Hintze: "Mit GOCE dem Klimawandel begegnen"

Europäischer Forschungssatellit GOCE heute erfolgreich gestartet

(PresseBox) (Berlin, ) Der europäische Forschungssatellit GOCE (Gravitiy-field and steady-state Ocean circulation Explorer) ist heute um 15:21 Uhr vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk ins All gestartet. GOCE wird in den nächsten 20 Monaten das Schwerefeld der Erde genauer vermessen als dies je zuvor möglich war und aus ca. 250 km Höhe das Innere unseres Planeten erforschen.

Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für Luft und Raumfahrt: "Ich bin sehr erfreut über den erfolgreichen Start von GOCE, dem 'Satelliten zur Bestimmung des Schwerefelds und der stationären Ozeanzirkulation'. Diese Mission wird einen wichtigen Beitrag zur präzisen Messung von Meeresströmungen und Veränderungen des Meeresspiegels leisten, die beide vom Klimawandel betroffen sind. Daher ist GOCE ein wichtiger Beitrag, um dem Klimawandel erfolgreich zu begegnen. Auch die genauere Erforschung von Vorgängen im Erdinneren, die zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen führen, wird mit Hilfe der GOCE-Daten möglich."

Mit der 300 Mio. " teuren GOCE-Mission, an der Deutschland mit 66,6 Mio. " bzw. zu 22,2% beteiligt ist, übernimmt die Europäische Weltraumorganisation ESA die Führungsrolle auf diesem geo-wissenschaftlich höchst anspruchsvollen Forschungsgebiet. Für die Fachleute der Flugdynamik und Flugüberwachung am Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt beginnt mit dem Start Schwerstarbeit, denn GOCE stellt aufgrund seiner extrem niedrigen polaren Umlaufbahn nicht nur höchste Ansprüche an Struktur und Material des Satellitenkörpers, sondern erfordert auch außergewöhnliche Steuerungsaufgaben.

Hintze: "GOCE ist ein schönes Beispiel dafür, dass Deutschland eine führende Rolle in der Raumfahrt einnimmt. Satellitenplattform und Steuerung für diese anspruchsvolle Mission wurden bei EADS Astrium in Friedrichshafen gefertigt. Die wissenschaftliche Auswertung der Missionsdaten wird unter Leitung des Instituts für Astronomische und Physikalische Geodäsie der TU München stattfinden."

GOCE, der mit 1100 Kilogramm Gewicht und 5,30 Metern Länge ungefähr die Maße eines Autos hat, ist der erste einer ganzen Reihe von Erdbeobachtungssatelliten, die die ESA in diesem und in den kommenden Jahren starten wird und mit denen u. a. präzise Daten zum Feuchtigkeitsgehalt des Erdbodens, der Dicke von Eisdecken und zum Salzgehalt des Meeres erhoben werden sollen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.