2011 neues Wachstum im europäischen Hightech-Markt

(PresseBox) (Berlin/Brüssel, ) .
- EITO-Prognose: Nur noch schwacher Umsatzrückgang 2010
- Europäischer Spitzenverband Digital Europe stellt Zukunftsprogramm vor

Im europäischen Hightech-Markt ist die Trendwende greifbar. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Grundlage neuer Daten des europäischen Marktforschungsinstituts EITO. Nach der Prognose wird der Umsatz mit Produkten und Diensten der Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in der EU im Jahr 2010 nur noch leicht zurückgehen - um 0,6 Prozent auf 704 Milliarden Euro. 2011 soll der Markt wieder um 1,3 Prozent auf 713 Milliarden Euro anziehen. "Die europäische ITK-Industrie war später und weniger stark von der allgemeinen Wirtschaftskrise betroffen", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. "Das bedeutet aber auch: Sie kommt später und mit weniger starken Wachstumsraten aus ihr heraus." Vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der ITK-Branche präsentiert BITKOM heute gemeinsam mit dem europäischen Spitzenverband der ITK-Industrie, Digital Europe, ein Zukunftsprogramm für den Technologiestandort Europa. Es wird in Brüssel von EU-Kommissarin Neelie Kroes in Empfang genommen.

Die Teilbereiche Informationstechnik und Telekommunikation schreiben bereits 2010 wieder eine schwarze Null (0,2 und 0,0 Prozent). EITO sagt für die Informationstechnik im Jahr 2011 ein Plus von 3,5 Prozent voraus, für die Telekommunikation einen Zuwachs von 1,4 Prozent. Lediglich in der Unterhaltungselektronik sinkt der Umsatz aktuell um 8,3 Prozent. Den Grund sieht BITKOM vor allem in sinkenden Preisen bei vielen Produkten. Ein Umsatzplus erzielen jedoch Bluray-Player, digitale Settop-Boxen für den TV-Empfang und hochauflösende Fernsehgeräte.

"Im kommenden Jahr erwarten wir für die Gesamtbranche wieder ein Plus", erklärte Prof. Scheer bei der Vorstellung der Ergebnisse. Einen regelrechten Boom erleben heute bereits Datendienste, sowohl im Festnetz als auch mobil. Positive Trends sieht Scheer auch bei ITK-Investitionen von Firmen: "Die Nachfrage der gewerblichen Kunden zieht wieder an und wird sich noch verstärken. Im Vorjahr verschobene Projekte werden jetzt angegangen. Die Unternehmen investieren in Technologien, mit denen sie ihre Effizienz steigern können und Liquidität gewinnen."

Vor diesem Hintergrund stellt der europäische Spitzenverband der ITK-Industrie, Digital Europe, in Brüssel eine Agenda der Branche für die kommenden Jahre vor. Unter dem Titel "Vision 2020" werden elf zentrale Herausforderungen für IT und Telekommunikation in der EU beschrieben - von einer erstklassigen Infrastruktur bis zu einer abgestimmten Hightech-Politik auf europäischer Ebene. "Hightech ist der Schlüssel zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen - von der Schaffung gleicher Lebensbedingungen bis zum Klimaschutz und der Energieversorgung von morgen", sagte Bridget Cosgrave, Generaldirektorin von Digital Europe. "Digital Europe und BITKOM setzen sich gemeinsam dafür ein, dass ITK ins Zentrum der europäischen Technologiepolitik rückt." Die aktuell fünf wichtigsten Handlungsfelder aus Sicht von Digital Europe und BITKOM sind folgende:

- Weltweit beste ITK-Infrastruktur: "Für wettbewerbsfähige Unternehmen und einen hohen Lebensstandard brauchen wir intelligente Infrastrukturen", sagt BITKOM-Präsident Prof. Scheer. Digital Europe formuliert als Ziel, dass bis 2015 annähernd 100 Prozent der Bevölkerung schnelles Breitband-Internet zur Verfügung hat. Derzeit können in Deutschland 96 Prozent aller Haushalte Breitband nutzen.

- Einheitlicher Binnenmarkt für den Internet-Handel: "Unternehmen und Verbraucher sollen künftig keine nationalen Hürden in Europa mehr wahrnehmen", so Bridget Cosgrave von Digital Europe. Rahmenbedingungen müssten stärker vereinheitlicht werden, fordert BITKOM. Bislang muss ein Internet-Shop den jeweiligen nationalen Rechtsrahmen am Wohnort des Kunden beachten.

- Förderung von Forschung und Entwicklung: Digital Europe und BITKOM setzen sich für eine neue Förderpolitik ein. "Vor allem für Mittelständler und Startups müssen wir Investitionen in Forschung und Entwicklung erleichtern, damit sie im globalen Wettbewerb bestehen können", sagt BITKOM-Präsident Scheer. Wichtig seien steuerliche Impulse und ein starker Schutz geistigen Eigentums. Digital-Europe-Generaldirektorin Cosgrave erklärte: "Wir müssen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis 2015 auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts der EU erhöhen, um im Spiel zu bleiben."

- Stärkung von Vertrauen und Sicherheit im Web: "Datenschutz-Regeln sind in Europa noch zu unterschiedlich", so Bridget Cosgrave. Gemeinsam mit BITKOM strebt sie eine umfassende Harmonisierung an und will die Aufklärung der Nutzer stärken. BITKOM ist in Deutschland bereits an zahlreichen Initiativen beteiligt.

- Effiziente Energieversorgung dank IT: "Intelligente Netze steuern künftig den effizienten Einsatz von Energie-Ressourcen und den Verbrauch in Wirtschaft und Privathaushalten", erklärt Prof. Scheer. Mit Blick auf die Umwelt und die Energiesicherheit sei dazu eine gesamteuropäische Strategie für E-Energy nötig, betonen BITKOM und Digital Europe.

Die Agenda "Vision 2020" ist online kostenfrei verfügbar unter der Adresse http://www.digitaleurope.org/....

Hinweis zur Datenquelle: Das European Information Technology Observatory (www.eito.com) liefert aktuelle Marktdaten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. EITO wird von der Bitkom Research GmbH betrieben, einer Tochtergesellschaft des BITKOM e.V. Das EITO arbeitet u. a. mit den Marktforschungsinstituten PAC, IDATE und GfK zusammen.

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.300 Unternehmen, davon 950 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.