Solide Ausbildungsbilanz in der Chemie

Lehrstellen über Tarifvorgabe / Appell für mehr duale Ausbildung / Fördermaßnahmen verdreifacht

(PresseBox) (Speyer, ) Die rheinland-pfälzische Chemieindustrie hat in diesem Jahr 1.468 Ausbildungsplätze angeboten - 33 Plätze weniger als im Vorjahr. Aber auch 33 Plätze mehr, als der Tarifvertrag vorgibt.

Die aktuellen Ausbildungszahlen legten heute Vertreter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz (AGV) in Speyer vor. Beide Seiten begrüßten, dass die Zahl der Angebote die tarifvertraglich vereinbarten Ziele weiterhin überstieg. Allerdings registrierten sie auch, dass das Angebot an klassischen Lehrstellen im Vergleich zu den erfolgreicheren Vorjahren zurückging. Die Sozialpartner bekräftigten daher, sich weiter für die duale Ausbildung auf allen Ebenen einzusetzen.

Mehr Einsatz für duale Ausbildung

Insgesamt "pegelt sich nach einem Spitzenjahr 2013 das Angebot wieder auf 'Normalmaß' ein", wertete Bernd Vogler vom Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz (AGV) das Ergebnis. "Aber besonders bei der dualen Ausbildung dürfen wir nicht nachlassen, um dem demografischen Wandel weiter zu begegnen", ergänzte er. Der Hauptgeschäftsführer unterstrich, dass es für die Betriebe zunehmend schwieriger werde, die passenden Bewerber zu finden.

Francesco Grioli, Landesbezirksleiter der IG BCE in Rheinland-Pfalz/Saarland, bedauerte, dass "das Angebot an klassischen dualen Ausbildungsplätzen erneut gesunken ist. Diese Verschiebung ist vor allem in den letzten Jahren so deutlich, dass von einem Trend gesprochen werden muss. In Anbetracht der allen Akteuren bekannten demografischen Herausforderungen appelliere ich dringend an die Unternehmen, diesen Trend im Jahr 2015 zu brechen", erklärte er. Dabei verwies Grioli auch auf die unbezweifelbaren Erfolge des Tarifvertrags "Zukunft durch Ausbildung". In diesem Zusammenhang würdigte er auch das deutlich gestiegene Engagement der Unternehmen für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche.

Nur wenige unbesetzte Stellen

Von den angebotenen Ausbildungsplätzen entfallen 1.074 auf die klassische Ausbildung, 96 auf ein Duales Studium und 298 auf besondere Fördermaßnahmen, wie die von den Tarifpartnern betriebenen Start-Programme für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche. Im Spitzenjahr 2013 wurden 1.501 Ausbildungsplätze angeboten. Zuvor waren es 1.462 (2012) bzw. 1.463 (2011).

Ein ungewöhnlich hoher Anteil der angebotenen Plätze bei der dualen Berufsausbildung und bei den dualen Studienplätzen (insgesamt 1170) wurde dies Jahr tatsächlich besetzt - nur 15 blieben offen.

Berufsschulen sind Schlüssel zum Ausbildungserfolg

Beide Tarifpartner war sich einig, welche hohe Bedeutung in diesem Zusammenhang den Berufsschulen zukommt. Bei ihnen liege ein Schlüssel für den Ausbildungserfolg der jungen Generation. In einem gemeinsamen Brief hatten sie sich erst kürzlich an die damalige Bildungs- und Wissenschaftsministerin Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, gewandt und ihr das Positionspapier "Berufsschule stärken - Erfolgsmodell duale Ausbildung sichern" des paritätischen Bildungsrats des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC) und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zugeleitet. Sie baten die Ministerin darum, die Anregungen aus diesem Konzept im Rahmen der Landesstrategie zur Fachkräftesicherung und der Weiterentwicklung der berufsbildenden Schulen zu berücksichtigen.

Website Promotion

Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz sind eine Gemeinschaft des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz e.V. und des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Sie vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen ihrer rund 180 Mitgliedsunternehmen. Mitglieder sind Unternehmen der chemischen Industrie oder chemienaher Ausrichtung mit Sitz in Rheinland-Pfalz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.