Automation e.V.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer