Wettbewerb um Talente geht in Hightech-Branche weiter

(PresseBox) (Berlin, ) .
- BITKOM und DEBA veröffentlichen Leitfaden für Arbeitgeber
- Online-Stellenanzeigen und Mitarbeiterprogramme im Trend
- Aus Bewerbersicht auch mittelständische Unternehmen attraktiv

Gerade in schwierigen Zeiten brauchen Unternehmen gute, motivierte Mitarbeiter. "Die Gewinnung und Bindung von Top-Leuten ist für den Erfolg entscheidend, gerade weil es in der ITK-Branche weiterhin einen strukturellen Mangel an Spezialisten gibt", sagt der Präsident des Hightech-Verbandes BITKOM, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. "Der Wettbewerb um Talente lässt bestenfalls vorübergehend nach - spätestens mit dem nächsten Aufschwung haben schlecht vorbereitete Firmen das Nachsehen." Damit sich ITK-Unternehmen noch besser als attraktive Arbeitgeber profilieren können, hat BITKOM gemeinsam mit der Deutschen Employer Branding Akademie (DEBA) einen kostenfreien 34 seitigen Leitfaden veröffentlicht.

Employer Branding - dieser Begriff beschreibt in der Fachsprache die Entwicklung eines attraktiven Arbeitgeber-Profils. "Viel hängt vom richtigen Verständnis von Employer Branding ab - es ist vor allem ein Management- und Strategiethema", erklärt DEBA-Geschäftsführer Wolf Reiner Kriegler. "Wichtig ist zudem, dass sich das Top-Management aktiv für Employer Branding einsetzt." 86 Prozent der Personalverantwortlichen waren in einer Umfrage von DEBA und BITKOM der Meinung, dass Employer Branding im Unternehmen Chefsache sein muss.

"Online-Werbung verdrängt auch bei der Mitarbeitersuche zunehmend Zeitungsanzeigen", nennt Prof. Scheer ein weiteres Ergebnis der Befragung. "Sehr beliebt sind auch Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme." Dabei erhalten Mitarbeiter, die neue Kollegen für das Unternehmen werben, eine Prämie. Viele Unternehmen besetzen so bereits mehr als zehn Prozent der Stellen.

ITK-Firmen zählen aus Bewerbersicht zu den interessantesten Adressen - das gilt gerade auch für mittelständische Unternehmen. Unter den zehn beliebtesten Arbeitgebern bis 500 Mitarbeiter kommen sieben aus der ITK-Branche. Das ergab eine im Februar veröffentlichte Studie des "Great Place to Work Institute" in Kooperation mit dem Handelsblatt.

"Unsere Branche bietet tolle Arbeitsplätze, aber wir müssen vor allem bei jungen Leuten noch stärker für Hightech-Berufe werben", sagte BITKOM-Präsident Scheer. Es gebe zu wenig Absolventen technischer Studiengänge. "Informatik muss Pflichtfach in den Schulen werden, und das Bildungssystem muss mehr Begeisterung für Technik wecken."

Weitere Informationen zu dem Leitfaden von BITKOM und DEBA gibt es online unter www.bitkom.org/....

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.200 Unternehmen, davon 900 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Die im Jahr 2006 gegründete Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA) ist eine Managementberatung für Arbeitgeberattraktivität. Sie ist auf die Entwicklung von Arbeitgeberpositionierungen spezialisiert und bietet Beratung, Begleitung, Qualifizierung und Benchmarking aus einer Hand.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.