City-Top's Verlag GmbH für Red Bull Air Race

(PresseBox) (Heilbronn, ) Nach dem tollen Auftaktrennen in Abu Dhabi war nun auch das Red Bull Air Race in Windsor, Ontario ein voller Erfolg!

Rund 300.000 Zuschauer verfolgten am Wochenende in Windsor das erste Rennen der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft über kanadischem Boden. Allein am Renntag säumten mehr als 200.000 Fans die Ufer des Detroit River. Es war die größte Kulisse der bislang in diesem Jahr drei ausgetragenen Saison-Rennen der „Formel-1 der Lüfte“.

Starker Wind und heikle Kurven verlangten den insgesamt 15 Piloten der WM-Serie alles ab. Am besten mit den Bedingungen zurecht kamen Weltmeister Hannes Arch und sein Vize Paul Bonhomme, der am Ende mit 1,15 Sekunden in Führung lag, dabei allerdings von einer Zwei-Sekunden-Strafe gegen Arch profitierte. „Das war wahre Millimeter-Arbeit“, erklärte der Brite Bonhomme nach seinem ersten Saisonsieg. „Entweder du schaffst es, den Pylonen um wenige Millimeter nicht zu touchieren, oder du triffst ihn und wirst bestraft.“

Der „geschlagene“ Österreicher Arch respektierte die Entscheidung der Race-Stewards, akzeptierte die Zeitstrafe und blickt wieder zuversichtlich auf die noch drei ausstehenden Stopps in Europa: „Die Saison wird wohl wieder bis zum Ende starke Nerven verlangen. Aber diese habe ich definitiv.“
Unterdessen ist aus dem WM-Dreikampf nach der Hälfte der Rennen vorerst ein Zweikampf geworden. Der Franzose Nicolas Ivanoff, vor Windsor noch Zweiter im Gesamtklassement mit nur zwei Zählern Rückstand auf Arch, ließ beim dritten Rennen der Saison überraschend Federn. Der 41-jährige Wahl-Londoner leistete sich im Top-12-Finale zahlreiche Fehler und musste sich nach Rang drei beim Auftaktrennen in Abu Dhabi und seinem Sieg in San Diego jetzt in Kanada mit Rang neun zufrieden geben.

Weitaus besser lief es für die drei US-Amerikaner im Feld und den mit 25 Jahren jüngsten Red Bull Air Race-Piloten aller Zeiten, Pete McLeod. Der kanadische Lokalmatador musste sich zuletzt immer mit dem letzten Platz zufrieden geben, wuchs aber vor heimischer Kulisse über sich hinaus und flog als Elfter zu seinem ersten WM-Punkt.
Gleiches gilt für US-Pilot Michael Goulian, der sich von seinen beiden 14. Plätzen zu Saisonbeginn auf Rang sechs verbesserte. Sein Landsmann Kirby Chambliss überzeugte nicht nur als Sieger des Qualifyings, der Weltmeister von 2006 mischte auch im Rennen vorne mit und wurde Dritter – vor seinem Landsmann und Doppel-Weltmeister (2005 und 2007) Mike Mangold.

Für den deutschen Piloten Matthias Dolderer endete das Rennen in Windsor nach guten Platzierungen in den beiden Qualifyings – Neunter und Zwölfter – mit einer Disqualifikation im Wild-Card-Rennen. Um einem Pylon auszuweichen, nahm der Tannheimer eine Kurs-Korrektur vor, die vom Schiedsgericht mit einer Disqualifikation geahndet wurde.
„Ich habe nur ein kleines Manöver vorgenommen, um dem Pylonen auszuweichen. Es war nur eine Korrektur und ich weiß nicht wirklich, wieso ich dafür disqualifiziert wurde, respektiere aber die Entscheidung.“ Bis zu seinem Aus lag Matthias Dolderer noch gut im Kurs.

Mit Blick auf das nächste Rennen in Budapest (19./20. August) will Dolderer das Flugzeug mit seinem Team noch leichter machen und mehr Power herausholen. „In Budapest werden wir eine gute Leistung zeigen.“

Das Rennen in Budapest, für das der Deutsche unter www.matthiasdolderer.com eine exklusive Fanreise anbietet, läutet nicht nur die zweite Hälfte der WM ein, es ist auch das erste von insgesamt drei Rennen in Europa. Nach der Hauptstadt Ungarns folgen noch Porto (12./13. September) und Barcelona (3./4. Oktober).
Bei der von der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) überwachten Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft müssen die Piloten ihr ganzes Können unter Beweis stellen, um bei Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 370 km/h und Kräften von bis zu 12g die 20 Meter hohen aufblasbaren Pylone, die sogenannten Air Gates, so schnell wie möglich zu passieren.

RTL zeigt das Rennen in Kanada am 21. Juni 2009 um 12.15 Uhr.

Weitere Infos zur Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2009 sind zu finden unter www.redbullairrace.com und unter www.halloabudhabi.de zu finden.

Gesamtklassement 3. Rennen Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2009 in Windsor, Ontario:
1. Paul Bonhomme (GBR),
2. Hannes Arch (AUT),
3. Kirby Chambliss (USA),
4. Mike Mangold (USA),
5. Sergey Rakhmanin (RUS),
6. Michael Goulian (USA),
7. Matt Hall (AUS),
8. Nigel Lamb (GBR),
9. Nicolas Ivanoff (FRA),
10. Alejandro Maclean (ESP),
11. Pete McLeod (CAN),
12. Glen Dell (RSA),
13. Matthias Dolderer (GER),
14. Yoshihide Muroya (JPN),
15. Peter Besenyei (HUN).

WM-Stand nach drei von sechs Rennen der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2009:
1. Hannes Arch (AUT/33 Punkte),
2. Paul Bonhomme (GBR/32),
3. Nicolas Ivanoff (FRA/24),
4. Matt Hall (AUS/19),
5. Nigel Lamb (GBR/18),
6. Mike Mangold (USA/18),
7. Sergey Rakhmanin (RUS/17),
8. Kirby Chambliss (USA/13),
9. Peter Besenyei (HUN/10),
10. Alejandro Maclean (ESP/8),
11. Michael Goulian (USA/6),
12. Glen Dell (RSA/3),
13. Matthias Dolderer (GER/1),
14. Yoshihide Muroya (JPN/1),
15. Pete McLeod (CAN/1).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.