Bologna-Prozess gewinnt an Fahrt

Schavan: "Wichtiger Beitrag zur Internationalisierung unserer Hochschulen" / Bundesforschungsministerin legt Bericht zur Umsetzung der Reform vor

(PresseBox) (Berlin, ) Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am Mittwoch das Kabinett über den Stand der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland unterrichtet. Dabei zeigte sich: Die Reform gewinnt an Zugkraft, die Umstellung auf die gestuften Studiengänge macht gute Fortschritte. Immer mehr Hochschulen in Deutschland sind für den internationalen Wettbewerb gerüstet; die Bachelor- und Masterstudiengänge machen mittlerweile bereits 75 Prozent des gesamten Studienangebots aus. Im Wintersemester 2007/2008 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 600.000 Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben, das entspricht einem Anteil von gut 30 Prozent aller Studierenden. Im Wintersemester 2005/2006 betrug der Anteil noch 12,5 Prozent.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte am Mittwoch: "Die Ergebnisse des Berichtes zeigen: Die Umstellung greift, die Umsetzung des Bologna-Prozesses gewinnt an Fahrt. Für die deutschen Hochschulen ist das ein Gewinn, denn der Bologna-Prozess ist ein wichtiger Beitrag zu ihrer Internationalisierung und bietet darüber hinaus die Chance, die Studienstruktur grundlegend zu reformieren."

Die Zahlen zeigen auch: Die Mobilität der Studierenden wird durch Maßnahmen der Bundesregierung gefördert. So können Studierende das BAföG jetzt leichter mit ins Ausland nehmen und mit der Ratifikation der Lissabon-Konvention wurde die Voraussetzung für die verbesserte Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienabschlüssen und Studienleistungen geschaffen. Für die Qualitätssicherung wurde ein Akkreditierungssystem etabliert und mit positivem Ergebnis geprüft. Die Erfüllung von Qualitätsstandards bei den neuen Studiengängen wird damit sicherstellt. Neben der Akkreditierung von Studienprogrammen wurde auch die Akkreditierung des internen Qualitätssicherungssystems von Hochschulen eingeführt, die so genannte Systemakkreditierung.

Deutschland hat zudem einen nationalen Qualifikationsrahmen für die Hochschulen erarbeitet und die geforderte Zertifizierung der Übereinstimmung dieses Rahmens mit dem Qualifikationsrahmen für den Europäischen Hochschulraum abgeschlossen. Damit gehört Deutschland zu den ersten Bologna-Staaten, die die internationalen Anforderungen in diesem Bereich erfüllt haben. Mit dem an Lernergebnissen orientierten Rahmen wird die Transparenz und Vergleichbarkeit von Hochschulabschlüssen innerhalb Deutschlands und im Vergleich zum europäischen Ausland verbessert.

Im Hinblick auf die soziale Dimension des Bologna-Prozesses zeigt der Bericht, dass insbesondere durch die Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung schon eine Reihe von wichtigen Maßnahmen zur Verbesserung der Durchlässigkeit des Bildungssystems angestoßen wurde. Schavan: "Wir haben beispielsweise mit dem Ausbau des Stipendiensystems und den Aufstiegsstipendien schon einiges erreicht. Dennoch wird es nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in Zukunft noch wichtiger sein, die vorhandenen Potenziale noch stärker zu erschließen."

Die Inhalte des Berichts wurden vom Bund und der Kultusministerkonferenz (KMK) unter Mitwirkung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), des Akkreditierungsrates, des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs) und den Sozialpartnern erstellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.