Strom aus der Wüste: Staatssekretär Homann unterstützt die Desertec industrial initiative (Dii)

(PresseBox) (Berlin, ) Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Jochen Homann, hat heute in Barcelona, Ort der ersten Jahrestagung der Desertec industrial initiative (Dii), die Aufbauarbeit der Dii gewürdigt. Die Industrieinitiative soll die Desertec-Idee, Strom aus der Wüste auch zur Versorgung Europas zu erzeugen, mit Leben erfüllen.

Staatssekretär Homann: "Inzwischen ist die Dii wahrhaftig eine internationale Initiative geworden. Es gibt aber noch viel zu tun, bevor der erste Strom fließen kann. Daher ist die Industrieinitiative gefordert, möglichst bald konkrete Planungen und Zahlen für erste Referenzprojekte vorzulegen. Dann kann die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen prüfen und schaffen."

Nach dem Energiekonzept der Bundesregierung wird Deutschland langfristig seinen Strombedarf aus erneuerbaren Quellen unter anderem auch aus Importen decken müssen. Das Energiekonzept gibt der Bundesregierung deswegen auf, die Rahmenbedingungen für die Umsetzung des Desertec-Vorhabens zu identifizieren.

Staatssekretär Homann plädierte dafür, die Kooperation mit den nordafrikanischen Partnern zu vertiefen. Er hob die Chancen hervor, die DESERTEC nicht nur für die Industrie, sondern auch für die Erzeugerländer bietet, und nannte in diesem Zusammenhang unter anderem die Teilhabe an Wertschöpfung, Know-How und Technologien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.