BMC Mainframe Studie 2010: Mainframe wird weiterhin stark genutzt

84 Prozent der Befragten erwarten gleichbleibende oder steigende CPU-Auslastung, MIPS-Reduktion wird wichtiger / IT-Kosten werden durch Automatisierung reduziert / Trend hin zum hybriden Rechenzentrum

(PresseBox) (München, ) Die von BMC Software durchgeführte jährliche Mainframe-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Mehrzahl der Befragten mit einer gleichbleibenden oder stärkeren Mainframe-Nutzung im kommenden Jahr rechnet. Der Mainframe ist demnach noch immer eine wichtige Plattform, um große Transaktionsvolumina zu bearbeiten. Befragt wurden 1.700 Mainframe-Nutzer weltweit. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen haben einen Umsatz von 1 Milliarde Dollar.

Die Ergebnisse:

- 94 Prozent der Befragten betrachten Großrechner als wichtige Plattform. 2009 waren das noch 95 Prozent.
- 84 Prozent sehen erwarten steigende oder konstant bleibende MIPS-Werte. MIPS steht für Million Instructions per Second und steht für die Auslastung von Großcomputer.
- Mehr als 50 Prozent der Großunternehmen geben an, dass sie im nächsten Jahr stärker Specialty Engines einsetzen wollen, um MIPS zu reduzieren.
- Kostenreduktion in der IT ist bei 65 Prozent weiterhin ein wichtiges Thema.
- Danach folgten folgende Trendthemen: Disaster Recovery (34 Prozent), Applikationsmodernisierung (30 Prozent) und IT/ Business-Alignment (29 Prozent).

Die Ergebnisse bestätigen, dass der Mainframe nach wie vor stark genutzt wird. Tim Grieser, Vice President for System Management Software bei IDC: "Der Mainframe ist die Zentralkomponente eines Rechenzentrums. Mainframe-Umfragen belegen immer wieder die Stärken des Mainframes wie Verlässlichkeit, Sicherheit, hohe Skalierbarkeit und Effizienz bei dem Bearbeiten von neuen und herkömmlichen Workloads."

Das Interesse an plattformübergreifendem Managementtools für z/OS, z/Linux und andere Betriebssysteme nimmt zu. "Das hybride Rechenzentrum setzt sich langsam durch. Daher nimmt auch die Nachfrage nach Managementtools für hybride Umgebungen über z/OS, z/Linux und andere Betriebssysteme hinweg durch", bestätigt Martin Geier, Geschäftsführer von BMC Software.

In der diesjährigen Befragung wurde Monitoring und Event Automation von 74 Prozent als wichtig eingestuft. In der Wahrnehmung der Befragten folgen System/Task Automation (73 Prozent), Workload und Batch Management (69 Prozent) sowie Performanceverbesserung (66 Prozent).

Martin Geier zur deutschen Marktsituation: "In Deutschland konzentrieren sich 72 Prozent der Befragten auf Reduktion der IT-Kosten. 32 Prozent machen sich Sorgen um alternde Arbeitskräfte und einen zukünftigen Fachkräftemangel. 25 Prozent sehen in der Applikationsmodernisierung als wichtiges Ziel und 24 Prozent beschäftigen sich mit Disaster Recovery als oberste Priorität."

MIPS-Reduktion als Herausforderung

Die Zunahme der MIPS wird verursacht durch Verfügbarkeit, Sicherheit, zentralisierten Datenmanagementsystem und Transaktionsgeschwindigkeit. Besonders in Unternehmen mit mehr als 10.000 MIPS machen IT-Verantwortliche MIPS- bzw. CPU-Auslastung zur höchsten Priorität, da mit steigender MIPS-Zahl höhere Lizenzkosten für Software anfallen. Um die CPU-Auslastung zu optimieren, wollen mehr als 50 Prozent der Großunternehmen in den nächsten zwei Jahren stärker auf IBM-Spezialprozessoren (Specialty Engines) wie dem so genannten System z Integrated Information Processor (zIIP) zurückgreifen.

Martin Geier: "Mit zIIPs kann der IT-Verantwortliche Mainframeinvestitionen maximieren und Platz für zusätzlichen Workload schaffen. Das führt zu weniger Höchstauslastungsphasen und verhindert oder verzögert kostenintensive Upgrades. Eine geringere CPU-Auslastung birgt enormes Einsparpotenzial. Wir haben daher mit Software-Innovationen wie Fast Path Online Restructure/EP, IBM zEnterprise Support und Control-M 7 auf die Entwicklung reagiert."

Thomas Heitlinger, System z Product Manager beim deutschen IT-Service Provider Fiducia, bestätigt: "Mit dem auf den zIIP zugeschnittenen z/OS-Monitoring-Tools von BMC haben wir 30 Prozent der MainView-Workload in die Spezialprozessoren ausgelagert. Dadurch konnten wir die Kapazitäten des Generalprozessors reduzieren und die TCO verringern."

Die Studie erhalten Sie auf Anfrage.

BMC SOFTWARE GmbH

Geschäftsprozesse gedeihen besser, wenn IT-Prozesse eleganter gelöst werden und dadurch schneller und stärker werden. Deshalb basieren die anspruchsvollsten IT-Organisationen sowohl für Mainframe als auch für verteilte Umgebungen auf BMC-Software. Das Unternehmen ist führend bei Business Service Management und bietet einen umfassenden Ansatz sowie eine einheitliche Plattform, die hilft Kosten und Risiken zu reduzieren und Gewinn zu steigern. In den vergangenen vier Quartalen per 31. März 2010 betrug der Umsatz von BMC rund 1,91 Mrd. USD. Weitere Informationen: www.bmc.com

BMC, BMC Software, and the BMC Software logo are the exclusive properties of BMC Software Inc., are registered with the U.S. Patent and Trademark Office, and may be registered or pending registration in other countries. All other BMC trademarks, service marks, and logos may be registered or pending registration in the U.S. or in other countries. All other trademarks or registered trademarks are the property of their respective owners. © Copyright 2010 BMC Software, Inc. ITIL® is a registered trademark, and a registered community trademark of the Office of Government Commerce, and is registered in the U.S. Patent and Trademark Office, and is used here by BMC Software, Inc., under license from and with the permission of OGC.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.