Droht nun eine EEG-Umlage für kleine PV- und KWK-Anlagen

Gemäß einem F.A.Z.-Bericht soll die Große Koalition nun eine einheitliche EEG-Umlage auf Eigenstrom i. H. v. 40% beschlossen haben. Die Bagatellgrenze für Kleinanlagen bis 10 kW soll gestrichen werden. BHKW-Infozentrum warnt vor Bürokratiemonster.

(PresseBox) (Rastatt, ) In den letzten Monaten wurde über die Belastung der Eigenstromverwendung aus KWK-Anlagen, Photovoltaik und Kleinwindkraftanlagen heftig diskutiert. Nach Meinung des Bundeswirtschaftsministeriums sollte dieser im Versorgungsobjekt (z. B. Einfamilienhaus) genutzte Strom ebenfalls mit einer EEG-Umlage belastet werden.
In dem Regierungsentwurf des EEG 2014, der am 8. Mai 2014 in erster Lesung im Deutschen Bundestag behandelt wurde, war eine EEG-Umlage von 50% für selbst genutztem Strom aus KWK-Anlagen und Anlagen, die mit erneuerbare Energien (Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft) betrieben werden, vorgesehen. Energieintensive Unternehmen sollten 15% EEG-Umlage auf den Eigenstromverbrauch zahlen. Stromerzeugungsanlagen unter 10 kW elektrischer Leistung sollten, wenn weniger als 10.000 kWh Strom selbst genutzt werden, von der EEG-Umlage befreit bleiben.

Neue Regelung bei EEG-Umlage
Am 12. Juni 2014 meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) eine völlige Veränderung der bisher vorgesehenen Regelung. Künftig soll die Eigenversorgung mit ökologisch sinnvollem KWK-Strom bzw. Strom aus erneuerbarer Energien noch unattraktiver werden. Die EEG-Umlage auf den Eigenstromverbrauch soll gemäß der F.A.Z.-Meldung für alle Produzenten unabhängig vom Betreiber 40 Prozent der jeweils geltenden Umlage betragen. Aktuell wären das 2,5 Cent je Kilowattstunde. Darauf sollen sich die Unterhändler der großen Koalition mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geeinigt haben. Details der neuen Regelung sind aber noch nicht bekannt. Dies muss in den nächsten Tagen noch geklärt werden.

Bagatellgrenze soll fallen
Schenkt man der F.A.Z.-Meldung Glauben, sollen künftig auch Kleinerzeuger, die z. B. eine Photovoltaikanlage auf ihrem Einfamilienhaus-Dach installiert haben, die anteilige EEG-Umlage auf den selbst genutzten Strom bezahlen. Dies würde nach Recherchen des BHKW-Infozentrums (http://www.bhkw-infozentrum.de) rund 20% der neu installierten PV-Anlagen und mehr als 60% der neu errichteten BHKW-Anlagen betreffen. "Hier würde ein Bürokratiemonster geschaffen werden, das den überwiegenden Teil der Einnahmen sinnlos in der Verwaltungstätigkeit versickern lassen würde", so Markus Gailfuß vom BHKW-Infozentrum.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die BHKW-Infozentrum GbR

Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR (www.bhkw-infozentrum.de) auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.

Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 11.000 Abonnenten kostenlos informiert (www.bhkw-infozentrum.de/...).
Im Socialmedia-Bereich posten die Fachleute des BHKW-Infozentrums aktuelle Meldungen auf Facebook (www.facebook.com/...), auf Twitter (www.twitter.com/...) sowie in der XING-Gruppe "Blockheizkraftwerke - Energieversorgung der Zukunft"´(https://www.xing.com/...).

Aufgebaut wird derzeit eine BHKW-Datenbank mit komfortabler Suchfunktion, die ab Sommer 2014 auf der Seite BHKW-Beispiele.de (http://www.bhkw-beispiele.de) sowie auf dem dann neu gestalteten BHKW-Infozentrum (http://www.bhkw-infozentrum.de) eingesehen werden kann.

Eine Übernahme der Pressemeldung wir erlaubt - jedoch nur bei Nennung der Quelle (BHKW-Infozentrum Rastatt). Eine Verlinkung zur Webseite des BHKW-Infozentrums (http://www.bhkw-infozentrum.de) wird ausdrücklich begrüßt.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer