Monatsbericht "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik" für Mai 2010 veröffentlicht

(PresseBox) (Berlin, ) Seit heute ist die Maiausgabe der "Schlaglichter der Wirtschaftspolitik" auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie veröffentlicht.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, in seinem Editorial: "Aus aktuellem Anlass haben wir in einem Sonderbeitrag die aktuelle Lage der griechischen Volkswirtschaft analysiert. Die aktuellen Haushaltsprobleme Griechenlands sind nur zum Teil der Wirtschafts- und Finanzkrise geschuldet. Gegenwärtig stehen dort die Haushaltskonsolidierung, aber vor allem auch wirtschaftliche Strukturreformen auf der Tagesordnung. Gerade der Fall Griechenland hat gezeigt, wie wichtig es ist, bei der wirtschafts- und finanzpolitischen Zusammenarbeit in Europa die Gefahr struktureller Fehlentwicklungen rechtzeitig in den Blick zu nehmen. Wir sollten den EU-Wettbewerbsfähigkeitsrat stärker in die strukturpolitischen Aufgaben einbinden."

Neben dem Sonderbeitrag zur aktuellen Lage der griechischen Volkswirtschaft und informiert der Monatsbericht auch über die neue Lissabonstrategie.

Wettbewerbsvorteile entstehen für Deutschland vor allem durch technologischen Vorsprung in bestimmten Marktsegmenten und durch flexible Strukturen für Produktion und Absatz im Ausland. Diese Vorteile werden die Unternehmen auch weiterhin nutzen und ausbauen. Der Monatsbericht enthält einen Beitrag zur Außenwirtschaftsoffensive der Bundesregierung.

Ein abschließender Beitrag informiert darüber, wie das Bundeskartellamt für das Wettbewerbsprinzip in Wirtschaft und Politik wirbt und den Wettbewerbsgedanken in allen gesellschaftlichen Gruppen verbreitet.

Den Monatsbericht Mai 2010 finden Sie unter:

http://www.bmwi.de/... aglichter.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.